Mobilcom-Debitel: Mobilfunkverträge dürfen nicht mehr als zwei Jahre laufen

Wer bisher bei Mobilcom-Debitel vor Ablauf eines Zweijahresvertrags verlängert hat, erhielt den neuen Vertrag zusätzlich zum alten dazu. Die Laufzeit lag dadurch bei über zwei Jahren, weswegen die Verbraucherschutzzentrale vor dem Landgericht Kiel geklagt hat - erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer einen Mobilfunkvertrag mit mehr als zwei Jahren Laufzeit hat, kann diesen kurzfristig kündigen.
Wer einen Mobilfunkvertrag mit mehr als zwei Jahren Laufzeit hat, kann diesen kurzfristig kündigen. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Mobilfunkverträge dürfen in Deutschland keine Laufzeit von mehr als zwei Jahren haben. Mobilcom-Debitel hat jedoch durch Vertragsverlängerungen derartige Verträge aufgesetzt. Diese sind rechtswidrig, wie der Anbieter vor dem Landgericht Köln durch eine Anerkennung der Klageforderung anerkannt hat.

Stellenmarkt
  1. Sales Management Support (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Geklagt hatte die Verbraucherschutzzentrale Schleswig-Holstein. Hintergrund der Klage ist der Umstand, dass Vertragskunden bei Mobilcom-Debitel ihren Zweijahresvertrag bereits vor dessen Ablauf verlängern können - meist ist der Grund dafür der Wunsch nach einem neuen Smartphone.

Anstatt jedoch den alten Vertrag durch einen neuen mit zweijähriger Laufzeit zu ersetzen, hat Mobilcom-Debitel den neuen Vertrag auf die Laufzeit des alten addiert. Die entsprechende Klausel im Vertrag lautete: "Der Teilnehmer und die Mobilcom-Debitel GmbH vereinbaren eine Laufzeit von weiteren 24 Kalendermonaten beginnend frühestens mit dem Ablauf des bestehenden Vertragsverhältnisses."

Mobilcom-Debitel gibt vor Gericht nach

Entsprechend hat der neue Vertrag eine Laufzeit von mehr als zwei Jahren, was in Deutschland rechtswidrig ist. Bereits im Jahr 2018 hatte die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein Mobilcom-Debitel deswegen abgemahnt. Der Anbieter wollte allerdings keine Unterlassungserklärung unterzeichnen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Nach Einreichung der Klage hat Mobilcom-Debitel diese nun anerkannt. Das bedeutet, dass das Unternehmen die Vorwürfe akzeptiert und es keiner weiteren Beweisführung bedarf.

Vertragskunden, die die Klausel in ihrem Vertrag stehen haben, können diesen der Verbraucherzentrale zufolge kurzfristig kündigen. Die vereinbarte Vertragslaufzeit ist unwirksam. Nicht betroffen davon ist allerdings ein möglicher Kaufvertrag eines neuen Smartphones, der separat abgeschlossen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elknipso 08. Jul 2019

Sei froh, dass wir eine solche Gesetzgebung hier haben sonst würden die weniger seriösen...

elknipso 08. Jul 2019

Nein, wird sie nicht. Du bekommst bei einer frühzeitigen Verlängerung z.B. dann ein paar...

crazypsycho 06. Jul 2019

Man könnte es auch so auslegen, dass der alte Vertrag nur in beidseitigem Einverständnis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /