• IT-Karriere:
  • Services:

Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Es ist schon merkwürdig: Einerseits hat das kalifornische Unternehmen Riot Games für League of Legends das Fantasyuniversum Runeterra und viele Helden erschaffen. Andererseits gibt es eben bislang nur League of Legends - und keine weiteren Ableger, wie sie die meisten anderen Firmen längst produziert hätten. Nun lädt Riot Games unabhängige Entwicklerstudios ein, auf Basis der bekannten Welt und Helden neue Spiele herzustellen.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen

Die sollen für Windows-PC, Konsolen und mobile Endgeräte erscheinen und sollten "abgeschlossen" sein, heißt es in einer Pressemitteilung. Das soll wohl bedeuten, dass eher kampagnenbasierte Abenteuer gefragt sind und keine weiteren Onlinespiele oder Games-as-a-Service wie League of Legends selbst.

"Wir sind auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, mit denen wir die Welt von Runeterra einem neuen und dem existierenden Publikum auf der ganzen Welt bereitstellen können", kommentiert Greg Street von Riot Games. Die ersten Spiele sollen sich bereits in der Produktion befinden, Details liegen noch nicht vor.

Das Studio hat ein Team namens Riot Forge gegründet, das gemeinsam mit den Partnerunternehmen an den Projekten arbeiten und sie nach Kräften unterstützen soll. Für Spielentwickler könnte das eine Chance sein: Sie können frische Ideen oder neue Technologien ausprobieren und hoffen, dank der bekannten Marke zumindest ein Mindestmaß an Interesse zu finden - im hart umkämpfen Geschäft mit Indiegames kann das ein enormer Vorteil sein.

Seit Kurzem arbeitet auch Riot Games selbst an neuen Titeln in der Welt von League of Legends. So entstehen ein Sammelkartenspiel sowie eine mobile Version mit dem Untertitel Wild Rift. Außerdem gibt es wohl noch recht frühe Pläne für einen kompetitiven Taktikshooter und ein Prügelspiel in der Art von Street Fighter. Innerhalb von League selbst gibt es außerdem den Auto-Battler Teamfight Tactics.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /