Sicherheitsbehörden müssen sich erst in das Thema einarbeiten

Wie neu und kompliziert die Fragestellungen zur Sicherheit von Apple Pay und Google Pay sind, zeigt sich auch bei der Recherche zu diesem Thema. Zum Beispiel will ein Apple-Pressesprecher die Frage, unter welchen Umständen ein Verbraucher bei einem Betrugsfall haften muss, nicht beantworten. Er sendet nur einen Link zur allgemeinen Apple-Pay-Support-Seite.

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
Detailsuche

Auch die Antwort des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist enttäuschend. Gerade einmal drei Links hat die große deutsche Internetsicherheitsbehörde zu bieten, wenn sie detaillierte Fragen zur Sicherheit von Bezahldiensten wie Apple Pay oder Google Pay beantworten soll. Unter diesen drei Links sind zudem nur sehr spärliche Informationen und Basiswissen zu finden. So empfiehlt das Bundesamt Smartphone-Nutzern, ihr Gerät "nicht aus den Augen" zu lassen und regelmäßig Sicherheitsupdates durchzuführen. Bei den Behörden ist das Thema offensichtlich noch nicht angekommen.

Am Ende muss jeder Bürger selbst wissen, ob er seine Einkäufe mit Bargeld, Girocard (ehemals EC-Karte) oder einem mobilen Zahlungsdienst bezahlen will. Apple und Google Pay sind in puncto Sicherheit zu empfehlen, solange die Software auf den Handys aktuell ist und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung benutzt wird. Es stellt sich aber die Frage, ob das Zahlen mit den neuen Diensten wirklich schneller und komfortabler ist als mit der klassischen Girocard. Manche Nutzer von Apple und Google Pay genießen es, den Geldbeutel zu Hause zu lassen und ihre Einkäufe einfach mit dem Smartphone bezahlen zu können.

Bei der Diskussion über Gefahren bei mobilen Zahlungsdiensten ist zu bedenken, dass auch bei klassischen Kreditkarten und der Girocard Risiken bestehen. Sogar Bargeldzahler können Opfer von Betrügern werden - so können beim Geldabheben an manipulierten Geldautomaten Daten ausgespäht werden. Eine absolute Sicherheit vor Betrügern gibt es nicht. Oder wie es der IT-Experte Semmler formuliert: "Technik ersetzt nie den gesunden Menschenverstand."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wer haftet, wenn das Smartphone gehackt wird?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Peter Brülls 21. Mär 2019

Yep. Schneller ist derzeit nur Ladendiebstahl. Bei mir nicht. Alles in Ordnung, bis...

JanZmus 20. Mär 2019

Klar, die Möglichkeit besteht. Die Frage ist, wo doch physikalisches Geld eh nur noch...

JanZmus 20. Mär 2019

Das ist so naiv... also wer seit Edward Snowden nicht hinter einem Stein gelebt hat...

HeroFeat 19. Mär 2019

Schön das du es so positiv sehen kannst ;) Ich habe mich schon oft geärgert das sie bei...

Peter Brülls 19. Mär 2019

In der Praxis wird das ja seit Jahrzehnten so gemacht: Bargeld und Karte. Nur in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /