• IT-Karriere:
  • Services:

MMORPG: Aus von Dragon's Dogma Online lässt Fans auf Sequel hoffen

Eigentlich ist es keine gute Nachricht: Capcom will im Dezember 2019 das nur in Japan verfügbare Dragon's Dogma Online abschalten. Fans hoffen allerdings, dass so der Weg frei wird für einen Serienneustart in der Art von Monster Hunter World.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dragon's Dogma Online
Artwork von Dragon's Dogma Online (Bild: Capcom)

Am 5. Dezember 2019 werden die Server von Dragon's Dogma Online abgeschaltet, bereits ab dem 11. Juli 2019 sind keine Neuanmeldungen und keine Echtgeldtransaktionen mehr möglich. Das hat Publisher Capcom bekanntgegeben. Von dem "Game Over" dürften allerdings kaum europäische oder amerikanische Spieler betroffen sein, weil das MMORPG ohne größeren Aufwand nur in Japan verfügbar ist. Den Sprung in andere Länder hat das 2015 gestartete Spiel trotz gelegentlicher Absichtserklärungen nie geschafft.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

In der westlichen Community sorgt das Aus sogar für einige positive Kommentare: Serienfans hoffen, dass die Entwickler sich nun Dragon's Dogma 2 zuwenden und dass Capcom das Projekt so engagiert wie die Neustarts von Resident Evil und Monster Hunter World angeht. Auf Messen und Conventions gab es zwar immer wieder dezente Hinweise, dass die Serie fortgeführt werden könnte, richtige Ankündigungen sind aber bislang ausgeblieben.

Dragon's Dogma erschien 2012 für Xbox 360 und Playstation 3, später folgte unter dem Zusatztitel Dark Arisen eine erweiterte Version, erst für die gleichen Systeme und dann auch für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC. Das Spiel ist in einer offenen Fantasywelt angesiedelt.

Die Hauptfigur ist auf magisch-mysteriöse Art an einen Drachen gebunden, der ihm erstens das Herz herausgerissen hat und der zweitens irgendwie für das Ende der Welt steht - komplexe Sache also. Auch das Kampfsystem und die meisten anderen Elemente sind eher für Fortgeschrittene ausgelegt.

Selbst wenn Capcom keine Fortsetzung produziert, ganz von den Bildschirmen wird Dragon's Dogma nicht verschwinden: Netflix und ein japanisches Filmstudio arbeiten an einer Animeserie, die zu einem noch nicht bekannten Zeitpunkt zu sehen sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vaako 05. Jul 2019

Ein 2tes wäre sicherlich nett, aber das wird sicherlich irgend welchen online kram haben...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /