Mixer: Microsoft hat Ninja gekauft

Tschüss Twitch: Der vor allem für Streams von Fortnite bekannte Influencer Tyler "Ninja" Blevins streamt ab sofort bei Mixer, dem zu Microsoft gehörenden Videoportal. Möglicherweise wird sich Ninja dort auch um Halo kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tyler "Ninja" Blevins auf der Twitchcon 2018
Tyler "Ninja" Blevins auf der Twitchcon 2018 (Bild: Robert Reiners/Getty Images)

Tyler "Ninja" Blevins, der momentan vermutlich bekannteste Streamer im Spielebereich, verlässt Twitch und arbeitet ab dem 2. August 2019 exklusiv über Mixer. Das gab Ninja unter anderen über Twitter bekannt. Mixer ist eine Videoplattform, die seit 2016 zu Microsoft gehört und relativ eng in das Ökosystem der Xbox One eingebunden ist - aber auch auf anderen Plattformen zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Mixer hat zwar nicht ganz so viele Funktionen wie Twitch, gilt aber aus technischer Sicht dennoch als konkurrenzfähig - nur hat Microsoft es bislang nur nicht geschafft, genug Publikum zu finden. Laut einer Untersuchung von Stream Elements aus dem Frühjahr 2019 kommt Twitch bei der Übertragung von Spielen auf einen Marktanteil von 72,2 Prozent, Youtube erreicht 19,5 Prozent und Facebook Gaming rund 5,3 Prozent. Erst auf dem vierten Platz ist Mixer mit einem Marktanteil von 3 Prozent zu finden.

Das soll sich mit Hilfe von Ninja ändern, und es könnte funktionieren: Unmittelbar nach Bekanntgabe des Exklusivdeals machte die App von Mixer in den Download-Charts auf Android und iOS einen großen Sprung nach oben. Ob das Publikum allerdings bereit ist, nur wegen Ninja seine Sehgewohnheiten langfristig zu ändern, muss sich erst noch zeigen.

Ninja und Microsoft äußerten sich nicht zu den Gründen für den Wechsel. Es gilt als so gut wie sicher, dass der Streamer dafür sehr viel Geld bekommt. Die Ablösesumme dürfte bei mehreren Millionen US-Dollar liegen. Es ist gut möglich, dass sich der sonst fast nur auf Fortnite spezialisierte Ninja bei Mixer auch um Halo kümmert. Seine Karriere begann er vor rund acht Jahren mit der Übertragung von Halo.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Bei anderen Streamern löste der Deal teils begeisterte Zustimmung zu: Sie sehen ihren Marktwert ebenfalls steigen und hoffen auf bessere Verhandlungspositionen im Umgang mit den Videoportalen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 04. Aug 2019

Hm Naja ... Pewdiepie ist schon authentischer als die meisten. Aber klar er macht auch...

HeroFeat 04. Aug 2019

Das Problem ist aber, das Microsoft bei diesen Produkten keine Ausdauer hat. Ich würde...

SanderK 03. Aug 2019

Mittlerweile zähle ich, manchmal für mich erschreckend, 42 Jahre. Der Andere schrieb ja...

Anonymer Nutzer 03. Aug 2019

Dem muss ich aber zustimmen, deren Werbeabteilung ist nicht die beste, wobei die von...

PerilOS 03. Aug 2019

Man munkelt 10 mio pro Jahr fest und ansonsten die üblichen Kondi. Damit macht er...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /