Abo
  • Services:

MKRFOX1200: Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Das neue Mikrocontroller-Board der Arduino-Familie ist klein und leistungsstark, verfügt über ein ISM-Funkmodul - und für die Datenübertragung muss zwei Jahre lang nichts bezahlt werden. Das Angebot hat indes einen Haken.

Artikel veröffentlicht am ,
Arduino MKRFOX1200 mit GSM-Antenne
Arduino MKRFOX1200 mit GSM-Antenne (Bild: Arduino.cc)

Das MKRFOX1200 ist ein neues Arduino-Board mit ISM-Funktionalität auf Basis eines Microchip (früher: Atmel) SAM-D21-Mikrocontrollers. Der Mikrocontroller besitzt einen Cortex M0+-Kern, 256 KByte Flashspeicher und 32 KB SRAM. Die Abmaße des Boards betragen 68 x 25 mm. Es ist damit technisch und von der Größe identisch zum früher vorgestellten Arduino MKR1000, das statt eines ISM-Moduls ein WLAN-Modul besitzt.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Die Stromversorgung erfolgt über einen USB-Anschluss oder zwei AA-Batterien. Die Betriebsdauer soll im Batteriebetrieb bis zu sechs Monate betragen.

Das ISM-Modul stammt von Sigfox und dient zur Übermittlung von Daten zwischen dem Board und dem Sigfox-Cloudserver. Gesendet wird dabei im 866-MHz-Band, der Service steht unter anderem in West- und Nordeuropa zur Verfügung oder soll bald verfügbar sein. Im Kaufpreis sind die Kosten für die zweijährige Nutzung des Mobilfunknetzes und des Dienstes enthalten. Allerdings dürfen pro Tag nur 140, auf 12 Byte begrenzte Nachrichten vom Board zum Server übermittelt werden. Die Anzahl der Nachrichten vom Server zum Board ist auf vier pro Tag begrenzt.

Der Arduino MKRFOX1200 ist mit einer Antenne und dem Inklusivvolumen für 35 Euro im Arduino-Store verfügbar.

  • Arduino MKRFOX1200 (Bild: Arduino.cc)
  • Arduino MKRFOX1200 (Bild: Arduino.cc)
  • Arduino MKRFOX1200 mit GSM-Antenne (Bild: Arduino.cc)
Arduino MKRFOX1200 (Bild: Arduino.cc)

Weiternutzung ist unklar

Das im Kaufpreis enthaltene Datenvolumen ist zwar gering, dürfte aber für eine Reihe einfacher Überwachungsszenarien, zum Beispiel im Schrebergarten, ausreichen. Selbst die niedrigsten Datentarife der Mobilfunkanbieter dürften über 24 Monate den Preis des Arduino-Boards inklusive Sigfox-Vertrag deutlich übersteigen. Das Komplettpaket aus dem MKR1200-Board und dem Inklusivvolumen wirkt preislich günstig.

Leider gibt Sigfox aber keinerlei Auskunft darüber, welche Kosten nach dem Ablauf der im Kaufpreis enthaltenen Laufzeit entstehen - und ob der Vertrag überhaupt verlängert werden kann. Auf eine Anfrage im Sigfox-Forum reagierte der Anbieter mit der Bitte an den Nutzer, eine E-Mail zu senden und individuelle Konditionen auszuhandeln. Verträge für individuelle Geräte gibt es derzeit nicht. Sigfox geht anscheinend davon aus, dass die Nutzer ihre Entwicklerkits nur über kurze Zeit und allein als Prototyp für eine Serienproduktion einsetzen.



Anzeige
Top-Angebote

AWosylus 20. Apr 2017

Hallo Hr Schäfer, natürlich ist Sigfox noch ein Startup, und das seit 2009. Mittlerweile...

TC 19. Apr 2017

100MB mit 3G und danach Flatrate bei 32 kBit/s für 0¤ Akkubedarf wäre aber eine...

NS0Y3 19. Apr 2017

Tolles Produkt, inkl. Versand und Steuern kommt es allerdings auf ¤49,74 dafür immer noch...

floewe 19. Apr 2017

Es denkt in D noch nichteinmal jemand über das Ende von GSM nach, warum auch...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /