• IT-Karriere:
  • Services:

Mobbing: Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters

Vermutlich nicht gut gemeint, in jedem Fall aber schlecht gemacht: Eine Gruppe von Elitespielerinnen wollte scheinbar gegen Mobbing in Counter-Strike kämpfen. Nun entpuppt sich das Ganze unter anderem für die Sponsoren als Desaster.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steel Series, verwendet beim ursprünglichen Sponsoring von Bully Hunters
Artwork von Steel Series, verwendet beim ursprünglichen Sponsoring von Bully Hunters (Bild: Steel Series)

Steel Series und andere Hardwarefirmen distanzieren sich von einer Aktion, die sie vor wenigen Tagen noch unterstützt haben. Dabei ging es um die Bully Hunters, zumindest dem Anschein nach eine Gruppe von Elitespielerinnen, die auf Bestellung etwa von Frauen, die in Counter-Strike gemobbt wurden, die "Bullys" - gemeint waren vor allem Machos - bekämpfen und möglichst vernichtend schlagen wollten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Steel Series schreibt nun auf Facebook: "Die Art und Weise, wie Bully Hunters die Spielgemeinschaft repräsentierte, war falsch und unaufrichtig." Damit ist eine ganze Reihe von Dingen gemeint, mit denen die Gruppe in den vergangenen Tagen auch die grundsätzlich wohlgesonnenen Mitglieder der Community gegen sich aufbrachte.

So stellte sich unter anderem heraus, dass eine Twitch-Streamerin mit dem Pseudonym ZombiUnicorn, die als Vertreterin der Bully Hunters besonders stark die Öffentlichkeit suchte, in der Vergangenheit selbst extrem ausfällig gegen andere Spieler geworden war und im Grunde selbst Mobbing betrieben hatte. Außerdem war ein angeblich live ausgetragenes Match der Gruppe vermutlich eine Fälschung, wie in einem längeren Beitrag auf Reddit zu lesen ist. Vermutlich wurden mehrere Accounts, die in dem vermeintlichen Stream zu sehen sind, von nur einer Person gesteuert.

Steel Series wehrt sich gegen Vorwürfe, dass es sich bei den Bully Hunters um eine virale Marketingkampagne handelt. Man habe schlicht keine gute Arbeit geleistet, "um genau zu verstehen, was wir unterstützen", so das Unternehmen. Ähnlich argumentieren anderen Sponsoren. Vertagear kündigt das Ende der Unterstützung für die Aktion mit einer längeren Erklärung auf Facebook an.

Cyber Power PC fühlt sich laut einem Bericht auf One Angry Gamer "ein bisschen hinters Licht geführt", und steigt ebenfalls als Sponsor aus. Bislang meldete sich niemand von den Bully Hunters in der Sache zu Wort, die offizielle Webseite der Gruppe ist offline.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tantalus 18. Apr 2018

Vielleicht weil Konkurrenzdenken (und das braucht man nun mal meistens, wenn man in...

serra.avatar 16. Apr 2018

das waren ja solche "Elitespielerinnen" das sie sogar die Videos in denen sie die Mobber...

teenriot* 16. Apr 2018

Jemanden Krebs oder Vergasung zu wünschen, Vergewaltigung oder Mord zu wünschen oder...

S-Talker 16. Apr 2018

Intellektuell gesehen bist du da gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt.

xxsblack 16. Apr 2018

Spielerinnen die Elite Dangerous spielen? ;) :D "Früher" nannte man solche Spieler...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /