• IT-Karriere:
  • Services:

Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mixer zeigt Werbung.
Mixer zeigt Werbung. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft wird künftig auf seiner Streamingplattform Mixer Werbung ausstrahlen. Das berichten die Entwickler im Level-Up-Cast, der Neuigkeiten rund um den Dienst diskutiert. Diese Strategie sei immer ein Plan gewesen, schreibt das Tech-Magazin The Verge. Erste Banner wurden demnach bereits ausgestrahlt.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide

Die Moderatorin des Level-Up-Casts Rothamel äußert sich zur Einführung von Werbung: "Ich verstehe das: Ads sind nicht die spaßigste Sache, mit der man zu tun hat." Sie ergänzt allerdings: "Die Seite ist kostenlos, ihr seht Inhalte kostenlos und ihr unterstützt Partner." Es scheint so, als würde Microsoft noch an einer richtigen Integration des Systems arbeiten. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die Streamer selbst dann einen Teil der Werbeeinnahmen erhalten.

Geld geht erst einmal nur zu Microsoft

Bisher habe aber nur Microsoft etwas vom Gewinn aus der Werbung. Sie wird vor den Inhalten von Streamern gezeigt. Diese haben aber wohl keinen finanziellen Nutzen daraus. Ein bekannter Mixer-Streamer ist Ninja, der mit Microsoft in einem Geschäftsverhältnis steht und vom Konkurrenten und Amazon-Dienst Twitch abgeworben wurde. Der Fortnite-Spieler hat bereits im ersten Monat 650.000 Abonnenten erhalten können. Für Microsoft sind das potenzielle Konsumenten, die Werbung schauen.

Auf der lange etablierten Plattform Twitch sind Anzeigen eines der wichtigen Mittel für Mitglieder, Geld zu verdienen. Mixer nähert sich der Konkurrenz immer weiter an. Generell erforsche Microsoft mehrere Wege, die Plattform zu monetarisieren. "Wir testen und erforschen immer weitere neue Funktionen und Monetarisierungsoptionen für Mixer-Inhaltsersteller", sagt ein Microsoft-Sprecher The Verge. Derzeit könne darüber aber nicht näher geredet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series X für 490€)

nightmar17 18. Sep 2019

Die iPad App kann man aktuell nicht gebrauchen. Bei Twitch minimiere ich den Stream und...

plastikschaufel 18. Sep 2019

Nö :o)

Merowinger1 17. Sep 2019

... dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis dass dann auch bei Mixer passiert.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

    •  /