Abo
  • IT-Karriere:

Anderen das Leben schwer machen

Für Michael Kühntopf, der lange zu den fleißigsten Wikipedia-Autoren gehört hatte, wurde die Mitarbeit mit der Zeit immer unerfreulicher. Ein User hatte ihm beispielsweise geschrieben: "Michael Kühntopf, dein schrott bleibt schrott und bullshit." Es gab Beschimpfungen und auch Beleidigungen, "bis hin zur untersten Schublade".

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Die Konflikte wurden auf den einzelnen Artikeln oder auf Userpages ausgetragen, vor allem aber über Wikipedia-Instrumente, erzählt Kühntopf: über das Rückgängig-Machen eigentlich sinnvoller Edits oder gar das Sperren durch Nutzer auf einer höheren Wikipedia-Hierarchiestufe. Das sei ein durchaus gängiges Mittel, um unliebsamen Nutzern das Leben schwer zu machen: "Im Laufe der Zeit hatte ich mit einem Rudel von Verfolgern zu kämpfen, die einfach jeden Edit von mir auf Wikipedia beobachtet und versucht haben, einem das Leben schwerzumachen."

Wikimedia: Wir wollen Leute vor Belästigungen schützen

Die Wikimedia-Stiftung nehme das Problem sehr ernst, sagt Patrick Earley vom Support and Safety Team bei Wikimedia, das die Studie durchgeführt hat: "Online- oder Offline-Belästigungen haben ernsthafte Auswirkungen auf das emotionale, physische und mentale Wohlbefinden. Wir wollen aber, dass unsere Nutzerinnen und Nutzer positive Erfahrungen auf Wikimedia-Seiten machen." Leute vor Belästigungen zu schützen, sei notwendig, um dieses Ziel zu erreichen.

Belästigung habe ernsthafte Folgen: Manche besonders produktive Leute verlassen das Projekt oder reduzieren ihre Mitarbeit drastisch. Wie sich das Mobbing auf die Kultur der Wikimedia-Projekte allgemein auswirke, werde gerade untersucht. Es sei allerdings bekannt, dass Belästigungen sich sowohl negativ auf die aktuelle als auch auf eine potenzielle Partizipation auswirken könne - bei denen, die fürchten, Opfer zu werden. Und das, meint Earley, könne überproportional marginalisierte gesellschaftliche Gruppen treffen und so wiederum zu einer geringeren Vielfalt an Meinungen und Positionen führen.

Über eine sogenannte Inspirationskampagne sammelt Wikimedia bis Ende Juni Ideen, was gegen Wiki-Mobbing getan werden kann. Aus denen sollen dann konkrete Projekte erwachsen. Es gibt Vorschläge, die Profilseiten von Nutzern besser zu schützen, so dass sie nicht mehr verwüstet werden können. Ein Karma-System ähnlich wie auf sozialen Netzwerken und Marktplätzen wird diskutiert, ein Klarnamenzwang oder ein Rotationssystem für Admins. Bisher am meisten Unterstützung findet der Vorschlag, dass man angemeldet sein muss, um Bearbeitungen auf Wikipedia vorzunehmen.

 Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und BeschimpfungDas Dilemma mit der Offenheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert

Atalanttore 07. Jul 2016

Könntest du deine Herleitung bitte bei PlusPedia eintragen, damit deine Arbeit nicht...

Atalanttore 07. Jul 2016

Deswegen verbringe ich meine Freizeit lieber bei OpenStreetMap als bei dieser...

Atalanttore 07. Jul 2016

Bei OpenStreetMap gibt es keine hanebüchenen Relevanzkriterien, sondern nur eine...

cpt.dirk 07. Jul 2016

Offenbar ein ER, und zwar ein Troll wie aus dem Buche. Scheinbar gibt es seiner Meinung...

throgh 30. Jun 2016

Du ignorierst dabei weiterhin, dass diese "Trolle" mehr machen als das. Klares Benennen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /