Abo
  • Services:

Mobile App: Betrüger bucht bundesweit von 85.000 Konten ab

Ein Betrüger hat per Lastschrift von vielen Bankkonten 19,95 Euro abbuchen lassen. Das ist möglich, weil bei einer Lastschrift häufig einfach Datensätze von zehntausenden Bankkunden eingereicht werden, woraufhin die Bank dann die Buchung vornimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kontoauszug
Kontoauszug (Bild: Deutscher Sparkassen- und Giroverband)

Bundesweit hat ein Betrüger per Lastschrift Geld von 85.000 Bankkonten abgebucht. Das berichtet die Mitteldeutsche Zeitung. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück sagte, dass das Konto des mutmaßlichen Betrügers inzwischen beschlagnahmt worden sei. Darauf fanden sich 1,7 Millionen Euro. Rückbuchungen an die Geschädigten werden von dem Konto zugelassen.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Zwischen dem 14. und 17. Februar 2012 hatten die Verdächtigten über Lastschrift Beträge über 19,95 Euro mit dem Vermerk "Mobile App" einziehen lassen, ohne dass die Betroffenen bei ihnen etwas gekauft hatten. Wie die Polizei Mittelfranken mitteilt, wird als Verwendungszweck "Petrus Egidius K. Mobile App" angegeben.

Verbraucherschützer und Bankenverband raten dazu, Konten regelmäßig auf unberechtigte Lastschriften zu prüfen. Diese können innerhalb der Fristen zurückgebucht werden.

Die Polizei in Lingen führt zusammen mit der Staatsanwaltschaft Osnabrück seit Ende vergangener Woche ein deutschlandweites Betrugsverfahren gegen einen 62-Jährigen und eine 65-Jährige. Beide stammen aus den Niederlanden. Als Firmenanschrift wurde von ihnen eine fingierte Adresse in Lingen, Kaiserstraße 10 b, angegeben. Geschädigte werden gebeten, bei der Polizei eine Betrugsanzeige zu erstatten.

Ein 35-Jähriger, der am 20. Februar 2012 bei der Polizei in Feuchtwangen Anzeige wegen der Abbuchung erstattete, war gar nicht im Besitz eines Smartphones.

Massenhafte Lastschriftabbuchungen sind einfach möglich

Häufig reichen Unternehmen bei einer Lastschrift einfach Datensätze ein, woraufhin die Bank dann die Buchung vornimmt. Umfangreiche Sammlungen von Bankkontendaten wurden in den letzten Jahren bei diversen Hacks erbeutet.

Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband Golem.de erklärte, sind Rückbuchungen ohne Angabe von Gründen im Zeitraum von mindestens sechs Wochen möglich. Wenn das Konto des Lastschrifteinreichers nicht ausreichend gedeckt ist, hafte in jedem Fall die Bank.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

tribal-sunrise 24. Feb 2012

Dann hat die Bank mehr getan als sie muss - ist ja schön für die Kunden dieser speziellen...

Bishop06 24. Feb 2012

Zumindest wenn sich mehr als einer wegen einer ungerechtfertigten Lastschrift an die Bank...

Bishop06 24. Feb 2012

Einerseits hast du natuerlich recht. Banken kontrollieren nicht, ob eine Lastschrift...

Sharra 23. Feb 2012

Die Standardüberweisungträger werden nur noch allerseltenst von Hand eingetippt. Meist...

tribal-sunrise 23. Feb 2012

Da heutzutage nicht mal mehr ein Abgleich stattfindet ob Kontonummer und Inhaber...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /