• IT-Karriere:
  • Services:

Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mixer zeigt Werbung.
Mixer zeigt Werbung. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft wird künftig auf seiner Streamingplattform Mixer Werbung ausstrahlen. Das berichten die Entwickler im Level-Up-Cast, der Neuigkeiten rund um den Dienst diskutiert. Diese Strategie sei immer ein Plan gewesen, schreibt das Tech-Magazin The Verge. Erste Banner wurden demnach bereits ausgestrahlt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Die Moderatorin des Level-Up-Casts Rothamel äußert sich zur Einführung von Werbung: "Ich verstehe das: Ads sind nicht die spaßigste Sache, mit der man zu tun hat." Sie ergänzt allerdings: "Die Seite ist kostenlos, ihr seht Inhalte kostenlos und ihr unterstützt Partner." Es scheint so, als würde Microsoft noch an einer richtigen Integration des Systems arbeiten. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die Streamer selbst dann einen Teil der Werbeeinnahmen erhalten.

Geld geht erst einmal nur zu Microsoft

Bisher habe aber nur Microsoft etwas vom Gewinn aus der Werbung. Sie wird vor den Inhalten von Streamern gezeigt. Diese haben aber wohl keinen finanziellen Nutzen daraus. Ein bekannter Mixer-Streamer ist Ninja, der mit Microsoft in einem Geschäftsverhältnis steht und vom Konkurrenten und Amazon-Dienst Twitch abgeworben wurde. Der Fortnite-Spieler hat bereits im ersten Monat 650.000 Abonnenten erhalten können. Für Microsoft sind das potenzielle Konsumenten, die Werbung schauen.

Auf der lange etablierten Plattform Twitch sind Anzeigen eines der wichtigen Mittel für Mitglieder, Geld zu verdienen. Mixer nähert sich der Konkurrenz immer weiter an. Generell erforsche Microsoft mehrere Wege, die Plattform zu monetarisieren. "Wir testen und erforschen immer weitere neue Funktionen und Monetarisierungsoptionen für Mixer-Inhaltsersteller", sagt ein Microsoft-Sprecher The Verge. Derzeit könne darüber aber nicht näher geredet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

nightmar17 18. Sep 2019

Die iPad App kann man aktuell nicht gebrauchen. Bei Twitch minimiere ich den Stream und...

plastikschaufel 18. Sep 2019

Nö :o)

Merowinger1 17. Sep 2019

... dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis dass dann auch bei Mixer passiert.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /