Abo
  • Services:

ML Kit: Google bringt KI-API auf Android und iOS

Mit dem ML Kit bietet Google künftig als Teil seines Firebase-SDK Schnittstellen, um einfache KI-Anwendungen in eigenen Anwendungen zu integrieren. Genutzt werden soll das auf Android und iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ML Kit ist Teil des Firebase-SDK.
Das ML Kit ist Teil des Firebase-SDK. (Bild: Google Firebase)

Google hat mit dem ML Kit eine Sammlung von Schnittstellen (APIs) für App-Entwickler vorgestellt, die das Implementieren und Verwenden üblicher Machine-Learning-Aufgaben deutlich vereinfachen soll. Genutzt werden kann das neuen Entwicklungskit nicht nur für Googles eigenes Mobilsystem Android, sondern explizit auch unter iOS. Damit tritt Google wohl auch mehr oder weniger in direkte Konkurrenz zu dem von Apple angebotenen Core ML.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Mit Hilfe der neuen Programmierschnittstellen des ML Kit von Google lässt sich Text in Bildern erkennen, ebenso wie menschliche Gesichter oder auch bestimmte touristische Wahrzeichen. Die Sammlung ermöglicht außerdem die Analyse von Barcodes sowie eine automatische Zuordnung von Bildern, indem deren Inhalte detailliert ausgewertet werden. Geplant ist außerdem eine Smart-Reply-Funktion, so dass Apps automatisiert mit ihren Nutzer interagieren können.

Das ML Kit steht grundsätzlich in zwei unterschiedlichen Versionen bereit: Online mit Cloud-Anbindung und offline mit lokalen Modellen. Die Verwendung ist einerseits abhängig von der Netzwerkverfügbarkeit sowie andererseits von der Entscheidung der App-Entwickler. Für die Offline-Nutzung können Tensorflow-Lite-Modelle verwendet werden. Google arbeitet zurzeit noch an einer Möglichkeit, größere Tensorflow-Modelle so in der Cloud zu komprimieren, dass aus ihnen kleinere Lite-Modelle für den Smartphone-Einsatz mit vergleichbare Präzision entstehen.

Zur Umsetzung des ML Kit greift Google auf bereits bestehende Technik zurück. So werden unter Android die API für neuronale Netze genutzt, die mit Android O eingeführt worden ist. Unter iOS soll ein entsprechendes Pendant verwendet werden, also wahrscheinlich das Framework Core ML von Apple. Google greift damit nicht nur auf Technik von Apple zurück, sondern erweitert diese, was Apples Angebot für iOS unter Druck setzen könnte. Immerhin bietet Apple mit seiner Bilderkennung und der Sprachanalyse ähnliche Fähigkeiten, wie Google diese nun angekündigt hat. Nur sind die von Apple nicht plattformübergreifend und möglicherweise kann Google seine Machine-Learning-Expertise ausspielen, um Entwicklern bessere Modelle zu bieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

deutscher_michel 09. Mai 2018 / Themenstart

? Was soll daran verwunderlich oder Zufall sein? Ist doch die Entwicklung in ungefähr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /