Abo
  • Services:

Mobil- und Datenfunk: Tui will Mobilfunkanbieter für Urlauber werden

Der Reiseanbieter Tui plant für Reisende mit Tui Connect ein Mobilfunkangebot, das ihnen teure Roaminggebühren für Telefone und Internetzugang erspart. Selbstlos ist das nicht: Tui will von den Surfmöglichkeiten seiner Kunden profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
TUI will Urlaubern Roamingkosten ersparen
TUI will Urlaubern Roamingkosten ersparen (Bild: Javier Rodríguez/CC BY-SA 2.0)

Tui will laut einem Bericht der Zeitung Die Welt in Zusammenarbeit mit Telefonica Deutschland (O2 und E-Plus) SIM-Karten anbieten, die Handytelefonate und einen mobilen Internetzugang im Ausland ohne Roamingkosten ermöglichen. Derzeit bietet Tui unter dem Namen Tui Surfstick bereits eine SIM-Karte an, die in 14 Ländern funktioniert. Allerdings kostet dabei der ausländische Internetzugang für 7 Tage rund 15 Euro und umfasst nur 200 MByte.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Tui will die SIM-Karten in allen Verkaufsstellen anbieten. Das sind nicht nur Reisebüros, sondern auch Hotels. Sogar im Flugzeug sollen die Angebote vermarktet werden. Preise nennt Tui bisher nicht, das Prepaid-Angebot soll aber noch dieses Jahr starten. Bis auf weiteres funktioniert der Service allerdings nur innerhalb der EU. Laut dem Bericht der Welt ist auch eine Ausweitung in weitere Länder geplant.

Kai Czeschlik, Geschäftsführer TUI Connect, sagte: "Die mobile Kommunikation ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil des Reiseerlebnisses. Die Kosten für das International Roaming sind dabei ein großer Unsicherheitsfaktor in der Wahrnehmung unserer Kunden. TUI Connect bietet künftig die Möglichkeit, das Tablet und das Smartphone im Ausland ähnlich wie zuhause nutzen zu können."

Tui Connect soll die Kunden auch dazu animieren, im Internet vor Ort weitere Angebote des Reiseveranstalters zu buchen - zum Beispiel zusätzliche Ausflüge. Laut Welt-Artikel ließen sich sogar Angebote gezielt zum Standort oder zur Wetterlage erstellen. Dazu müsste der Benutzer der App allerdings den Zugang zum GPS seines Smartphones erlauben. Nicht nur im Aus-, auch im Inland will Tui Connect aktiv werden und hierzulande Vertragstarife und Hardware verkaufen. Tui Connect soll im Dezember 2014 starten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. 83,90€

neocron 10. Nov 2014

habs eben auch gefunden ... danke ...

neocron 10. Nov 2014

ich fahre auch nicht mehr ohne data tarif ins ausland (wenn es ueberhaupt geht). Meist...

Phreeze 10. Nov 2014

Montagmorgenaggressivität :D Auch TUI wird auf der Dom Rep nicht wirklich billig sein...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /