Abo
  • Services:

Das Dilemma mit der Offenheit

Ganz lassen sich Belästigungen wohl nicht verhindern, entscheidend sei der Umgang damit, meint Leonhard Dobusch, Organisationsforscher an der Uni Innsbruck, der seit langem die Chancen und Tücken des großen Kollaborationsprojekts beobachtet. Dass die Wikimedia-Stiftung eine solche Studie durchgeführt hat und das Problem wirklich ernst nimmt, könnte aber schon der Anfang einer Lösung sein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Er glaubt, dass das Problem nicht unbedingt Wikipedia-spezifisch sei, sondern eher ein typisches Phänomen solcher Communities: "Schrankenlose Offenheit bedeutet auch Offenheit für destruktive Mitglieder, die zwar in der Minderheit sind, aber dennoch das gesamte Klima vergiften. Eine zentrale Stärke der Wikipedia, ihre völlige Offenheit für Beiträge, wird im Kontext von Belästigungen und problematischer Kultur zur Achillesferse." Paradoxerweise könne es notwendig sein, diese durch stärkere und strengere Moderation einzuschränken, vielleicht auch durch hauptamtliche Community-Manager, um Wikipedia so wieder attraktiver zu machen.

Je unfreundlicher der Umgangston in einer Online-Community sei, desto eher würden Neulinge im Allgemeinen und weibliche Beitragende im Besonderen abgeschreckt. Wenn von zehn Männern auf Wikipedia neun freundlich und kooperativ sind, sich nur einer aber unerträglich und sexistisch verhalte, werde das Frauen trotzdem fernhalten. Gerade angesichts des Rückgangs an Aktiven und der Schwierigkeit, mehr weibliche Beitragende zu gewinnen, müsste man einen möglichen Zusammenhang zwischen Belästigung und Autorenschwund im Auge behalten. "Immerhin ist das Projekt rein ehrenamtlich, und es gibt Tausende Möglichkeiten, die Freizeit anderweitig zu verbringen. Da muss sich niemand auf Wikipedia anpöbeln lassen."

Sperrung, Entsperrung, Sperrung

Michael Kühntopf wurde 2010 immer wieder gesperrt, aus wechselnden Gründen. Er hatte sich durchaus etwas zuschulden kommen lassen und nach Meinung einiger ein Wikipedia-Kardinalverbrechen begangen: Er hatte mehrere Bücher publiziert und dort kleine und größere Passagen aus Wikipedia-Artikeln zitiert, ohne die vorgeschriebenen Autoren- und Lizenzangaben. Und Kühntopf hat in Diskussionen durchaus auch selbst ausgeteilt, er ist nach Eigenaussage "niemand, der einfach so klein beigibt."

In verschiedenen Sperrdiskussionen, die schon ab 2008 begannen, wurden ihm nicht nur "Wiederholte Verstöße gegen das Urheberrecht" vorgeworfen, sondern auch "Beteiligung an einem Edit-War", ein Verstoß gegen das Wikipedia-Gebot "Keine persönlichen Angriffe", und dass er in Diskussionen Antisemitismus-Vorwürfe gegenüber anderen Autoren geäußert hatte. Im Frühjahr und Sommer 2011 ging es dann hin und her, wie in seinem Benutzersperr-Logbuch dokumentiert ist. Schon im März hatte er unter dem Eindruck des schwierigen Klimas auf Wikipedia einen Fork namens Jewiki gegründet, auf dem er seitdem zusammen mit anderen Ehemaligen schreibt.

Auf Wikipedia wurde Kühntopf gesperrt, mal für sechs Stunden, mal für zwei Tage, mal unbegrenzt. Der Bann wurde rückgängig gemacht und dann doch wieder hergestellt. Am 5. Juli 2011 legte er seinen letzten Artikel an und bat am 14. Juli dann selbst um seine endgültige Sperrung, weil er in dem Hin und Her keinen Sinn mehr sah: "Ich hatte die Nase voll und habe mir gedacht: Ich gehe freiwillig."

In einem Pilotprojekt mit Narando vertonen wir in den kommenden Wochen zwei bis drei Golem.de-Artikel pro Woche. Die Texte werden nicht von Robotern, sondern von professionellen Sprechern vorgelesen. Über Feedback unserer Zuhörer freuen wir uns - im Forum oder an redaktion@golem.de.

 Anderen das Leben schwer machen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

Atalanttore 07. Jul 2016

Könntest du deine Herleitung bitte bei PlusPedia eintragen, damit deine Arbeit nicht...

Atalanttore 07. Jul 2016

Deswegen verbringe ich meine Freizeit lieber bei OpenStreetMap als bei dieser...

Atalanttore 07. Jul 2016

Bei OpenStreetMap gibt es keine hanebüchenen Relevanzkriterien, sondern nur eine...

cpt.dirk 07. Jul 2016

Offenbar ein ER, und zwar ein Troll wie aus dem Buche. Scheinbar gibt es seiner Meinung...

throgh 30. Jun 2016

Du ignorierst dabei weiterhin, dass diese "Trolle" mehr machen als das. Klares Benennen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /