Mittelmotor-Sportwagen: Porsche 718 - der Nachfolger fährt elektrisch

Porsche wird den Mittelmotor-Sportwagen 718 ab 2025 nur noch in einer elektrischen Version anbieten. Auch eigene Schnelladestationen sind geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mission-R-Studie
Mission-R-Studie (Bild: Porsche)

Porsche will den Nachfolger seines Mittelmotor-Sportwagens 718 Mitte der 2020er Jahre nur noch als Elektroauto anbieten. Die Akkus sollen von Northvolt geliefert werden.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das schwedische Unternehmen will in Heide in Schleswig-Holstein eine Akkuzellfabrik bauen, die ab 2025 produzieren soll. So könnte der Porsche 718 mit Akkus aus Schleswig-Holstein fahren.

Designanleihen für den 718 sollen von der Rennwagen-Studie Mission R stammen, die Porsche zur IAA 2021 vorgestellt hat. Details nannte das Unternehmen nicht.

Schnellladen mit Komfort

Im Rahmen seiner Bilanzpressekonferenz teilte Porsche-Chef Oliver zudem mit, dass der Hersteller eigene Schnelladestationen für seine Kunden anbieten will. Audi führte im letzten Jahr einen Test mit einer Ladestation durch, die einen Aufenthaltsraum und Gastronomie beinhaltet. Porsches Pläne sehen Ähnliches vor, wenngleich wohl keine Gastronomie angedacht ist.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem will Porsche wohl schneller als ursprünglich geplant große Teile seines Sortiments auf Elektrofahrzeuge umrüsten. Ab 2025 sollen 50 Prozent aller neu verkauften Porsche vollelektrisch oder als Plugin-Hybride angeboten werden.

Das dürfte kein Problem sein, denn der Anteil lag schon 2021 bei 40 Prozent. Bis 2030 sollen mehr als 80 Prozent der Neufahrzeuge mit rein elektrischem Antrieb ausgerüstet sein.

Wie bereits berichtet, will Porsche angeblich eine halbe Milliarde Euro in sein Werk in Stuttgart-Zuffenhausen investieren, um bisherige Produktionslinien für die Elektroautoproduktion zu ertüchtigen. Der Elektro-718 soll zusammen mit dem 911 auf einer Mischlinie entstehen, dedizierte Elektro-Produktionsstraßen will der Hersteller nicht einführen.

Schon länger ist bekannt, dass Porsche den elektrischen Macan ab 2023 in Leipzig bauen will. Er soll auf der Produktionsstraße mit dem Verbrenner-Panamera montiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 24. Mär 2022

Einige, aber ist ja auch unwichtig, denn das ist ein Automobilhersteller.

AIM-9 Sidewinder 21. Mär 2022

Das kann ich nicht bestätigen. Die beiden Porsche SUV tauchen bei uns immer gemischt mit...

Thorgil 20. Mär 2022

Bei Porsche spricht man immer von der Modellnummer



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /