Abo
  • Services:

Moba: Epic Games schaltet Paragon ab

Ende April 2018 will Epic Games die Server des Actionspiels Paragon vollständig abschalten - wohl auch, um sich stärker auf Fortnite zu konzentrieren. Ungewöhnlich: Spieler sollen alle Käufe auf allen Plattformen erstattet bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Paragon
Artwork von Paragon (Bild: Epic Games)

Das Entwicklerstudio Epic Games hat das Aus für Paragon (angespielt auf Golem.de) bekanntgegeben. Der Betrieb des Multiplayer-Online-Battle-Arena-Titels (Moba) soll nur noch bis zum 26. April 2018 weiterlaufen. Epic Games warnt vorsorglich, dass es bis dahin - auch wegen der nun wohl unvermeidlichen weiteren Rückgänge bei den Spielerzahlen - zu längeren Wartezeiten beim Matchmaking kommen dürfte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Bei der Bekanntgabe des "Game Over" für Paragon im Firmenblog teilt Epic Games mit, dass Spieler alle Käufe auf allen Plattformen direkt von dem Unternehmen erstattet bekommen sollen. Die dazu nötigen Links sind direkt in dem Beitrag zu finden.

Konkrete Gründe für das überraschende Aus des aufwendig produzierten Programms nennt Epic Games nicht. Allerdings liegt der Verdacht nahe, dass die Entwickler sich stärker auf den erfolgreichen Battle-Royal-Modus ihres Actionspiels Fortnite konzentrieren wollen.

Wegen der schon länger bekannten Probleme bei Paragon kündigten die Entwickler erst Mitte Januar 2018 in ihrem Forum an, dass ein Teil des Teams abgezogen werden soll, um an Fortnite zu arbeiten. Bei Paragon bestehe das Problem, dass von den neuen Spielern, die den Titel ausprobieren, "nur eine kleine Anzahl nach einem Monat regelmäßig spielt." Deswegen kündigte Epic Games an, nach Möglichkeiten zu suchen, um das Moba erfolgreicher zu machen.

Das im Free-to-Play-Modell vermarktete Paragon basiert auf der Unreal Engine 4, es ist für Windows-PC und die Playstation 4 erhältlich. In dem 2016 gestarteten Titel ziehen zwei Teams aus jeweils fünf Helden in den Kampf. Die Steuerung erfolgt aus der Schulterperspektive.

Die Spieler müssen erst gegnerische Wachtürme und ähnliche Anlagen ausschalten, um dann den Kern der feindlichen Basis zu zerstören. Für diese Aktionen gibt es Erfahrungspunkte, mit denen man über ein an Sammelkarten erinnerndes Deck neue oder verbesserte Skills freischalten kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 39,95€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 45,95€

AlexanderZilka 11. Mär 2018

Wundert mich nicht... Mich hat Paragon wie viele anderen 2016 begeistert. Risige Karten...

FrancescoLoGiudice 23. Feb 2018

..wegen des radikalen Vorgehens gegen jede Form von "menschlichen Aussetzern", wie z.B...

Legendenkiller 29. Jan 2018

Ein LAN Modus in einem F2P Spiel ist wie eine 1¤ Handy ohne Vertrag. PS: hättest du für...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /