• IT-Karriere:
  • Services:

Mobike: Vandalismus kostet Bike-Sharing-Anbieter 200.000 Fahrräder

Mobike beklagt allein 2019 einen Verlust von 200.000 Leihfahrrädern. Vandalismus und Diebstahl sind die Hauptursachen für die Probleme. In einigen Städten verabschiedete sich das Unternehmen daraufhin vom Markt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ein Mobike-Fahrrad in der Londoner Themse
Ein Mobike-Fahrrad in der Londoner Themse (Bild: REUTERS/Henry Nicholls)

Der chinesische Fahrradverleiher Mobike berichtet nach einem BBC-Bericht in seinem Blog, dass dem Unternehmen 2019 insgesamt 205.600 Zweiräder durch Diebstahl und Vandalismus verloren gingen. Im Jahr zuvor musste sich das Unternehmen wegen besonders vieler Schadensfälle beispielsweise aus Manchester vollständig zurückziehen, ebenso aus Newcastle und Gateshead. Teilweise wurden die Fahrräder in den Fluss geworfen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Hays AG, Nürnberg

Die Fahrräder kommen ohne Verleihstationen aus, werden im Stadtgebiet verteilt und können mit Hilfe einer App entsperrt werden. Der Nutzer bezahlt online für die Nutzung, wobei meist eine Grundgebühr und ein Minutenpreis anfallen. Ähnliche Systeme bieten auch zahlreiche andere Anbieter an.

Nach Angaben des Unternehmens wurde die Polizei allein in Peking 2.600 Mal tätig und nahm ertappte Personen wegen Fahrraddiebstahls und Vandalismus fest.

Leihfahrräder haben auch in Deutschland einen schweren Stand: 2018 musste sich der chinesische Anbieter Ofo bereits nach drei Monaten vom Markt zurückziehen. Aktivisten schlugen aufgrund der zu erwartenden Schrottmenge eine radikale Aktion vor: Sympathisanten sollten die Schlösser und Tracker knacken, die Räder zur allgemeinen Nutzung aber auf den Straßen stehen lassen.

Seitdem auch E-Scooter in Deutschland erlaubt sind, gleichen manche Bürgersteige der Bundeshauptstadt einer Zweiradparkzone. Neben zahlreichen Leihrädern von Anbietern wie Nextbike, Jump, Lidl und anderen kommen noch Vespa-ähnliche Elektrofahrzeuge und die eingangs erwähnten E-Scooter von verschiedenen Verleihern dazu. Bisherige ordnungspolitische Versuche, das Chaos zu ordnen, führten nicht zum Erfolg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

Palerider 03. Jan 2020

ja, das ist offensichtlich... aber Du könntest wenn Du meinen Beitrag lesen würdest.

norbertgriese 03. Jan 2020

Weil offensichtlich (fast) alle Leser davon ausgegangen sind, dass 200000 Mobikes in D...

Kommentator2019 02. Jan 2020

aus den AGB: bei Mobike, dass persönliche Informationen und Verkehrsdaten an...

amk 02. Jan 2020

In der schieren Masse ist das einzeln nicht mehr zu kontrollieren und zu verfolgen...

tom.stein 02. Jan 2020

Wenn die Firma die Fahrräder nicht als gestohlen gemeldet hätte - auf welcher Grundlage...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /