Abo
  • Services:
Anzeige
MMX 300 2nd Gen
MMX 300 2nd Gen (Bild: Beyerdynamic)

MMX 300 2nd Gen: Beyerdynamic legt Headset-Klassiker neu auf

MMX 300 2nd Gen
MMX 300 2nd Gen (Bild: Beyerdynamic)

Die zweite Generation von Beyerdynamics MMX 300 verfügt über ein abnehmbares Kabel samt Fernbedienung. Ansonsten entspricht das geschlossene Gaming-Headset offenbar dem exzellenten Vorgänger - und wird auch zu dessen hohem Preis verkauft.

Der deutsche Hersteller Beyerdynamic hat das MMX 300 2nd Gen angekündigt. Dabei handelt es sich um die Neuauflage eines Klassikers im Bereich Gaming-Headsets, der sich innerhalb von fast einem Jahrzehnt einen Namen gemacht hat. Die zweite Generation weist zwar Änderungen auf, das Headset scheint aber grundlegend dem Ursprungsmodell zu entsprechen. Damit dürfte es weiterhin dem Beyerdynamic DT 770, einem Kopfhörer, stark ähneln.

Anzeige

Laut Beyerdynamic wiegt das MMX 300 2nd Gen nur noch 300 statt 390 Gramm, allerdings gilt das mit abgezogenem Kabel. Wie gehabt handelt es sich um einen geschlossenen Stereo-Kopfhörer mit einem 40-mm-Treiber pro Ohr, der mit Velours überspannt ist. Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass der originale MMX 300 trotz des nominell hohen Gewichts auch nach Stunden sehr bequem ist. Die Impedanz beträgt PC-typische 32 Ohm.

  • MMX 300 2nd Gen (Bild: Beyerdynamic)
  • MMX 300 2nd Gen (Bild: Beyerdynamic)
  • 120-cm-Kabel für Notebooks (Bild: Beyerdynamic)
  • Verlängerung um 120 cm für PCs (Bild: Beyerdynamic)
  • Fernbedienung des MMX 300 2nd Gen (Bild: Beyerdynamic)
  • Transporthülle des MMX 300 2nd Gen (Bild: Beyerdynamic)
MMX 300 2nd Gen (Bild: Beyerdynamic)

Neu sind bei der zweiten Generation die abnehmbaren Kabel. Eines misst 120 cm und weist eine Fernbedienung auf, mit der die Lautstärke geregelt oder das fest integrierte Mikrofon stumm geschaltet werden kann. Für ein Notebook mit kombiniertem Kopfhörer-/Mikrofon-Anschluss ist das ausreichend. Für stationäre Rechner unter dem Schreibtisch legt Beyerdynamic eine 120-cm-Verlängerung bei, die in zwei 3,5-mm-Klinken für Audio und Mikrofon endet.

Der Hersteller sagt, durch das überarbeitete Kabel verringere sich das Risiko, dass das Headset vom Kopf gerissen wird. Zumindest unser MMX 300 ist in den vergangenen Jahren mehrfach aus Sitzhöhe auf den Boden gekracht und hat außer einigen Schrammen keine (hörbaren) Schäden davon getragen. Den technischen Daten zufolge dürfte auch das MMX 300 2nd Gen klanglich und von der Sprachqualität her zu den besten PC-Headsets zählen.

Allerdings verkauft Beyerdynamic die Neuauflage ebenfalls für 300 Euro, was bei der ziemlich wahrscheinlichen Ähnlichkeit zum DT 770 vergleichsweise teuer ist. Das MMX 300 2nd Gen soll ab Februar 2017 erhältlich sein.


eye home zur Startseite
HMitterwald 24. Dez 2016

Ich habe einen CustomOne Pro (würde mir jetzt aber wohl das Nachfolgemodell Custom Studio...

Mauw 22. Dez 2016

Jo das mag sein. Ich bin jetzt auch nicht so der Audiofetischist. Aber overall kann man...

RicoBrassers 22. Dez 2016

Die LED-Beleuchtung habe ich übrigens deaktiviert. Erstens sehe ich sie nicht, wenn ich...

ArcherV 22. Dez 2016

Zudem sind die BD Kopfhörer preislich nicht allzu abgehoben... Preis Leistung stimmt...

maze_1980 22. Dez 2016

Beim MMX300 ist er dünner (und hart, merkt man nur am Anfang beim Aufsetzen), auf dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  2. Adcubum Deutschland GmbH, Stuttgart
  3. Universität Passau, Passau
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-20%) 35,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  2. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  3. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  4. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  5. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  6. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  7. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  8. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  9. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  10. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Statt Subventionen an Telekom zu vergeuden...

    EdwardBlake | 15:16

  2. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    DetlevCM | 15:16

  3. Re: Relevanz

    tovi | 15:14

  4. Re: Kosten ...

    Faksimile | 15:14

  5. Schade.

    Bematador | 15:11


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 13:49

  4. 12:25

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel