Mobike: Vandalismus kostet Bike-Sharing-Anbieter 200.000 Fahrräder

Mobike beklagt allein 2019 einen Verlust von 200.000 Leihfahrrädern. Vandalismus und Diebstahl sind die Hauptursachen für die Probleme. In einigen Städten verabschiedete sich das Unternehmen daraufhin vom Markt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ein Mobike-Fahrrad in der Londoner Themse
Ein Mobike-Fahrrad in der Londoner Themse (Bild: REUTERS/Henry Nicholls)

Der chinesische Fahrradverleiher Mobike berichtet nach einem BBC-Bericht in seinem Blog, dass dem Unternehmen 2019 insgesamt 205.600 Zweiräder durch Diebstahl und Vandalismus verloren gingen. Im Jahr zuvor musste sich das Unternehmen wegen besonders vieler Schadensfälle beispielsweise aus Manchester vollständig zurückziehen, ebenso aus Newcastle und Gateshead. Teilweise wurden die Fahrräder in den Fluss geworfen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
  2. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Die Fahrräder kommen ohne Verleihstationen aus, werden im Stadtgebiet verteilt und können mit Hilfe einer App entsperrt werden. Der Nutzer bezahlt online für die Nutzung, wobei meist eine Grundgebühr und ein Minutenpreis anfallen. Ähnliche Systeme bieten auch zahlreiche andere Anbieter an.

Nach Angaben des Unternehmens wurde die Polizei allein in Peking 2.600 Mal tätig und nahm ertappte Personen wegen Fahrraddiebstahls und Vandalismus fest.

Leihfahrräder haben auch in Deutschland einen schweren Stand: 2018 musste sich der chinesische Anbieter Ofo bereits nach drei Monaten vom Markt zurückziehen. Aktivisten schlugen aufgrund der zu erwartenden Schrottmenge eine radikale Aktion vor: Sympathisanten sollten die Schlösser und Tracker knacken, die Räder zur allgemeinen Nutzung aber auf den Straßen stehen lassen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Seitdem auch E-Scooter in Deutschland erlaubt sind, gleichen manche Bürgersteige der Bundeshauptstadt einer Zweiradparkzone. Neben zahlreichen Leihrädern von Anbietern wie Nextbike, Jump, Lidl und anderen kommen noch Vespa-ähnliche Elektrofahrzeuge und die eingangs erwähnten E-Scooter von verschiedenen Verleihern dazu. Bisherige ordnungspolitische Versuche, das Chaos zu ordnen, führten nicht zum Erfolg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 03. Jan 2020

ja, das ist offensichtlich... aber Du könntest wenn Du meinen Beitrag lesen würdest.

norbertgriese 03. Jan 2020

Weil offensichtlich (fast) alle Leser davon ausgegangen sind, dass 200000 Mobikes in D...

Kommentator2019 02. Jan 2020

aus den AGB: bei Mobike, dass persönliche Informationen und Verkehrsdaten an...

amk 02. Jan 2020

In der schieren Masse ist das einzeln nicht mehr zu kontrollieren und zu verfolgen...

tom.stein 02. Jan 2020

Wenn die Firma die Fahrräder nicht als gestohlen gemeldet hätte - auf welcher Grundlage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /