Abo
  • IT-Karriere:

Mixed Reality: Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

Eine der störendsten Einschränkungen der aktuellen Hololens ist das horizontale Sichtfeld von etwa 35 Grad. Ein Patent zeigt, dass Microsoft eine Lösung gefunden hat, es zu verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Hololens
Microsofts Hololens (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Eine kommende Version der Hololens dürfte ein sehr viel breiteres horizontales Sichtfeld (Field of View) aufweisen als die aktuelle Brille. Das geht aus einem von Microsoft im April 2017 eingereichten Patent hervor, das seit dem 19. Oktober öffentlich einsehbar ist und von MS Power User gefunden wurde.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Die derzeitigen Hololens für Endkunden - die 5.500 Euro teure Commercial Suite und die Development Edition für registrierte Entwickler für 3.300 Euro - haben ein Sichtfeld von rund 35 Grad. Der Blickwinkel ist daher sehr eingeschränkt. Wer nahe an Apps herangeht, der sieht nur einen Teil von ihnen. Dem Patent zufolge hat Microsoft eine Methode gefunden, das Field of View auf 70 Grad zu verdoppeln, auch Prototypen laufen bereits im Labor.

Zum Vergleich: Heutige Virtual-Reality-Headsets zeigen 90 bis 110 Grad, Modelle wie das Pimax 8K oder das StarVR bis zu 210 Grad - das entspricht grob dem Field of View der menschlichen Augen und fühlt sich nicht wie eine Taucherbrille an.

Redmont setzt für die Hololens auf mehrere Licht- und drei Wellenleiter, deren Austrittswinkel das Sichtfeld bestimmen. Das Patent beschreibt, wie durch zwei separate Ausgänge das Field of View des Bildes auf 70 Grad verdoppelt wird, wenngleich es pro Wellenleiter-Array bei 35 Grad bleibt.

Geht es nach früheren Berichten, wo wird Microsoft eine neue Hololens frühestens 2019 veröffentlichen. In ihr soll eine HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) stecken, welche die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll. Die HPU ist ein von Microsoft entwickelter Chip, in dem alle Sensordaten der Mixed-Reality-Brille verarbeitet werden. Für die Berechnung der grafischen Inhalte wird ein x86-Atom-Chip von Intel herangezogen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

Grauer Wurm 23. Okt 2017

Bitte seid etwas kreativ. Man könnte das Ganze ja mit Spalten , welche dann nicht extrem...

xmaniac 22. Okt 2017

Nur, dass diese genannten Brillen auf keinem Auge das Sichfeld gänzlich ausfüllen. Daher...

xmaniac 21. Okt 2017

Nein, Unity ist in meinen Augen für Anfänger - und dann versaut es noch den stiel. Habe...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /