Abo
  • Services:

ML Kit: Google bringt KI-API auf Android und iOS

Mit dem ML Kit bietet Google künftig als Teil seines Firebase-SDK Schnittstellen, um einfache KI-Anwendungen in eigenen Anwendungen zu integrieren. Genutzt werden soll das auf Android und iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ML Kit ist Teil des Firebase-SDK.
Das ML Kit ist Teil des Firebase-SDK. (Bild: Google Firebase)

Google hat mit dem ML Kit eine Sammlung von Schnittstellen (APIs) für App-Entwickler vorgestellt, die das Implementieren und Verwenden üblicher Machine-Learning-Aufgaben deutlich vereinfachen soll. Genutzt werden kann das neuen Entwicklungskit nicht nur für Googles eigenes Mobilsystem Android, sondern explizit auch unter iOS. Damit tritt Google wohl auch mehr oder weniger in direkte Konkurrenz zu dem von Apple angebotenen Core ML.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Mit Hilfe der neuen Programmierschnittstellen des ML Kit von Google lässt sich Text in Bildern erkennen, ebenso wie menschliche Gesichter oder auch bestimmte touristische Wahrzeichen. Die Sammlung ermöglicht außerdem die Analyse von Barcodes sowie eine automatische Zuordnung von Bildern, indem deren Inhalte detailliert ausgewertet werden. Geplant ist außerdem eine Smart-Reply-Funktion, so dass Apps automatisiert mit ihren Nutzer interagieren können.

Das ML Kit steht grundsätzlich in zwei unterschiedlichen Versionen bereit: Online mit Cloud-Anbindung und offline mit lokalen Modellen. Die Verwendung ist einerseits abhängig von der Netzwerkverfügbarkeit sowie andererseits von der Entscheidung der App-Entwickler. Für die Offline-Nutzung können Tensorflow-Lite-Modelle verwendet werden. Google arbeitet zurzeit noch an einer Möglichkeit, größere Tensorflow-Modelle so in der Cloud zu komprimieren, dass aus ihnen kleinere Lite-Modelle für den Smartphone-Einsatz mit vergleichbare Präzision entstehen.

Zur Umsetzung des ML Kit greift Google auf bereits bestehende Technik zurück. So werden unter Android die API für neuronale Netze genutzt, die mit Android O eingeführt worden ist. Unter iOS soll ein entsprechendes Pendant verwendet werden, also wahrscheinlich das Framework Core ML von Apple. Google greift damit nicht nur auf Technik von Apple zurück, sondern erweitert diese, was Apples Angebot für iOS unter Druck setzen könnte. Immerhin bietet Apple mit seiner Bilderkennung und der Sprachanalyse ähnliche Fähigkeiten, wie Google diese nun angekündigt hat. Nur sind die von Apple nicht plattformübergreifend und möglicherweise kann Google seine Machine-Learning-Expertise ausspielen, um Entwicklern bessere Modelle zu bieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

deutscher_michel 09. Mai 2018

? Was soll daran verwunderlich oder Zufall sein? Ist doch die Entwicklung in ungefähr...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /