Mobilcom-Debitel: Bußgeld von 145.000 Euro wegen unerlaubter Telefonwerbung

Mit unerlaubten Werbeanrufen soll Mobilcom-Debitel versucht haben, Abos zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld von 145.000 Euro gegen Mobilcom-Debitel.
Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld von 145.000 Euro gegen Mobilcom-Debitel. (Bild: Freenet)

Die Bundesnetzagentur hat mitgeteilt, dass gegen das Freenet-Unternehmen Mobilcom-Debitel eine Geldbuße in Höhe von 145.000 Euro wegen unerlaubter Werbeanrufe festgesetzt wurde. Die Anrufe seien erfolgt, obwohl die Betroffenen keine wirksame Werbeeinwilligung erteilt hatten. Zudem sei vielen Angerufenen nach dem unerwünschten Werbeanruf ein Vertragsschluss zu einem Abo unterstellt worden.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
Detailsuche

Viele Betroffene berichteten der Bundesnetzagentur, dass trotz - teilweise schriftlicher - Untersagung weiterer Anrufe gehäuft Kontaktaufnahmen erfolgt seien. Nach den Feststellungen der Bundesnetzagentur hat es Mobilcom-Debitel unterlassen, für einen zügigen und vollständigen Datenaustausch zwischen den beauftragten Callcentern zu sorgen und so die ordnungsgemäße Beachtung von Werbewiderrufen zu gewährleisten.

Für die Bundesnetzagentur kam bei der Festsetzung des Bußgeldes erschwerend hinzu, dass Mobilcom-Debitel die Werbeanrufe benutzt habe, um Aboabschlüsse zu erhalten. Die Anrufer sollen nach Aussage von Mobilcom-Debitel bei einem solchen Werbeanruf Abos für Hörbücher und Zeitschriften, Video-on-Demand-Dienste, Sicherheitssoftware oder Handyversicherungen abgeschlossen haben. Vielfach war es den Ermittlungen der Bundesnetzagentur zufolge aber nicht zu einem Vertragsschluss gekommen, da die Angerufenen das Angebot ausdrücklich abgelehnt oder nur um Zusendung von Informationsmaterial gebeten hatten.

Betroffene mussten Abos widerrufen

Dennoch erhielten die Betroffenen unerwartete Vertragsbestätigung und reagierten darauf mit einem Widerruf. So konnten sie einen wirtschaftlichen Schaden abgewenden. Aber sie mussten erst einmal aktiv werden, obwohl sie kein Abo abgeschlossen hatten.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Mobilcom-Debitel hat das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbrauchern in großem Umfang ungewollte Vertragsabschlüsse unterstellt. Gegen solche Unternehmen verhängen wir hohe Bußgelder", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur verwendete Mobilcom-Debitel im Kleingedruckten seiner Mobilfunkverträge eine vorformulierte Werbezustimmung, die nicht ausreichend erkennen ließ, dass Kunden neben Werbung zu Mobilcom-Debitel auch Werbung einer großen Anzahl von Drittanbietern zu erwarten hatten.

Unternehmen müssen eigentlich bei jedem Werbeanruf sicherstellen, dass eine Werbeeinwilligung vorliegt, die den europäischen Vorgaben entspricht. Es muss erkennbar sein, von welchen Unternehmen und zu welchen konkreten Produkten eine Person Werbung zu erwarten hat. Werbende müssen mit einem Bußgeldverfahren rechnen, wenn sie mit intransparenten und verschleiernden Klauseln arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frankenwagen 18. Jul 2020

Wäre interessant ob es möglich ist den maximal möglichen Gewinn der durch so eine Aktion...

frankenwagen 18. Jul 2020

Steht Mobilcom-Debitel kurz vor der Pleite oder warum greifen die zu solchen...

deadjoe 17. Jul 2020

Ok bei Verbrauchern verstehe ich das Urteil aber was wäre wenn die Truppe nur aktive...

t_e_e_k 17. Jul 2020

"ihr Telefon kann jederzeit durch ein Sicherheitsproblem gehackt werden und dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /