Mobile Apps: Zu wenige Freelancer können Android-Apps entwickeln

Firmen suchen immer mehr Android-App-Entwickler. Doch es gibt nicht genügend Freiberufler, die die Aufträge übernehmen können. Die Gesuche für Freelancer für iOS sind massiv zurückgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Apps: Zu wenige Freelancer können Android-Apps entwickeln

Die IT-Projektbörse Gulp hat zu wenige Entwickler für Android-Apps. In 88 Prozent der Projektanfragen, in denen Mobile-App-Spezialisten gesucht werden, waren Android-Kenntnisse gefragt, wie das Unternehmen am 26. März 2014 bekanntgab. Doch nur 50 Prozent der selbstständigen App-Experten haben Fachwissen zu Googles mobilem Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Erzbistum Paderborn, Dortmund
  2. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
Detailsuche

Die Nachfrage nach iOS nimmt dagegen weiter ab. Gulp hat die Profile von 85.000 IT-/Engineering-Freelancern ausgewertet, davon sind derzeit 2.056 App-Spezialisten.

Der Anteil der Projektanfragen, in denen freiberufliche Android-Spezialisten gesucht werden, nehme jedes Jahr weiter zu: von 65,7 Prozent (2011) auf 70,1 Prozent (2012) und nun auf 88,2 Prozent.

Im Jahr 2013 entfielen nur 8,7 Prozent der Anfragen nach den drei meistgesuchten mobilen Betriebssystemen auf Apples iOS - das sind 13,5 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2012. Der Anteil der Anfragen nach Windows-Mobile-Entwicklern hat sich in den vergangenen zwölf Monaten mehr als halbiert.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2012 liefen über die Gulp Server 1.250 Projektanfragen, in denen selbstständige Android-Spezialisten gesucht wurden, 2013 waren es 1.401. Freelancer für iOS wurden 2012 noch in 395 Anfragen gesucht, 2013 nur noch 139.

Nur die Hälfte der Freelancer, die Know-how über Android, iOS oder Windows Mobile haben, sind Android-Spezialisten. Ihr Anteil stieg auf 50,3 Prozent, das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren. Der Anteil der iOS-Spezialisten ist in den vergangenen 24 Monaten um etwa einen Prozentpunkt auf 38,5 Prozent zurückgegangen. Windows Mobile hat 2,5 Prozentpunkte verloren.

Stefan Symanek, Marketingleiter von Gulp, sagte: "Vor allem das große Apple-Stück im Freelancer-Tortendiagramm verwundert angesichts der Nachfrage der Unternehmen. Selbstständige sollten Android stärker in ihren Fokus rücken, denn der Bedarf von Unternehmensseite ist, wie erwartet, enorm gestiegen." Von Unternehmen werde oft Kenntnis mehrerer mobiler Plattformen gewünscht. Sich nur auf ein einziges zu spezialisieren und die anderen komplett außer Acht zu lassen, sei keine gute Idee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Saied 13. Jun 2014

Hallo Martin 4567, wenn du mit Freiberuflern zusammen arbeitest, so habe ich für dich...

Michael H. 27. Mär 2014

sry ;) dann hab ich mich wohl da vertan. https://support.google.com/googleplay/android...

Yes!Yes!Yes! 27. Mär 2014

Kann ich mir gut vorstellen. :)

Yes!Yes!Yes! 27. Mär 2014

Eine "Auswertung" hat in der Regel nichts mit komplizierten Algorithmen zu tun, aber...

Yes!Yes!Yes! 27. Mär 2014

Oder Facebook-App. :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /