MNT Reform version 2: Das Selbstbaunotebook mit quelloffener Hardware

Das Reform ist nicht das schlankeste oder leichteste Notebook auf dem Markt. Allerdings ist es komplett modular und mit Open-Source-Teilen aufgebaut. Der Hersteller MNT Research will das interessante Projekt im Februar per Crowdfunding finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Reform ist etwas dicker als der herkömmliche Laptop.
Der Reform ist etwas dicker als der herkömmliche Laptop. (Bild: MNT Research)

Seit einiger Zeit arbeitet das Deutsche Unternehmen MNT Research GmbH an einem Open-Source-Laptop, der zudem modular aufgebaut ist. Der Reform lässt sich in der zweiten Version wesentlich schneller zusammenbauen. Brauchte das Team für den älteren Prototypen noch einen Tag, dauere dieser Prozess mittlerweile eine halbe Stunde. Das Team beschreibt sein Produkt in einem englischsprachigen Blog-Eintrag.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d)
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. Anwendungsbetreuer Krankenhausinformationssystem (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Raum Bottrop
Detailsuche

Der Reform ist als quelloffener Laptop für die Nutzung mit einem entsprechenden Linux-Betriebssystem ausgelegt. Das IPS-Display misst 12,5 Zoll, löst mit 1.920 x 1.080p auf und wurde per Embedded Displayport an die Hauptplatine angeschlossen. Darauf befinden sich ebenfalls Open-Source-Komponenten wie das System-on-a-Chip, welches CPU, GPU und Controller für Anschlüsse stellt. Hier haben sich die Entwickler für das SoC NXP i.MX8M entschieden. Darauf ist ein ARM-Cortex-A53-Prozessor mit vier Kernen montiert. Der wird von einer GC700Lite-GPU unterstützt. Der Arbeitsspeicher beträgt 4 GByte (LPDDR4).

Das Betriebssystem kann entweder von einem entsprechenden M.2-Laufwerk oder einer SD-Karte gebootet werden. Außerdem sind drei USB-3.2-Gen1-Ports, HDMI, 3,5-mm-Audio und Gigabit Ethernet vorhanden. Ziemlich ungewöhnlich ist der Akku. Dieser besteht nicht aus einer zusammenhängenden Komponente, sondern aus acht in Reihe geschalteten LifePO4-18650-Akkus im 168A-Format. Diese haben mit 3,2 Volt wesentlich mehr Spannung als herkömmliche AA-Akkus, Die speziellen Akkus sind für eine summierte Spannung von 28,8 Volt und etwa 2.000 Ladezyklen ausgelegt.

Crowdfunding ab Februar

Für die Tastatur haben sich die Entwickler ein ANSI-Layout-Modell ausgesucht, welches zudem über mechanische Kailh-Choc-Switches verfügt. Über der Tastatur befindet sich ein kleines OLED-Panel mit einer 128x32-Pixel-Matrix. Dieses zeigt Informationen und den Akkustand an. Außerdem ist anstelle eines herkömmlichen Trackpads ein übergroßer Trackball mit fünf Tasten verbaut. Die Komponenten sind nach Herstellerangaben ebenfalls allesamt quelloffen. Die Links zu den einzelnen Repositories werden auf der Entwicklerseite bereitgestellt.

  • MNT Reform Version 2 (Bild: MNT Research)
  • MNT Reform Version 2 (Bild: MNT Research)
  • MNT Reform Version 2 (Bild: MNT Research)
MNT Reform Version 2 (Bild: MNT Research)
Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Derzeit steckt das Team nach eigenen Aussagen in der Vorbereitungsphase für eine Crowdfunding-Kampagne. Diese soll im Februar 2020 starten. Einige Kunden konnten bereits Betaversionen des modularen Notebooks bestellen. Damit wollte MNT den Fertigungsprozess und Dauer testen. Das Reform wird es vollständig montiert oder in Einzelteilen als Bausatz für weniger Geld geben. Ein Preis steht derweil noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Gerd_Taddicken 22. Jan 2020

Stimme Ihnen zu. Hauptsache, man kommt an den Lüfter ran zum reinigen. Ein Laptop bei...

avon 22. Jan 2020

Vielleicht bringen die (oder jemand anderes) dann in Zukunft neue Platinen mit...

avon 22. Jan 2020

Nach der Definition wären aber quasi fast alle Geräte "modular", denn selbst bei...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /