Mixed Reality: Magic Leap One ist Magic Leaps MR-Brille

Das Startup Magic Leap hat die One als Creator's Edition vorgestellt. Die für Entwickler gedachte Version der Mixed-Reality-Brille soll 2018 verfügbar sein und benötigt eine Box am Gürtel.

Artikel veröffentlicht am ,
Creator's Edition
Creator's Edition (Bild: Magic Leap)

Magic Leap hat das Magic Leap One angekündigt, genauer gesagt die Creator's Edition der Mixed-Reality-Brille. Laut dem Startup besteht es aus der Lightwear genannten Brille, einem am Gürtel getragenen Mini-PC namens Lightpack und einem Controller.

  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
  2. DevOps Engineer / Linux System Administrator als Deployment Accelerator (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Die Lightwear soll es in zwei Größen geben, zudem sei sie an den jeweiligen Kopf anpassbar und später sei auch ein Dioptrienausgleich möglich. Die Brille verwendet Lichtfeld-Technik, nutzt sechs Kameras sowie vier Mikrofone, hat ein SoC für Computer Vision plus Machine Learning integriert und erhält ihre Daten vom Lightpack. Der ist laut Magic Leap so leistungsstark wie ein Notebook, der Hersteller spricht vom Niveau eines Alienware-Systems und eines Macbook Pro. Wie diese Rechengeschwindigkeit kühlbar im Lightpack stecken soll, ist uns allerdings nicht klar.

Gesteuert wird das Magic Leap One per Controller, welcher anders als die Steuerung von etwa Samsungs GearVR mit 6DoF statt mit 3DoF arbeitet, also jegliche Bewegungen wie Gieren und Rollen umsetzen kann. Geplant ist eine SDK für Anfang 2018, danach sollen auch die ersten Geräte ausgeliefert werden. Zum Preis wollte sich Magic Leap bisher nicht äußern, dieser soll bekanntgegeben werden, sobald die One Creator's Edition vorbestellbar ist.

Magic Leap wurde 2011 von Rony Abovitz gegründet, der das Geld dafür durch den Verkauf seiner Firma Mako Surgical Corp. generiert hat. Ungeachtet dessen haben viele große Unternehmen in Magic Leap investiert, weshalb das Startup mittlerweile über rund 1,9 Milliarden Risikokapital verfügt. Zu den Unterstützern zählen Alibaba, Google und Qualcomm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Robert.Mas 21. Dez 2017

Gibt zwei Arten von Mixed Reality: 1. VR-Szenen mit der Realität zu vermischen. Man sieht...

Flasher 21. Dez 2017

Ist klar - Leistungsfähigkeit eines Alienware Notebooks....aus welchem Jahr denn? Sorry...

hpdv 21. Dez 2017

according to Brian Crecente who had extensive hands-on time with the Creators Edition of...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /