• IT-Karriere:
  • Services:

MMC-Bericht: 40 Prozent der KI-Startups in Europa entwickeln gar keine KI

Marketing statt Wirklichkeit: Laut einem Bericht der Firma MMC scheinen 40 Prozent der europäischen KI-Startups gar nichts mit künstlicher Intelligenz zu tun zu haben. Dass die betroffenen Unternehmen das nicht richtigstellen, hat wohl einen Grund: Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn doch alle Lügen so einfach zu erkennen wären ...
Wenn doch alle Lügen so einfach zu erkennen wären ... (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Laut eines Berichtes der britischen Investmentfirma MMC haben etwa 40 Prozent aller sogenannten KI-Startups in Europa eigentlich gar keine Berührungspunkte mit KI und Machine Learning. Das berichtet das Branchenmagazin Forbes mit Berufung auf Seite 99 des langen Berichtes (PDF). Demnach seien aus 2.830 Startups nur 1.580 als Unternehmen mit KI-Fokus anzusehen. Bei den restlichen 1.250 Firmen sei die Klassifizierung einfach falsch, heißt es. Untersucht wurden Unternehmen aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und vielen anderen Ländern.

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe

"Wir haben uns jedes Unternehmen, deren Produkte und Webseite angeschaut", sagt David Kelnar, MMC-Forschungsleiter. "In 40 Prozent der Fälle fanden wir keine Erwähnung oder Beweise für KI." Das Problem ist wohl, dass sich die gefragten Unternehmen nicht selbst als solche Unternehmen einstufen, sondern vielmehr von anderen Organisationen als solche eingestuft werden.

KI im Namen bringt Kapital

Dass die Unternehmen Aussagen wie diese nicht korrigieren, scheint dabei eine Taktik zu sein: Laut Kelnar erhalten Startups im Bereich der künstlichen Intelligenz von Investoren im Durchschnitt 15 bis 50 Prozent mehr Kapital. "Ich denke, in den meisten Fällen werden sich die Unternehmen bewusst sein, wie sie eingestuft werden", sagt er - ohne Beispiele nennen zu wollen. Investoren setzen dabei wohl gern auf bekannte Analyse-Plattformen wie etwa Crunchbase und CB Insights.

Ähnlich wie Blockchain scheint auch künstliche Intelligenz zu einer Art Marketing-Begriff zu werden, der Kapital anzieht. Teilweise scheint es dabei egal zu sein, wie sinnvoll der Einsatz der Technik ist. Ein Problem ist auch: Gerade Machine Learning braucht zum einen gute Entwickler und zum anderen eine große IT-Infrastruktur, wie sie meist eher große Unternehmen wie Google, IBM, Microsoft und AWS bieten. Beliebte Einsatzgebiete für Machine Learning sind dabei Text-to-Speech, Bilderkennung, aber auch Mustererkennung aus einer großen Menge von Kundendaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

Bluejanis 07. Mär 2019

Unter KI kann man bestimmt auch ein vordefiniertes regelbasiertes System verstehen.

Michael H. 06. Mär 2019

Zuerst möchte ich sagen, ich habe mit diesem Themengebiet absolut keine Schnittpunkte...

aLpenbog 06. Mär 2019

Am Ende geht es doch um die entsprechenden Technologien, die zum Einsatz kommen. Ob die...

Anonymer Nutzer 06. Mär 2019

solange es genug idioten gibt die sie kaufen ...

Sharra 05. Mär 2019

wie soll daraus dann künstliche Intelligenz draus hervorgehen? Das Ergebnis ist immer ein...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /