Abo
  • Services:
Anzeige
Mobile Apps: Zu wenige Freelancer können Android-Apps entwickeln

Mobile Apps: Zu wenige Freelancer können Android-Apps entwickeln

Mobile Apps: Zu wenige Freelancer können Android-Apps entwickeln

Firmen suchen immer mehr Android-App-Entwickler. Doch es gibt nicht genügend Freiberufler, die die Aufträge übernehmen können. Die Gesuche für Freelancer für iOS sind massiv zurückgegangen.

Anzeige

Die IT-Projektbörse Gulp hat zu wenige Entwickler für Android-Apps. In 88 Prozent der Projektanfragen, in denen Mobile-App-Spezialisten gesucht werden, waren Android-Kenntnisse gefragt, wie das Unternehmen am 26. März 2014 bekanntgab. Doch nur 50 Prozent der selbstständigen App-Experten haben Fachwissen zu Googles mobilem Betriebssystem.

Die Nachfrage nach iOS nimmt dagegen weiter ab. Gulp hat die Profile von 85.000 IT-/Engineering-Freelancern ausgewertet, davon sind derzeit 2.056 App-Spezialisten.

Der Anteil der Projektanfragen, in denen freiberufliche Android-Spezialisten gesucht werden, nehme jedes Jahr weiter zu: von 65,7 Prozent (2011) auf 70,1 Prozent (2012) und nun auf 88,2 Prozent.

Im Jahr 2013 entfielen nur 8,7 Prozent der Anfragen nach den drei meistgesuchten mobilen Betriebssystemen auf Apples iOS - das sind 13,5 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2012. Der Anteil der Anfragen nach Windows-Mobile-Entwicklern hat sich in den vergangenen zwölf Monaten mehr als halbiert.

Im Jahr 2012 liefen über die Gulp Server 1.250 Projektanfragen, in denen selbstständige Android-Spezialisten gesucht wurden, 2013 waren es 1.401. Freelancer für iOS wurden 2012 noch in 395 Anfragen gesucht, 2013 nur noch 139.

Nur die Hälfte der Freelancer, die Know-how über Android, iOS oder Windows Mobile haben, sind Android-Spezialisten. Ihr Anteil stieg auf 50,3 Prozent, das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren. Der Anteil der iOS-Spezialisten ist in den vergangenen 24 Monaten um etwa einen Prozentpunkt auf 38,5 Prozent zurückgegangen. Windows Mobile hat 2,5 Prozentpunkte verloren.

Stefan Symanek, Marketingleiter von Gulp, sagte: "Vor allem das große Apple-Stück im Freelancer-Tortendiagramm verwundert angesichts der Nachfrage der Unternehmen. Selbstständige sollten Android stärker in ihren Fokus rücken, denn der Bedarf von Unternehmensseite ist, wie erwartet, enorm gestiegen." Von Unternehmen werde oft Kenntnis mehrerer mobiler Plattformen gewünscht. Sich nur auf ein einziges zu spezialisieren und die anderen komplett außer Acht zu lassen, sei keine gute Idee.


eye home zur Startseite
Saied 13. Jun 2014

Hallo Martin 4567, wenn du mit Freiberuflern zusammen arbeitest, so habe ich für dich...

Michael H. 27. Mär 2014

sry ;) dann hab ich mich wohl da vertan. https://support.google.com/googleplay/android...

Yes!Yes!Yes! 27. Mär 2014

Kann ich mir gut vorstellen. :)

Yes!Yes!Yes! 27. Mär 2014

Eine "Auswertung" hat in der Regel nichts mit komplizierten Algorithmen zu tun, aber...

Yes!Yes!Yes! 27. Mär 2014

Oder Facebook-App. :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. Dataport, Altenholz / Kiel
  3. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  2. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  3. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  4. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  5. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  6. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  7. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  8. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  9. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  10. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: ich dachte Apple Geräte wären so langlebig

    NIKB | 09:16

  2. Re: Bin für 10 Jahre

    DukeCastino | 09:15

  3. Re: Wir begrüßen die Entscheidung von Microsoft

    Argon Requiem | 09:15

  4. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:13

  5. Re: Total verständlich.

    Der schwarze... | 09:11


  1. 09:25

  2. 09:08

  3. 08:30

  4. 08:21

  5. 07:17

  6. 18:08

  7. 17:37

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel