Abo
  • IT-Karriere:

Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mixer zeigt Werbung.
Mixer zeigt Werbung. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft wird künftig auf seiner Streamingplattform Mixer Werbung ausstrahlen. Das berichten die Entwickler im Level-Up-Cast, der Neuigkeiten rund um den Dienst diskutiert. Diese Strategie sei immer ein Plan gewesen, schreibt das Tech-Magazin The Verge. Erste Banner wurden demnach bereits ausgestrahlt.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Die Moderatorin des Level-Up-Casts Rothamel äußert sich zur Einführung von Werbung: "Ich verstehe das: Ads sind nicht die spaßigste Sache, mit der man zu tun hat." Sie ergänzt allerdings: "Die Seite ist kostenlos, ihr seht Inhalte kostenlos und ihr unterstützt Partner." Es scheint so, als würde Microsoft noch an einer richtigen Integration des Systems arbeiten. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die Streamer selbst dann einen Teil der Werbeeinnahmen erhalten.

Geld geht erst einmal nur zu Microsoft

Bisher habe aber nur Microsoft etwas vom Gewinn aus der Werbung. Sie wird vor den Inhalten von Streamern gezeigt. Diese haben aber wohl keinen finanziellen Nutzen daraus. Ein bekannter Mixer-Streamer ist Ninja, der mit Microsoft in einem Geschäftsverhältnis steht und vom Konkurrenten und Amazon-Dienst Twitch abgeworben wurde. Der Fortnite-Spieler hat bereits im ersten Monat 650.000 Abonnenten erhalten können. Für Microsoft sind das potenzielle Konsumenten, die Werbung schauen.

Auf der lange etablierten Plattform Twitch sind Anzeigen eines der wichtigen Mittel für Mitglieder, Geld zu verdienen. Mixer nähert sich der Konkurrenz immer weiter an. Generell erforsche Microsoft mehrere Wege, die Plattform zu monetarisieren. "Wir testen und erforschen immer weitere neue Funktionen und Monetarisierungsoptionen für Mixer-Inhaltsersteller", sagt ein Microsoft-Sprecher The Verge. Derzeit könne darüber aber nicht näher geredet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 17,99€
  3. 3,99€
  4. (-12%) 52,99€

nightmar17 18. Sep 2019 / Themenstart

Die iPad App kann man aktuell nicht gebrauchen. Bei Twitch minimiere ich den Stream und...

plastikschaufel 18. Sep 2019 / Themenstart

Nö :o)

Merowinger1 17. Sep 2019 / Themenstart

... dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis dass dann auch bei Mixer passiert.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /