Abo
  • Services:

Mixed Reality: Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

Eine der störendsten Einschränkungen der aktuellen Hololens ist das horizontale Sichtfeld von etwa 35 Grad. Ein Patent zeigt, dass Microsoft eine Lösung gefunden hat, es zu verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Hololens
Microsofts Hololens (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Eine kommende Version der Hololens dürfte ein sehr viel breiteres horizontales Sichtfeld (Field of View) aufweisen als die aktuelle Brille. Das geht aus einem von Microsoft im April 2017 eingereichten Patent hervor, das seit dem 19. Oktober öffentlich einsehbar ist und von MS Power User gefunden wurde.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Die derzeitigen Hololens für Endkunden - die 5.500 Euro teure Commercial Suite und die Development Edition für registrierte Entwickler für 3.300 Euro - haben ein Sichtfeld von rund 35 Grad. Der Blickwinkel ist daher sehr eingeschränkt. Wer nahe an Apps herangeht, der sieht nur einen Teil von ihnen. Dem Patent zufolge hat Microsoft eine Methode gefunden, das Field of View auf 70 Grad zu verdoppeln, auch Prototypen laufen bereits im Labor.

Zum Vergleich: Heutige Virtual-Reality-Headsets zeigen 90 bis 110 Grad, Modelle wie das Pimax 8K oder das StarVR bis zu 210 Grad - das entspricht grob dem Field of View der menschlichen Augen und fühlt sich nicht wie eine Taucherbrille an.

Redmont setzt für die Hololens auf mehrere Licht- und drei Wellenleiter, deren Austrittswinkel das Sichtfeld bestimmen. Das Patent beschreibt, wie durch zwei separate Ausgänge das Field of View des Bildes auf 70 Grad verdoppelt wird, wenngleich es pro Wellenleiter-Array bei 35 Grad bleibt.

Geht es nach früheren Berichten, wo wird Microsoft eine neue Hololens frühestens 2019 veröffentlichen. In ihr soll eine HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) stecken, welche die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll. Die HPU ist ein von Microsoft entwickelter Chip, in dem alle Sensordaten der Mixed-Reality-Brille verarbeitet werden. Für die Berechnung der grafischen Inhalte wird ein x86-Atom-Chip von Intel herangezogen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Grauer Wurm 23. Okt 2017

Bitte seid etwas kreativ. Man könnte das Ganze ja mit Spalten , welche dann nicht extrem...

xmaniac 22. Okt 2017

Nur, dass diese genannten Brillen auf keinem Auge das Sichfeld gänzlich ausfüllen. Daher...

xmaniac 21. Okt 2017

Nein, Unity ist in meinen Augen für Anfänger - und dann versaut es noch den stiel. Habe...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /