Abo
  • Services:

Mixed Reality: Magic Leap zeigt beeindruckende Demo mit Roboter und Sonne

Direkt durch die AR-Brille gefilmt: Magic Leap demonstriert echtes Demomaterial, was trotz offensichtlicher Fehler schick aussieht. Vor allem der Vergleich zu Microsofts Hololens ist spannend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Robotor aus der neuen Demo
Der Robotor aus der neuen Demo (Bild: Magic Leap)

Magic Leap hat ein neues Video veröffentlicht, das eine Demo der bisher nicht öffentlich vorgeführten AR-Brille Magic Leap zeigt. Anders als bei der älteren Office-Demo betont das Startup, dass die Annahmen direkt durch das Gerät aufgenommen und nicht mit CGI angereichert oder zusammengesetzt wurden, sondern echt seien. Grundlegend erinnert die neue Szene an Microsofts aktuelle Demo der Hololens, die ebenfalls für Mixed Reality gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Im ersten Abschnitt der Magic-Leap-Demo schwebt ein kleiner Roboter unter einem Tisch, der den Betrachter anschaut oder sich zumindest der AR-Brille zuwendet. Er wirkt leicht unscharf und an den Rändern ausgefranst, die Darstellung aber ist stabil und flackert nicht. Zwar wirft der etwas flach ausgeleuchtete Rotober weder einen Schatten noch erhellt eine Umgebung, dafür kann er dank der Tiefensensoren der Magic Leap unter dem Tisch und hinter dessen Bein verschwinden - das ist definitiv erwähnenswert.

Als zweite Szene sieht der Nutzer durch die Magic Leap unser Sonnensystem über einem Tisch im Raum schweben, im Hintergrund arbeitet ein Frau an einem PC. Die sich drehenden Planeten werden mit deutlicher Bewegungsunschärfe dargestellt, obwohl sie sich langsam drehen. Zudem fällt auf, dass sich beim Näherkommen Fokussieren und Defokussieren abwechseln, während die Magic Leap versucht, einen Planeten zu rendern.

Interessant ist der helle Fleck unterhalb der Sonne auf dem Tisch. Der könnte einerseits vom Stern stammen oder aber durch eine geschickt platzierte Leuchte entstanden sein, wir halten Ersteres für wahrscheinlicher. Zum Vergleich: Microsofts Hololens-Demo zeigte fliegende, schattenwerfende Robotor und über den Boden schlitternde Bruchstücke einer gesprengten Wand, Explosionen erhellten jedoch nicht die Umgebung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

rm-rf* 22. Okt 2015

Genau das meinte ich. Bei größerem Abstand zur Szene kann die Kamera jedoch sowohl...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /