Abo
  • IT-Karriere:

ML Kit: Google bringt KI-API auf Android und iOS

Mit dem ML Kit bietet Google künftig als Teil seines Firebase-SDK Schnittstellen, um einfache KI-Anwendungen in eigenen Anwendungen zu integrieren. Genutzt werden soll das auf Android und iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ML Kit ist Teil des Firebase-SDK.
Das ML Kit ist Teil des Firebase-SDK. (Bild: Google Firebase)

Google hat mit dem ML Kit eine Sammlung von Schnittstellen (APIs) für App-Entwickler vorgestellt, die das Implementieren und Verwenden üblicher Machine-Learning-Aufgaben deutlich vereinfachen soll. Genutzt werden kann das neuen Entwicklungskit nicht nur für Googles eigenes Mobilsystem Android, sondern explizit auch unter iOS. Damit tritt Google wohl auch mehr oder weniger in direkte Konkurrenz zu dem von Apple angebotenen Core ML.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Universität Passau, Passau

Mit Hilfe der neuen Programmierschnittstellen des ML Kit von Google lässt sich Text in Bildern erkennen, ebenso wie menschliche Gesichter oder auch bestimmte touristische Wahrzeichen. Die Sammlung ermöglicht außerdem die Analyse von Barcodes sowie eine automatische Zuordnung von Bildern, indem deren Inhalte detailliert ausgewertet werden. Geplant ist außerdem eine Smart-Reply-Funktion, so dass Apps automatisiert mit ihren Nutzer interagieren können.

Das ML Kit steht grundsätzlich in zwei unterschiedlichen Versionen bereit: Online mit Cloud-Anbindung und offline mit lokalen Modellen. Die Verwendung ist einerseits abhängig von der Netzwerkverfügbarkeit sowie andererseits von der Entscheidung der App-Entwickler. Für die Offline-Nutzung können Tensorflow-Lite-Modelle verwendet werden. Google arbeitet zurzeit noch an einer Möglichkeit, größere Tensorflow-Modelle so in der Cloud zu komprimieren, dass aus ihnen kleinere Lite-Modelle für den Smartphone-Einsatz mit vergleichbare Präzision entstehen.

Zur Umsetzung des ML Kit greift Google auf bereits bestehende Technik zurück. So werden unter Android die API für neuronale Netze genutzt, die mit Android O eingeführt worden ist. Unter iOS soll ein entsprechendes Pendant verwendet werden, also wahrscheinlich das Framework Core ML von Apple. Google greift damit nicht nur auf Technik von Apple zurück, sondern erweitert diese, was Apples Angebot für iOS unter Druck setzen könnte. Immerhin bietet Apple mit seiner Bilderkennung und der Sprachanalyse ähnliche Fähigkeiten, wie Google diese nun angekündigt hat. Nur sind die von Apple nicht plattformübergreifend und möglicherweise kann Google seine Machine-Learning-Expertise ausspielen, um Entwicklern bessere Modelle zu bieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 529,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

deutscher_michel 09. Mai 2018

? Was soll daran verwunderlich oder Zufall sein? Ist doch die Entwicklung in ungefähr...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

      •  /