• IT-Karriere:
  • Services:

Mobike: Vandalismus kostet Bike-Sharing-Anbieter 200.000 Fahrräder

Mobike beklagt allein 2019 einen Verlust von 200.000 Leihfahrrädern. Vandalismus und Diebstahl sind die Hauptursachen für die Probleme. In einigen Städten verabschiedete sich das Unternehmen daraufhin vom Markt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ein Mobike-Fahrrad in der Londoner Themse
Ein Mobike-Fahrrad in der Londoner Themse (Bild: REUTERS/Henry Nicholls)

Der chinesische Fahrradverleiher Mobike berichtet nach einem BBC-Bericht in seinem Blog, dass dem Unternehmen 2019 insgesamt 205.600 Zweiräder durch Diebstahl und Vandalismus verloren gingen. Im Jahr zuvor musste sich das Unternehmen wegen besonders vieler Schadensfälle beispielsweise aus Manchester vollständig zurückziehen, ebenso aus Newcastle und Gateshead. Teilweise wurden die Fahrräder in den Fluss geworfen.

Stellenmarkt
  1. Vössing Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf
  2. Hays AG, Salzgitter Thiede

Die Fahrräder kommen ohne Verleihstationen aus, werden im Stadtgebiet verteilt und können mit Hilfe einer App entsperrt werden. Der Nutzer bezahlt online für die Nutzung, wobei meist eine Grundgebühr und ein Minutenpreis anfallen. Ähnliche Systeme bieten auch zahlreiche andere Anbieter an.

Nach Angaben des Unternehmens wurde die Polizei allein in Peking 2.600 Mal tätig und nahm ertappte Personen wegen Fahrraddiebstahls und Vandalismus fest.

Leihfahrräder haben auch in Deutschland einen schweren Stand: 2018 musste sich der chinesische Anbieter Ofo bereits nach drei Monaten vom Markt zurückziehen. Aktivisten schlugen aufgrund der zu erwartenden Schrottmenge eine radikale Aktion vor: Sympathisanten sollten die Schlösser und Tracker knacken, die Räder zur allgemeinen Nutzung aber auf den Straßen stehen lassen.

Seitdem auch E-Scooter in Deutschland erlaubt sind, gleichen manche Bürgersteige der Bundeshauptstadt einer Zweiradparkzone. Neben zahlreichen Leihrädern von Anbietern wie Nextbike, Jump, Lidl und anderen kommen noch Vespa-ähnliche Elektrofahrzeuge und die eingangs erwähnten E-Scooter von verschiedenen Verleihern dazu. Bisherige ordnungspolitische Versuche, das Chaos zu ordnen, führten nicht zum Erfolg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Palerider 03. Jan 2020

ja, das ist offensichtlich... aber Du könntest wenn Du meinen Beitrag lesen würdest.

norbertgriese 03. Jan 2020

Weil offensichtlich (fast) alle Leser davon ausgegangen sind, dass 200000 Mobikes in D...

Kommentator2019 02. Jan 2020

aus den AGB: bei Mobike, dass persönliche Informationen und Verkehrsdaten an...

amk 02. Jan 2020

In der schieren Masse ist das einzeln nicht mehr zu kontrollieren und zu verfolgen...

tom.stein 02. Jan 2020

Wenn die Firma die Fahrräder nicht als gestohlen gemeldet hätte - auf welcher Grundlage...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /