Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Betriebssysteme: Android läuft auf fast 85 Prozent aller Smartphones

Die Zahlen zum zweiten Quartal 2014 zeigen, dass Android weiter auf dem Vormarsch ist: Mittlerweise hat sich die Verbreitung auf fast 85 Prozent erhöht. Der Anteil von iOS sinkt weiter, Windows Phone kann auch nicht aufholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android festigt seine Position auf dem Weltmarkt.
Android festigt seine Position auf dem Weltmarkt. (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Googles mobiles Betriebssystem Android verbessert seine Marktposition weiter: Einer Erhebung von Strategy Analytics zufolge hat sich die Anzahl der ausgelieferten Geräte im zweiten Quartal 2014 auf 249,6 Millionen erhöht. Dies entspricht einem Marktanteil von 84,6 Prozent. Im zweiten Quartal 2013 lag der Anteil noch bei 80,2 Prozent, die Anzahl der ausgelieferten Android-Geräte bei 186,8 Millionen.

iOS-Anteil sinkt trotz steigender Auslieferungen

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Auf dem zweiten Platz liegt unverändert Apples iOS mit 35,2 Millionen ausgelieferten Smartphones. Dies entspricht einer Steigerung von vier Millionen Geräten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Trotz dieser Zunahme sinkt der Anteil von iOS Geräten auf dem Weltmarkt von 13,4 Prozent auf 11,9 Prozent.

BetriebssystemVerkaufte SmartphonesMarktanteil
1. Android249,6 Millionen84,6 Prozent
2. iOS35,2 Millionen11,9 Prozent
3. Windows Phone8 Millionen2,7 Prozent
4. Blackberry1,9 Millionen0,6 Prozent
5. Andere0,5 Millionen0,2 Prozent
Smartphone-Betriebssysteme im zweiten Quartal 2014 auf dem Weltmarkt (Quelle: Strategy Analytics)

Microsofts Windows Phone kann ebenfalls nicht zulegen: Betrug der Marktanteil im zweiten Quartal 2013 noch 3,8 Prozent, sank er zum zweiten Quartal 2014 auf 2,7 Prozent. Die Anzahl der ausgelieferten Smartphones sank von 8,9 auf 8 Millionen Einheiten. Mit ein Grund dafür ist laut Strategy Analytics der schwache Markt in China und den USA.

Blackberry verliert weiter

Blackberry hat in der Datenerhebung auch an Boden verloren: Der ohnehin geringe Marktanteil von 2,4 Prozent im zweiten Quartal 2013 sank im diesjährigen zweiten Quartal weiter, auf nur noch 0,6 Prozent. Die Zahl der ausgelieferten Einheiten hat sich von 5,7 auf 1,9 Millionen Smartphones verringert. Der Anteil der sonstigen Betriebssysteme liegt unverändert bei 0,2 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

plutoniumsulfat 04. Aug 2014

bei Sony wird der Kopfhöreranschluss doch von innen abgedichtet? Und wie oft nimmt man...

Nerd_vom_Dienst 04. Aug 2014

Intellektuell? Du meinst wohl eher beruflich, aus Gewohnheit vl. auch aus Faulheit, doch...

Nerd_vom_Dienst 04. Aug 2014

Unqualifizierter Flame, keine Ahnung von der Materie aber hauptsache gebasht. Kleiner...

violator 02. Aug 2014

Bei dem hohen Anteil an Dreck im Androidstore glaub ich langsam, dass viele Entwickler...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2014

Es gibt kein Android DECT. Es gibt DECT-Endgeräte mit Android. DECT ist eine Funktechnik...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /