Abo
  • Services:

Mobil- und Datenfunk: Tui will Mobilfunkanbieter für Urlauber werden

Der Reiseanbieter Tui plant für Reisende mit Tui Connect ein Mobilfunkangebot, das ihnen teure Roaminggebühren für Telefone und Internetzugang erspart. Selbstlos ist das nicht: Tui will von den Surfmöglichkeiten seiner Kunden profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
TUI will Urlaubern Roamingkosten ersparen
TUI will Urlaubern Roamingkosten ersparen (Bild: Javier Rodríguez/CC BY-SA 2.0)

Tui will laut einem Bericht der Zeitung Die Welt in Zusammenarbeit mit Telefonica Deutschland (O2 und E-Plus) SIM-Karten anbieten, die Handytelefonate und einen mobilen Internetzugang im Ausland ohne Roamingkosten ermöglichen. Derzeit bietet Tui unter dem Namen Tui Surfstick bereits eine SIM-Karte an, die in 14 Ländern funktioniert. Allerdings kostet dabei der ausländische Internetzugang für 7 Tage rund 15 Euro und umfasst nur 200 MByte.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Tui will die SIM-Karten in allen Verkaufsstellen anbieten. Das sind nicht nur Reisebüros, sondern auch Hotels. Sogar im Flugzeug sollen die Angebote vermarktet werden. Preise nennt Tui bisher nicht, das Prepaid-Angebot soll aber noch dieses Jahr starten. Bis auf weiteres funktioniert der Service allerdings nur innerhalb der EU. Laut dem Bericht der Welt ist auch eine Ausweitung in weitere Länder geplant.

Kai Czeschlik, Geschäftsführer TUI Connect, sagte: "Die mobile Kommunikation ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil des Reiseerlebnisses. Die Kosten für das International Roaming sind dabei ein großer Unsicherheitsfaktor in der Wahrnehmung unserer Kunden. TUI Connect bietet künftig die Möglichkeit, das Tablet und das Smartphone im Ausland ähnlich wie zuhause nutzen zu können."

Tui Connect soll die Kunden auch dazu animieren, im Internet vor Ort weitere Angebote des Reiseveranstalters zu buchen - zum Beispiel zusätzliche Ausflüge. Laut Welt-Artikel ließen sich sogar Angebote gezielt zum Standort oder zur Wetterlage erstellen. Dazu müsste der Benutzer der App allerdings den Zugang zum GPS seines Smartphones erlauben. Nicht nur im Aus-, auch im Inland will Tui Connect aktiv werden und hierzulande Vertragstarife und Hardware verkaufen. Tui Connect soll im Dezember 2014 starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

neocron 10. Nov 2014

habs eben auch gefunden ... danke ...

neocron 10. Nov 2014

ich fahre auch nicht mehr ohne data tarif ins ausland (wenn es ueberhaupt geht). Meist...

Phreeze 10. Nov 2014

Montagmorgenaggressivität :D Auch TUI wird auf der Dom Rep nicht wirklich billig sein...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /