Abo
  • IT-Karriere:

Mittelerde: Der Hobbit spielt im Browser und auf mobilen Endgeräten

Am 13. Dezember 2012 soll der erste Film von Peter Jacksons Hobbit-Trilogie im Kino starten, parallel dazu kündigt Warner Bros. zwei Free-to-Play-Spiele mit Bilbo Beutlin, Gandalf und jeder Menge Orks an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork zu den Hobbit-Spielen
Artwork zu den Hobbit-Spielen (Bild: Warner Bros.)

Das US-Entwicklerstudio Kabam produziert im Auftrag von Warner Bros. Interactive Entertainment zwei offizielle Spiele auf Basis der Hobbit-Filme von Peter Jackson. Beide verwenden das Free-to-Play-Geschäftsmodell, sprich: Sie sind grundsätzlich kostenlos, aber wer sich allzu lange Wartezeiten oder sonstige mehr oder weniger störende Einschränkungen ersparen will, kann sich voraussichtlich entsprechende Extras im Item-Shop kaufen. Sie sollen im Herbst 2012 an den Start gehen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Wuppertal
  2. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover

Der Hobbit: Königreiche von Mittelerde erscheint für mobile Endgeräte - welche genau, hat Warner Bros. noch nicht verraten. Spieler sollen darin ihr eigenes Königreich in Mittelerde aufbauen und verwalten, gemeinsam mit anderen Spielern die Umgebung erkunden und in epische Schlachten ziehen können.

Im browserbasierten Der Hobbit: Armeen des Dritten Zeitalters stehen Spieler an der Spitze einer Elben-, Zwergen- oder Ork-Armee und befehligen ihre Helden - darunter Bilbo Beutlin und Gandalf der Graue - in actionreichen und strategielastigen Kämpfen. Beide Spiele warten mit Schauplätzen und Figuren aus der Hobbit-Filmtrilogie auf. Wer mag, kann sich bereits jetzt auf der offiziellen Webseite für die Beta anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Puppenspieler 27. Sep 2012

Respekt, komplett auf dem Niveau einer Vorab-5-Sterne Bewertung bei Amazon. Dafür...

chriz.koch 26. Sep 2012

Zu jedem großem Film gabs unendlich viele kleine Spiele, meist irgendein Flash-0815-kram...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /