Abo
  • Services:

Mobbing: Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters

Vermutlich nicht gut gemeint, in jedem Fall aber schlecht gemacht: Eine Gruppe von Elitespielerinnen wollte scheinbar gegen Mobbing in Counter-Strike kämpfen. Nun entpuppt sich das Ganze unter anderem für die Sponsoren als Desaster.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steel Series, verwendet beim ursprünglichen Sponsoring von Bully Hunters
Artwork von Steel Series, verwendet beim ursprünglichen Sponsoring von Bully Hunters (Bild: Steel Series)

Steel Series und andere Hardwarefirmen distanzieren sich von einer Aktion, die sie vor wenigen Tagen noch unterstützt haben. Dabei ging es um die Bully Hunters, zumindest dem Anschein nach eine Gruppe von Elitespielerinnen, die auf Bestellung etwa von Frauen, die in Counter-Strike gemobbt wurden, die "Bullys" - gemeint waren vor allem Machos - bekämpfen und möglichst vernichtend schlagen wollten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Steel Series schreibt nun auf Facebook: "Die Art und Weise, wie Bully Hunters die Spielgemeinschaft repräsentierte, war falsch und unaufrichtig." Damit ist eine ganze Reihe von Dingen gemeint, mit denen die Gruppe in den vergangenen Tagen auch die grundsätzlich wohlgesonnenen Mitglieder der Community gegen sich aufbrachte.

So stellte sich unter anderem heraus, dass eine Twitch-Streamerin mit dem Pseudonym ZombiUnicorn, die als Vertreterin der Bully Hunters besonders stark die Öffentlichkeit suchte, in der Vergangenheit selbst extrem ausfällig gegen andere Spieler geworden war und im Grunde selbst Mobbing betrieben hatte. Außerdem war ein angeblich live ausgetragenes Match der Gruppe vermutlich eine Fälschung, wie in einem längeren Beitrag auf Reddit zu lesen ist. Vermutlich wurden mehrere Accounts, die in dem vermeintlichen Stream zu sehen sind, von nur einer Person gesteuert.

Steel Series wehrt sich gegen Vorwürfe, dass es sich bei den Bully Hunters um eine virale Marketingkampagne handelt. Man habe schlicht keine gute Arbeit geleistet, "um genau zu verstehen, was wir unterstützen", so das Unternehmen. Ähnlich argumentieren anderen Sponsoren. Vertagear kündigt das Ende der Unterstützung für die Aktion mit einer längeren Erklärung auf Facebook an.

Cyber Power PC fühlt sich laut einem Bericht auf One Angry Gamer "ein bisschen hinters Licht geführt", und steigt ebenfalls als Sponsor aus. Bislang meldete sich niemand von den Bully Hunters in der Sache zu Wort, die offizielle Webseite der Gruppe ist offline.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Tantalus 18. Apr 2018

Vielleicht weil Konkurrenzdenken (und das braucht man nun mal meistens, wenn man in...

serra.avatar 16. Apr 2018

das waren ja solche "Elitespielerinnen" das sie sogar die Videos in denen sie die Mobber...

teenriot* 16. Apr 2018

Jemanden Krebs oder Vergasung zu wünschen, Vergewaltigung oder Mord zu wünschen oder...

S-Talker 16. Apr 2018

Intellektuell gesehen bist du da gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt.

xxsblack 16. Apr 2018

Spielerinnen die Elite Dangerous spielen? ;) :D "Früher" nannte man solche Spieler...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /