Abo
  • IT-Karriere:

Mixed Reality: Varjos neues Headset soll fotorealistische AR bieten

Nach dem Virtual-Reality-Headset VR-1 hat Varjo den angekündigten Augmented-Reality-Aufsatz XR-1 vorgestellt: Dank der hohen Auflösung des VR-1 soll mit dem Aufsatz, der die Außenwelt mit Kameras erfasst, fotorealistische AR erreicht werden. Volvo nutzt das Headset bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Varjo XR-1
Das Varjo XR-1 (Bild: Varjo)

Das finnische Unternehmen Varjo hat eine Augmented-Reality-Erweiterung für sein im Februar 2019 vorgestelltes Headset VR-1 vorgestellt. Das XR-1 ist ein Aufsatz, der an der Vorderseite des VR-1 montiert wird und aus zwei 12-Megapixel-Kameras besteht. Diese zeichnen die Umgebung auf und ermöglichen es dem Nutzer, virtuelle Elemente in der realen Welt zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Golem Media GmbH, Berlin
  2. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Aufgrund der hohen Auflösung des VR-1 im Blickzentrum des Nutzers sollen diese eingeblendeten AR-Elemente sehr real aussehen; Varjo spricht von einem fotorealistischen Bildeindruck. Das VR-1 schafft es tatsächlich, Bildschirminhalte sehr detailgetreu darzustellen; im Hands on des Gerätes konnten wir beispielsweise Schrift sehr gut erkennen.

Technisch bedingt ist die Auflösung auch mit dem XR-1-Aufsatz außerhalb der Schärfezone geringer: Das 3,5 Zoll große Hauptdisplay hat eine Auflösung von 1.920 x 1.440 Pixeln. Der scharfe Bereich in der Bildmitte hingegen ist 0,7 Zoll groß und hat 1.920 x 1.080 Pixel. Das führt zu einem sehr hohen Pixel-per-Degree-Wert von 60 ppd. Das XR-1 ermöglicht weiterhin Eye-Tracking.

Volvo Partner bei der Entwicklung

Einer der Partner Varjos bei der Entwicklung des XR-1 ist der schwedische Autohersteller Volvo. Volvo verwendet das Headset unter anderem, um virtuelle Autodesigns Probe zu fahren. Designer können auch virtuelle Elemente in den Innenraum eines realen Autos projizieren und auf diese Weise deren Wirkung einschätzen.

  • Das Varjo XR-1 im Einsatz bei Volvo (Bild: Varjo)
  • Das Varjo XR-1 im Einsatz bei Volvo (Bild: Varjo)
  • Das Varjo XR-1 (Bild: Varjo)
  • Das Varjo XR-1 (Bild: Varjo)
  • Das Varjo XR-1 (Bild: Varjo)
Das Varjo XR-1 im Einsatz bei Volvo (Bild: Varjo)

Einen Preis für das XR-1 hat Varjo nicht genannt. Das VR-1 kostet 6.000 Euro, hinzu kommt eine jährliche Lizenz- und Servicegebühr von 1.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

ElMario 29. Mai 2019

oder etwas weniger...und jeder Haushalt könnte...nein...wieder nicht...ich warte seit...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /