Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.5 und iPadOS 13.5

Für iPhones ist iOS 13.5 und für iPads iPadOS 13.5 freigegeben worden - mitsamt Gesichtsmaskenerkennung, Tracing-Schnittstelle und wichtigen Sicherheitspatches.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
IOS 13.5 wird zum Download angeboten.
IOS 13.5 wird zum Download angeboten. (Bild: Apple/Mockdrop.io)

Apple hat die mobilen Betriebssysteme iOS 13.5 und iPadOS 13.5 veröffentlicht und bietet damit zahlreiche neue oder überarbeitete Funktionen an. Außerdem wird die Sicherheit erhöht.

Gesichtsmaskenträger bevorzugt

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Security Engineer (m/w/d) - Identity and Access Management (IAM) / Privileged Access Management (PAM)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
Detailsuche

So erkennen iPhones und iPads mit Face ID, ob jemand eine Maske trägt, und schalten dann schneller als bisher auf die alternative Code-Eingabe um. Das klappt nach einem ersten Test von Golem.de sehr zuverlässig und ist eine enorme Erleichterung beispielsweise beim kontaktlosen Zahlen per Apple Pay im Supermarkt.

Corona, ick hör dir trapsen

Außerdem hat Apple die gemeinsam mit Google entwickelte Tracing-Schnittstelle für die staatlichen COVID-19-App eingebaut. Es handelt sich um eine Opt-in-Funktion, die vom Nutzer manuell aktiviert werden muss. Die Nutzung kann auch jederzeit wieder abgebrochen werden. Ein Standortzugriff ist nicht möglich. Auf der Basis der ausgetauschten IDs können Personen gewarnt werden, wenn sie Kontakt mit einem Infizierten hatten. Eine zentrale Verwaltung der IDs findet nicht statt.

Facetime nervt nicht mehr so sehr

In iPadOS 13.5 und iOS 13.5 stecken noch weitere Neuerungen. So kann bestimmt werden, dass bei Facetime-Gruppenanrufen das mitunter lästige Hervorheben der Videokacheln unterbleibt. Bisher wird die Videokachel des sprechenden Konferenzteilnehmers vergrößert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In beiden Updates sind zudem Fehlerbehebungen enthalten, wie Apple mitteilte. So sollen einige Videostreams, die bisher schwarz blieben, wieder angezeigt werden. Außerdem fehlte unter manchen Umständen im Share-Sheet mancher Apps der Inhalt, ein Teilen von Inhalten wurde so unmöglich.

Böse Mail-Bugs müssen draußen bleiben

Apple behebt zudem zwei alte Schwachstellen in seinen Mailprogramm für iOS. Diese sind schon seit iOS 6 vorhanden, wurden aber erst kürzlich entdeckt. Ein Angreifer kann mit präparierten E-Mails ein Heap-Overflow oder ein Out-of-Bound-Write erzeugen, um dann Code aus der Ferne auszuführen. Bei iOS 13 muss dazu nicht einmal die E-Mail geöffnet werden, was bei iOS 12 noch erforderlich war, damit die Attacke funktionierte. In beiden Fällen konnte der Angreifer sogar seine manipulierte E-Mail löschen, um seine Spuren zu vernichten.

IOS 13.5 und iPad OS 13.5 können wie üblich over-the-air eingespielt werden. Zuvor empfiehlt sich ein Backup des jeweiligen Geräts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

Steffo 22. Mai 2020

Das klingt wirklich nach Schönreden! Wer die Sicherheitslücke alles kannte, ist...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /