Abo
  • IT-Karriere:

MMC-Bericht: 40 Prozent der KI-Startups in Europa entwickeln gar keine KI

Marketing statt Wirklichkeit: Laut einem Bericht der Firma MMC scheinen 40 Prozent der europäischen KI-Startups gar nichts mit künstlicher Intelligenz zu tun zu haben. Dass die betroffenen Unternehmen das nicht richtigstellen, hat wohl einen Grund: Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn doch alle Lügen so einfach zu erkennen wären ...
Wenn doch alle Lügen so einfach zu erkennen wären ... (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Laut eines Berichtes der britischen Investmentfirma MMC haben etwa 40 Prozent aller sogenannten KI-Startups in Europa eigentlich gar keine Berührungspunkte mit KI und Machine Learning. Das berichtet das Branchenmagazin Forbes mit Berufung auf Seite 99 des langen Berichtes (PDF). Demnach seien aus 2.830 Startups nur 1.580 als Unternehmen mit KI-Fokus anzusehen. Bei den restlichen 1.250 Firmen sei die Klassifizierung einfach falsch, heißt es. Untersucht wurden Unternehmen aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und vielen anderen Ländern.

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  2. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

"Wir haben uns jedes Unternehmen, deren Produkte und Webseite angeschaut", sagt David Kelnar, MMC-Forschungsleiter. "In 40 Prozent der Fälle fanden wir keine Erwähnung oder Beweise für KI." Das Problem ist wohl, dass sich die gefragten Unternehmen nicht selbst als solche Unternehmen einstufen, sondern vielmehr von anderen Organisationen als solche eingestuft werden.

KI im Namen bringt Kapital

Dass die Unternehmen Aussagen wie diese nicht korrigieren, scheint dabei eine Taktik zu sein: Laut Kelnar erhalten Startups im Bereich der künstlichen Intelligenz von Investoren im Durchschnitt 15 bis 50 Prozent mehr Kapital. "Ich denke, in den meisten Fällen werden sich die Unternehmen bewusst sein, wie sie eingestuft werden", sagt er - ohne Beispiele nennen zu wollen. Investoren setzen dabei wohl gern auf bekannte Analyse-Plattformen wie etwa Crunchbase und CB Insights.

Ähnlich wie Blockchain scheint auch künstliche Intelligenz zu einer Art Marketing-Begriff zu werden, der Kapital anzieht. Teilweise scheint es dabei egal zu sein, wie sinnvoll der Einsatz der Technik ist. Ein Problem ist auch: Gerade Machine Learning braucht zum einen gute Entwickler und zum anderen eine große IT-Infrastruktur, wie sie meist eher große Unternehmen wie Google, IBM, Microsoft und AWS bieten. Beliebte Einsatzgebiete für Machine Learning sind dabei Text-to-Speech, Bilderkennung, aber auch Mustererkennung aus einer großen Menge von Kundendaten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Bluejanis 07. Mär 2019

Unter KI kann man bestimmt auch ein vordefiniertes regelbasiertes System verstehen.

Michael H. 06. Mär 2019

Zuerst möchte ich sagen, ich habe mit diesem Themengebiet absolut keine Schnittpunkte...

aLpenbog 06. Mär 2019

Am Ende geht es doch um die entsprechenden Technologien, die zum Einsatz kommen. Ob die...

ML82 06. Mär 2019

solange es genug idioten gibt die sie kaufen ...

Sharra 05. Mär 2019

wie soll daraus dann künstliche Intelligenz draus hervorgehen? Das Ergebnis ist immer ein...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /