Abo
  • Services:
Anzeige
Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast.
Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast. (Bild: Media Broadcast)

Mobilcom-Debitel: DVB-T2 in 1080p wird Freenet TV heißen

Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast.
Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast. (Bild: Media Broadcast)

Mobilcom-Debitel, der neue Besitzer der DVB-T2, macht Angaben zum HD-Angebot Freenet TV. Es ist anfangs gratis: Die Freischaltung soll später ohne eine Vertragsbindung erfolgen, etwa über Prepaid.

Der neue Besitzer von Media Broadcast nennt das frei verfügbare HD-Angebot Freenet TV. Das gab das Unternehmen am 2. Mai 2016 bekannt. Media Broadcast ist der technische Plattformbetreiber für Fernsehsender für den neuen HD-Antennenfernsehstandard DVB-T2. Der Mobilfunkprovider Mobilcom-Debitel hatte am 3. März angekündigt, Media Broadcast für rund 295 Millionen Euro zu kaufen.

Anzeige

Zunächst sind in einem vorläufigen Programmpaket ab dem 31. Mai 2016 die Sender RTL, Prosieben, Sat.1 und Vox in HD-Qualität in verschiedenen Ballungsgebieten in Deutschland kostenfrei in einer Bildauflösung von 1080p empfangbar. Auch die HD-Programme Das Erste und ZDF sind dabei. Die Ballungsräume für die erste Stufe sind Bremen/Unterweser, Hamburg/Lübeck, Kiel, Rostock, Schwerin, Hannover/Braunschweig, Magdeburg, Berlin/Potsdam, Jena, Leipzig/Halle, Düsseldorf/Rhein/Ruhr, Köln/Bonn/Aachen, Rhein/Main, Saarbrücken, Baden-Baden, Stuttgart, Nürnberg und München/Südbayern.

Ab Ende Mai 2016 sollen CI+-Module im Handel erhältlich sein, mit denen auch bereits vorhandene DVB-T2-HD-fähige TV-Geräte für den Empfang der verschlüsselten privaten Sender nachgerüstet werden können. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.

Monatliches Entgelt im mittleren einstelligen Euro-Bereich

Der Empfang der meisten Programme der Privatsender in HD-Qualität wird später kostenpflichtig. Mit dem vollen Programmangebot im ersten Quartal 2017 und nach einer dreimonatigen Gratisphase wird für die Privaten ein monatliches Entgelt im mittleren einstelligen Euro-Bereich berechnet. Der monatliche Preis für die HD-Inhalte dürfte bei 4 bis 8 Euro liegen.

Für die Entschlüsselung sei keine Smartcard erforderlich, denn Media Broadcast, Sender und Elektronikhersteller hätten sich für ein kartenloses Verschlüsselungssystem mit Chips entschieden. Die Freischaltung soll ohne eine Vertragsbindung, "beispielsweise über Prepaid-Angebote" erfolgen, so das Unternehmen.


eye home zur Startseite
Sarkasmix 03. Mai 2016

Mit Verlaub, HD ist eigentlich seit Jahren schon Standard, vor allem jetzt, da erste...

robinx999 03. Mai 2016

Die Privatsender übertragen DVB-T2 wohl nur noch verschlüsselt. DVB-S und DVB-C müssen...

Spiritogre 03. Mai 2016

Verschlüsselt sind ja nur die Privaten, von daher könnte sich DVB-T2 durchaus lohnen. Und...

manudrescher 03. Mai 2016

Ich drücke meine persönliche Meinung absichtlich sehr flaksig aus: Die haben auch ein...

RicoBrassers 03. Mai 2016

Nein. Die Karte benötigst du ja lediglich zum Entschlüsseln der privaten Sender. Und das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RUAG Ammotec GmbH, Fürth
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Continental AG, Regensburg
  4. ARRI GROUP, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  2. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  3. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  4. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  5. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  6. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  7. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  8. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  9. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  10. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18

  2. Re: was ist schlimmer

    longthinker | 07:16

  3. Re: Wie kann man auch so dumm sein?

    Dragon Of Blood | 07:15

  4. Re: Einzige nervige Werbung hat Golem

    Reudiga | 07:10

  5. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    M.P. | 07:10


  1. 07:41

  2. 07:22

  3. 14:00

  4. 12:11

  5. 11:29

  6. 11:09

  7. 10:47

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel