• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Apps: Zu wenige Freelancer können Android-Apps entwickeln

Firmen suchen immer mehr Android-App-Entwickler. Doch es gibt nicht genügend Freiberufler, die die Aufträge übernehmen können. Die Gesuche für Freelancer für iOS sind massiv zurückgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Apps: Zu wenige Freelancer können Android-Apps entwickeln

Die IT-Projektbörse Gulp hat zu wenige Entwickler für Android-Apps. In 88 Prozent der Projektanfragen, in denen Mobile-App-Spezialisten gesucht werden, waren Android-Kenntnisse gefragt, wie das Unternehmen am 26. März 2014 bekanntgab. Doch nur 50 Prozent der selbstständigen App-Experten haben Fachwissen zu Googles mobilem Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  2. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar

Die Nachfrage nach iOS nimmt dagegen weiter ab. Gulp hat die Profile von 85.000 IT-/Engineering-Freelancern ausgewertet, davon sind derzeit 2.056 App-Spezialisten.

Der Anteil der Projektanfragen, in denen freiberufliche Android-Spezialisten gesucht werden, nehme jedes Jahr weiter zu: von 65,7 Prozent (2011) auf 70,1 Prozent (2012) und nun auf 88,2 Prozent.

Im Jahr 2013 entfielen nur 8,7 Prozent der Anfragen nach den drei meistgesuchten mobilen Betriebssystemen auf Apples iOS - das sind 13,5 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2012. Der Anteil der Anfragen nach Windows-Mobile-Entwicklern hat sich in den vergangenen zwölf Monaten mehr als halbiert.

Im Jahr 2012 liefen über die Gulp Server 1.250 Projektanfragen, in denen selbstständige Android-Spezialisten gesucht wurden, 2013 waren es 1.401. Freelancer für iOS wurden 2012 noch in 395 Anfragen gesucht, 2013 nur noch 139.

Nur die Hälfte der Freelancer, die Know-how über Android, iOS oder Windows Mobile haben, sind Android-Spezialisten. Ihr Anteil stieg auf 50,3 Prozent, das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren. Der Anteil der iOS-Spezialisten ist in den vergangenen 24 Monaten um etwa einen Prozentpunkt auf 38,5 Prozent zurückgegangen. Windows Mobile hat 2,5 Prozentpunkte verloren.

Stefan Symanek, Marketingleiter von Gulp, sagte: "Vor allem das große Apple-Stück im Freelancer-Tortendiagramm verwundert angesichts der Nachfrage der Unternehmen. Selbstständige sollten Android stärker in ihren Fokus rücken, denn der Bedarf von Unternehmensseite ist, wie erwartet, enorm gestiegen." Von Unternehmen werde oft Kenntnis mehrerer mobiler Plattformen gewünscht. Sich nur auf ein einziges zu spezialisieren und die anderen komplett außer Acht zu lassen, sei keine gute Idee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Saied 13. Jun 2014

Hallo Martin 4567, wenn du mit Freiberuflern zusammen arbeitest, so habe ich für dich...

Michael H. 27. Mär 2014

sry ;) dann hab ich mich wohl da vertan. https://support.google.com/googleplay/android...

Yes!Yes!Yes! 27. Mär 2014

Kann ich mir gut vorstellen. :)

Yes!Yes!Yes! 27. Mär 2014

Eine "Auswertung" hat in der Regel nichts mit komplizierten Algorithmen zu tun, aber...

Yes!Yes!Yes! 27. Mär 2014

Oder Facebook-App. :D


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /