Mobeewave: iPhones sollen kabellos Geld empfangen

Apple hat mit Mobeewave ein Startup übernommen, durch das Smartphones Zahlungen per NFC akzeptieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobeewave
Mobeewave (Bild: Mobeewave)

Mit dem iPhone lässt sich zwar problemlos kabellos bezahlen, doch Geld empfangen kann man bisher damit nicht. Das will Apple nun ändern und hat Mobeewave gekauft. Dieses Startup beschäftigt sich mit einer NFC-Funktion (Near Field Communication), mit der Smartphones wie ein Kartenterminal arbeiten können. So werden nicht nur Geschäftsinhaber, sondern auch Privatpersonen in die Lage versetzt, Geld anzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Service Delivery Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Webdeveloper/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Mobeewaves System erlaubt es, per Kreditkarte oder mittels Smartphone Geld an ein anderes Smartphone zu übertragen.

Einem Bericht von Bloomberg zufolge hat Apple für das Startup 100 Millionen US-Dollar ausgegeben. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür nicht.

Apple soll dem Bericht nach alle Mobeewave-Teammitglieder übernommen haben. Das kanadische Unternehmen hat keine Angaben zur Übernahme genannt, Apple bestätigte den Kauf mit seiner typischen Aussage: "Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen auf, und wir diskutieren im Allgemeinen nicht über unseren Zweck oder unsere Pläne".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d1m1 03. Aug 2020

Stimmt, aber gemessen an unserer heutigen Zeit überwiegt ein Nachteil ganz besonders...

ezadoo 02. Aug 2020

Ohne Beteiligung der Banken wird das trotzdem nicht laufen. Die Kreditkarten, die für das...

ChMu 01. Aug 2020

Jeder kann heute Karten annehmen. Das Terminal wird gestellt oder man macht nen square...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /