Billige Tricks und Burgeroberungen

Leider lassen sich viele dieser besonderen Kämpfe mit billigen Tricks erledigen. Beispielsweise folgen uns einige, aber eben nicht alle Hauptwachen auf Burgmauern nach. Wenn aber etwa "Günd der Überlebende" unten stehen bleibt, können wir uns immer und immer wieder ohne Risiko mit einem Dolchsprung auf ihn stürzen, was ihm normalerweise größeren Schaden zufügt. Auf diese Art haben wir viele der härteren Kämpfe innerhalb der Kampagne relativ bequem und rasch absolviert.

Stellenmarkt
  1. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Nicht direkt ab dem Anfang, aber später im Verlauf des Spiels können wir die feindlichen Häuptlinge nicht nur töten, sondern sie per Magie auf unsere Seite ziehen und so allmählich eine eigene Armee aufbauen. Sobald wir rekrutieren können, eröffnen sich gleich noch viele weitere Optionen: Wir können unsere Orks zu Spionagezwecken auf einen Gegner abkommandieren, ein Duell mit einem besonders kampfstarken Feind ausrufen und mehr.

Damit ist aber noch lange nicht Schluss, denn der Aufbau einer Armee dient letztlich nur der Vorbereitung auf die ganz großen Spektakel in Mittelerde, nämlich die Burgeroberungen. Das sind sporadisch auftretende Abschnitte, die weitgehend losgelöst vom restlichen Spiel ablaufen und sehr viel Vorbereitung erfordern.

  • In diesem Menü sehen wir die feindlichen und unsere eigenen Armee-Anführer. (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • Mit Magie können wir Orks und andere Feinde für unsere gute Sache "überreden"... (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • Anfangs sind wir in, bei und auf der Stadt Minas Ithil unterwegs. (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • Auf der Übersichtskarte sehen wir alle verfügbaren Missionen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • Mit Pfeil und Bogen verteidigt Talion eine Festung. (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • Der feindliche Hauptmann ist kein so irre nette Geselle... (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • Fährtenleser Talion verfolgt einen feindlichen Ork... (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • Im Charaktermenü schalten wir nach und nach neue Fähigkeiten frei. (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • Der Händler überlässt uns eine Loot-Box. (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • In einer Zwischensequenz beratschlagen wir über die Verteidigung einer Festung. (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
  • Vor dem ersten Spielstart müssen wir diesen Vertrag annehmen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)
Der feindliche Hauptmann ist kein so irre nette Geselle... (Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Ent.)

Wir müssen dazu unsere Armee mit Ausrüstung versorgen, Belagerungsverbesserungen anschaffen, Söldner unterschiedlichster Art anheuern und Waffen in einem speziellen Menü den Truppenverbänden zuweisen, sowie die Verteidigungsanlagen unter die Lupe nehmen. Sobald wir den Befehl zum Angriff erteilen, stürmen unsere Verbände die feindliche Festung - und wir natürlich auch.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Eroberungen sind relativ spektakulär inszeniert und laufen über mehrere Stufen ab. Um endgültig zu siegen, müssen wir im Normalfall den besonders starken Burgherren überwältigen, der leider so gut wie immer ein paar unschöne Überraschungen auf Lager hat. Wer bis dahin nicht mit dem Kampfsystem warm geworden ist, dürfte spätestens hier auf wirkliche Probleme in Mittelerde stoßen. Spieler, die sich mit all dem intensiv beschäftigen möchten, sollten für die Kampagne übrigens mindestens 40 bis 60 Stunden investieren - die typische Spielzeit dürfte noch um einiges länger ausfallen.

Das liegt auch daran, dass es in der riesigen Welt von Mittelerde noch zahlreiche Nebenaufgaben gibt. Wir können Artefakte sammeln, Schriftzeichen analysieren, Schätze suchen, in zusätzlichen Quests die Versorgung der orkischen Armee sabotieren und sehr, sehr vieles mehr. Die ersten paar Stunden verbringen wir fast nur in der Stadt Minas Ithil, später kommen dann aber immer weitere Abschnitte und Siedlungen mit dazu.

Die Welt ist fast vollständig offen aufgebaut, zwischen den großen Einzelgebieten gibt es aber Ladezeiten - die allerdings kaum stören. Wer nicht laufen mag, verwendet Schnellreise. Stellenweise erinnern die Umgebungen und die Art, wie wir über Mauern und Gebäude klettern und springen, an Titel wie Assassin's Creed.

Grafisch kann Schatten des Krieges mit diesen Spielen aber nicht mithalten: Viele Bauten sind wesentlich weniger detailreich, insbesondere am Boden wirken Texturen oft nicht mehr zeitgemäß. Der dennoch ordentliche Gesamteindruck entsteht vor allem durch schöne Animationen und die abwechslungsreiche Gestaltung. Auf der PS4 Pro haben Spieler übrigens die Wahl zwischen minimal besserer Bildqualität und einer hohen Auflösung; die Bildrate bleibt immer gleich. Wir vermuten mal, dass es auf der Xbox One X ähnliche Optionen gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu bindenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anonymer Nutzer 31. Okt 2017

Eltern? Uni? Schule? Probier mal ein Vpn

GeroflterCopter 11. Okt 2017

Die Shadow Wars sind nur dafür da, den Suchties eine Möglichkeit zu geben das Spiel...

Shoopi 09. Okt 2017

Es sind Microtransaktionen die deinen Fortschritt verschnellern sollen. Nichts besonders...

Das... 07. Okt 2017

Ich hatten den ersten Teil auf deutsch gespielt, weil ich wirklich positiv von der...

Hotohori 06. Okt 2017

Wenn es wirklich so ist, dass man die besten Lootboxen nur per Geld kaufen kann, weil man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /