• IT-Karriere:
  • Services:

Mixed Reality: Magic Leap One ist Magic Leaps MR-Brille

Das Startup Magic Leap hat die One als Creator's Edition vorgestellt. Die für Entwickler gedachte Version der Mixed-Reality-Brille soll 2018 verfügbar sein und benötigt eine Box am Gürtel.

Artikel veröffentlicht am ,
Creator's Edition
Creator's Edition (Bild: Magic Leap)

Magic Leap hat das Magic Leap One angekündigt, genauer gesagt die Creator's Edition der Mixed-Reality-Brille. Laut dem Startup besteht es aus der Lightwear genannten Brille, einem am Gürtel getragenen Mini-PC namens Lightpack und einem Controller.

  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
  • One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. über Hays AG, Dortmund

Die Lightwear soll es in zwei Größen geben, zudem sei sie an den jeweiligen Kopf anpassbar und später sei auch ein Dioptrienausgleich möglich. Die Brille verwendet Lichtfeld-Technik, nutzt sechs Kameras sowie vier Mikrofone, hat ein SoC für Computer Vision plus Machine Learning integriert und erhält ihre Daten vom Lightpack. Der ist laut Magic Leap so leistungsstark wie ein Notebook, der Hersteller spricht vom Niveau eines Alienware-Systems und eines Macbook Pro. Wie diese Rechengeschwindigkeit kühlbar im Lightpack stecken soll, ist uns allerdings nicht klar.

Gesteuert wird das Magic Leap One per Controller, welcher anders als die Steuerung von etwa Samsungs GearVR mit 6DoF statt mit 3DoF arbeitet, also jegliche Bewegungen wie Gieren und Rollen umsetzen kann. Geplant ist eine SDK für Anfang 2018, danach sollen auch die ersten Geräte ausgeliefert werden. Zum Preis wollte sich Magic Leap bisher nicht äußern, dieser soll bekanntgegeben werden, sobald die One Creator's Edition vorbestellbar ist.

Magic Leap wurde 2011 von Rony Abovitz gegründet, der das Geld dafür durch den Verkauf seiner Firma Mako Surgical Corp. generiert hat. Ungeachtet dessen haben viele große Unternehmen in Magic Leap investiert, weshalb das Startup mittlerweile über rund 1,9 Milliarden Risikokapital verfügt. Zu den Unterstützern zählen Alibaba, Google und Qualcomm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

Robert.Mas 21. Dez 2017

Gibt zwei Arten von Mixed Reality: 1. VR-Szenen mit der Realität zu vermischen. Man sieht...

Flasher 21. Dez 2017

Ist klar - Leistungsfähigkeit eines Alienware Notebooks....aus welchem Jahr denn? Sorry...

hpdv 21. Dez 2017

according to Brian Crecente who had extensive hands-on time with the Creators Edition of...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /