Abo
  • Services:

MMORPG: Amazon schickt Spieler in New World ins 17. Jahrhundert

Auf Basis der hauseigenen Lumberyard-Engine arbeiten die Amazon Game Studios an einem Online-Rollenspiel mit dem Thema Kolonisierung. An der Darstellung der computergesteuerten Gegner gibt es Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von New World
Artwork von New World (Bild: Amazon Game Studios)

Seit fünf Jahren arbeiten die Amazon Game Studio an New World, jetzt haben die Entwickler ihr Werk erstmals öffentlich vorgestellt. Das Onlinespiel basiert auf der Lumberyard-Engine - einem von Amazon selbst programmierten Fork der Cryengine - und schickt Spieler in eine fiktive Welt namens Aeternum, die deutlich an das Amerika des 17. Jahrhunderts angelehnt ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Medion AG, Essen

In Aeternum sollen sich mehrere Tausend Spieler weitgehend frei bewegen können, um sich etwa Land anzueignen, gemeinsam mit menschlichen Mitstreitern virtuelle Firmen zu gründen und sich gegen die Unternehmen von anderen Fraktionen durchzusetzen. Es gibt Kämpfe gegen wilde Tiere und ist es nötig Ressourcen zu sammeln, Heiltränke zu brauen und Waffen sowie weitere Ausrüstungsgegenstände zu schmieden.

Außerdem gibt es Kämpfe gegen computergesteuerte Figuren, die das Programm als zombiehafte und extrem aggressive "ehemalige Siedler" zeigt. Das US-Magazin Polygon, das New Worlds bereits anspielen konnte, sieht bei diesen Figuren Parallelen zu Dastellungen der amerikanischen Ureinwohner und fühlt sich an "rassistischen Imperialismus" erinnert. Auf Reddit hat diese Einschätzung zu langen Diskussionen geführt - ein Teil der Beiträge stimmt der Kritik zu, ein anderer verweist vor allem darauf, dass es sich um eine fiktionale Welt handelt.

New World bietet nach aktuellem Informationsstand keine vorgegebenen Klassen, stattdessen können die Spieler ihren Charakter langfristig durch das Verteilen von Punkten auf Fähigkeiten nach ihren Vorstellungen ausbauen. Die größere Rolle spielt aber die Ausrüstung mit ihren Werten. Das Kampfsystem soll offenbar recht actionlastig werden, neben Angreifen ist wohl auch geschicktes Ausweichen und Blocken wichtig.

Bislang hat Amazon noch nicht verraten, wann New World auf den Markt kommt. Auch über das Geschäftsmodell hat sich der Hersteller noch nicht geäußert, so dass eine Veröffentlichung sowohl als Vollpreisspiel ebenso denkbar ist wie als Free-to-Play oder als Bestandteil des kostenpflichtigen Aboangebots Prime.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gtifighter 12. Feb 2019 / Themenstart

Bei allem, was irgendwie danach aussehen könnte als wenn eine abgegrenzte Gruppe von...

ML82 11. Feb 2019 / Themenstart

Gerade bei Steam geblättert und gesehen, dass es so etwas schon gibt, nur halt historisch...

Usernäme 11. Feb 2019 / Themenstart

Ich freue mich über die Diversität und Abwechslung in Videospielen. In Resident evil 5...

Usernäme 11. Feb 2019 / Themenstart

Kommen keine Minderheiten vor, ist es falsch. Kommen Minderheiten vor anscheinend auch...

Anonymouse 11. Feb 2019 / Themenstart

Dies sollte uns aber nicht vergessen lassen, dass Al Bundy 1966 4 Touchdowns in einem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /