ML Kit: Google bringt KI-API auf Android und iOS

Mit dem ML Kit bietet Google künftig als Teil seines Firebase-SDK Schnittstellen, um einfache KI-Anwendungen in eigenen Anwendungen zu integrieren. Genutzt werden soll das auf Android und iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ML Kit ist Teil des Firebase-SDK.
Das ML Kit ist Teil des Firebase-SDK. (Bild: Google Firebase)

Google hat mit dem ML Kit eine Sammlung von Schnittstellen (APIs) für App-Entwickler vorgestellt, die das Implementieren und Verwenden üblicher Machine-Learning-Aufgaben deutlich vereinfachen soll. Genutzt werden kann das neuen Entwicklungskit nicht nur für Googles eigenes Mobilsystem Android, sondern explizit auch unter iOS. Damit tritt Google wohl auch mehr oder weniger in direkte Konkurrenz zu dem von Apple angebotenen Core ML.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
Detailsuche

Mit Hilfe der neuen Programmierschnittstellen des ML Kit von Google lässt sich Text in Bildern erkennen, ebenso wie menschliche Gesichter oder auch bestimmte touristische Wahrzeichen. Die Sammlung ermöglicht außerdem die Analyse von Barcodes sowie eine automatische Zuordnung von Bildern, indem deren Inhalte detailliert ausgewertet werden. Geplant ist außerdem eine Smart-Reply-Funktion, so dass Apps automatisiert mit ihren Nutzer interagieren können.

Das ML Kit steht grundsätzlich in zwei unterschiedlichen Versionen bereit: Online mit Cloud-Anbindung und offline mit lokalen Modellen. Die Verwendung ist einerseits abhängig von der Netzwerkverfügbarkeit sowie andererseits von der Entscheidung der App-Entwickler. Für die Offline-Nutzung können Tensorflow-Lite-Modelle verwendet werden. Google arbeitet zurzeit noch an einer Möglichkeit, größere Tensorflow-Modelle so in der Cloud zu komprimieren, dass aus ihnen kleinere Lite-Modelle für den Smartphone-Einsatz mit vergleichbare Präzision entstehen.

Zur Umsetzung des ML Kit greift Google auf bereits bestehende Technik zurück. So werden unter Android die API für neuronale Netze genutzt, die mit Android O eingeführt worden ist. Unter iOS soll ein entsprechendes Pendant verwendet werden, also wahrscheinlich das Framework Core ML von Apple. Google greift damit nicht nur auf Technik von Apple zurück, sondern erweitert diese, was Apples Angebot für iOS unter Druck setzen könnte. Immerhin bietet Apple mit seiner Bilderkennung und der Sprachanalyse ähnliche Fähigkeiten, wie Google diese nun angekündigt hat. Nur sind die von Apple nicht plattformübergreifend und möglicherweise kann Google seine Machine-Learning-Expertise ausspielen, um Entwicklern bessere Modelle zu bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /