Mixer: Microsoft hat Ninja gekauft

Tschüss Twitch: Der vor allem für Streams von Fortnite bekannte Influencer Tyler "Ninja" Blevins streamt ab sofort bei Mixer, dem zu Microsoft gehörenden Videoportal. Möglicherweise wird sich Ninja dort auch um Halo kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tyler "Ninja" Blevins auf der Twitchcon 2018
Tyler "Ninja" Blevins auf der Twitchcon 2018 (Bild: Robert Reiners/Getty Images)

Tyler "Ninja" Blevins, der momentan vermutlich bekannteste Streamer im Spielebereich, verlässt Twitch und arbeitet ab dem 2. August 2019 exklusiv über Mixer. Das gab Ninja unter anderen über Twitter bekannt. Mixer ist eine Videoplattform, die seit 2016 zu Microsoft gehört und relativ eng in das Ökosystem der Xbox One eingebunden ist - aber auch auf anderen Plattformen zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
  2. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
Detailsuche

Mixer hat zwar nicht ganz so viele Funktionen wie Twitch, gilt aber aus technischer Sicht dennoch als konkurrenzfähig - nur hat Microsoft es bislang nur nicht geschafft, genug Publikum zu finden. Laut einer Untersuchung von Stream Elements aus dem Frühjahr 2019 kommt Twitch bei der Übertragung von Spielen auf einen Marktanteil von 72,2 Prozent, Youtube erreicht 19,5 Prozent und Facebook Gaming rund 5,3 Prozent. Erst auf dem vierten Platz ist Mixer mit einem Marktanteil von 3 Prozent zu finden.

Das soll sich mit Hilfe von Ninja ändern, und es könnte funktionieren: Unmittelbar nach Bekanntgabe des Exklusivdeals machte die App von Mixer in den Download-Charts auf Android und iOS einen großen Sprung nach oben. Ob das Publikum allerdings bereit ist, nur wegen Ninja seine Sehgewohnheiten langfristig zu ändern, muss sich erst noch zeigen.

Ninja und Microsoft äußerten sich nicht zu den Gründen für den Wechsel. Es gilt als so gut wie sicher, dass der Streamer dafür sehr viel Geld bekommt. Die Ablösesumme dürfte bei mehreren Millionen US-Dollar liegen. Es ist gut möglich, dass sich der sonst fast nur auf Fortnite spezialisierte Ninja bei Mixer auch um Halo kümmert. Seine Karriere begann er vor rund acht Jahren mit der Übertragung von Halo.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei anderen Streamern löste der Deal teils begeisterte Zustimmung zu: Sie sehen ihren Marktwert ebenfalls steigen und hoffen auf bessere Verhandlungspositionen im Umgang mit den Videoportalen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 04. Aug 2019

Hm Naja ... Pewdiepie ist schon authentischer als die meisten. Aber klar er macht auch...

HeroFeat 04. Aug 2019

Das Problem ist aber, das Microsoft bei diesen Produkten keine Ausdauer hat. Ich würde...

SanderK 03. Aug 2019

Mittlerweile zähle ich, manchmal für mich erschreckend, 42 Jahre. Der Andere schrieb ja...

Anonymer Nutzer 03. Aug 2019

Dem muss ich aber zustimmen, deren Werbeabteilung ist nicht die beste, wobei die von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /