Mobile Betriebssysteme: iOS 14 und iPadOS 14 zum Ausprobieren sind da

Apple hat die öffentlichen Betaversionen von iOS 14 und iPadOS 14 zum Download freigegeben. Beide funktionieren schon sehr gut.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Kaum wiederzuerkennen: der neue Homescreen von iOS 14
Kaum wiederzuerkennen: der neue Homescreen von iOS 14 (Bild: Apple)

Einen Tag nach der Veröffentlichung der zweiten Entwickler-Beta steht die erste Beta von iOS 14 und iPadOS 14 öffentlichen Testern zum kostenlosen Download und zur Installation auf iPhones und iPads zur Verfügung. Funktional sind Beide auf dem gleichen Stand. Golem.de probierte die Beta bereits mit zahlreichen Apps aus und stieß auf wenige Probleme: Alle gängigen Streamingapps wie Amazon Prime Video, Netflix, Sky und natürlich das hauseigene Apple TV Plus laufen. Auch die Microsoft-Office-Apps, Google-Apps und Spiele wie PUBG sind nutzbar. Die Corona-App geht nach Leserhinweisen nicht.

Optische Überarbeitungen

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

iOS 14 führt eine neue App-Organisation auf dem Homescreen ein. Die App Libraries sortiert Apps automatisch in Ordner. Außerdem lassen sich Widgets in unterschiedlichen Größen einblenden - auch direkt auf dem Homescreen statt in einem separaten Bereich, was Nutzer, die Android kennen, als Nachahmung empfinden dürften.

Auf dem iPhone führte Apple die Funktion Picture-in-Picture-Video ein, was allerdings schnell zu Platzproblemen führt - so groß sind die Bildschirme der Smartphones nun mal nicht.

Platzsparender hingegen sind die Aufrufe der Suchfunktion, von Siri und eingehende Anrufe - deren Hinweise und Oberflächen benötigen nicht mehr den ganzen Bildschirm, sondern werden in Popups dargestellt. Das unterbricht die Arbeit nicht mehr so stark.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu ist eine Übersetzungs-App, die nicht nur Text, sondern auch gesprochene Sprache in eine andere überführt. Ein runderneuertes iMessage kennt nun auch Benachrichtigungen in Gruppenchats. Außerdem lassen sich wichtige Unterhaltungen oben halten.

Apple führte eine neue Podcast-App ein, die Vorschläge passend zum Geschmack des Nutzers macht. Überarbeitet wurde die Wetter-App, die zum Beispiel eine Niederschlagskarte für die nächste Stunde enthält.

Nicht in Deutschland nutzbar ist die neue Fahrradnavigation in Apple Maps. Künftig soll es für E-Auto-Fahrer auch eine Ladesäulen-Navigation geben.

Das neue Carplay mit konfigurierbarem Wallpaper konnten wir genauso wenig ausprobieren wie die Carkey-Funktion, mit der kompatible Autos aufgeschlossen und zugesperrt werden können - per iPhone oder Apple Watch.

iPadOS kann Handschrift lesen

Die Stiftunterstützung wird in iPad OS 14 ausgeweitet. Die Schrifterkennung Scribble funktioniert nun überall im Betriebssystem. Nutzer können beispielsweise in einem Eingabefeld für die Suche mit dem Stift schreiben und müssen nicht zur Bildschirmtastatur wechseln. Handgeschriebene Texte können mit einem Doppeltipp markiert und auf Wunsch als getippter Text kopiert werden. Auf einem iPad 12,9 Zoll der ersten Generation funktionierte die Handschrifterkennung jedoch nur in der Notizen-App - im Eingabefenster der Suche erschien keine elektronische Tinte.

Wie gelangt man in Apples Betaprogramm?

Die Beta von iOS 14 und iPadOS 14 funktioniert auf allen iPhones und iPads, auf denen auch iOS 13 läuft. Wer teilnehmen will, muss sich auf Apples Beta-Website registrieren. Danach sollte man sich über das gewünschte iPhone oder iPad mit seiner Apple-ID sowie seinem Passwort auf der Seite anmelden. Nach Akzeptieren der Teilnahmebedingungen gibt es die Möglichkeit zum Download eines Betaprofils, das auf dem Gerät installiert werden muss. Anschließend ist über die Softwareaktualisierung der Download des Betriebssystems möglich.

Auch wenn beim Schnelltest von Golem.de alles gut funktionierte, sollten Betaversionen von Betriebssystemen nicht auf Geräte installiert werden, die für den produktiven Einsatz gedacht sind. Dafür ist die Gefahr von Datenverlusten oder nicht funktionierenden Apps zu groß.

Wann erscheint die finale Version von iOS 14 und iPadOS 14?

Vermutlich wird im September 2020 die finale Version der beiden Betriebssysteme zusammen mit dem iPhone 12 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


daehanmingug 13. Jul 2020

Public Beta, da werden einige schon sicher das Teil auf ihr normales iPhone spielen.

Muppinger 10. Jul 2020

Das war nicht als Kritik gedacht, sondern als Info.

Silent_GSG9 10. Jul 2020

Also ich habe auf meinem iPad was ich während Beta-Phasen ausschließlich als Testgerät...

Silent_GSG9 10. Jul 2020

Zusätzlich zur deutschen muss eine englische Tastatur in den Einstellungen am iPad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /