Mittelerde & Co: Warner Bros behält seine Spielesparte

Games auf Basis von Harry Potter und Mittelerde entstehen weiter bei Warner Bros selbst: Der neue Firmenchef will die Spielesparte behalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mittelerde - Schatten von Mordor
Artwork von Mittelerde - Schatten von Mordor (Bild: Warner Bros Interactive Entertainment)

Die Spielesparte von Warner Bros wird nicht verkauft: Das hat Jason Kilar, der seit rund drei Monaten amtierende Chef der Holding Warner Media, am 7. August 2020 in einem offenen Brief an die Belegschaft bekanntgegeben. "Warner Bros Interactive bleibt Teil der Studios and Networks Group", zu der unter anderem der Verlag DC Comics gehört.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Eigentlich sollte die Spieleabteilung verkauft werden. Grund: Mit den Einnahmen sollte zumindest ein Teil der Kredite abbezahlt werden, mit denen die teure Übernahme von Warner Media durch AT&T im Jahr 2018 finanziert wurde.

In den vergangenen Monaten soll es unter anderem Gespräche mit Microsoft, Electronic Arts und Take 2 über einen Kauf der Studios gegeben haben. Ganz unkompliziert wäre ein derartiger Deal nicht geworden: Die meisten Spiele von Warner Bros Interactive Entertainment basieren auf Marken des Medienunternehmens - Mittelerde, Harry Potter, Batman und Suicide Squad etwa.

Ein direkter Verkauf der Rechte wäre kaum möglich gewesen, schließlich will Warner weiterhin selbst an entsprechenden Filmen arbeiten. Stattdessen wäre es nötig geworden, diese Rechte für Erweiterungen, Zusatzinhalte und Fortsetzungen zu lizenzieren. Das dürfte kompliziert und teuer werden, allein schon im Hinblick auf Anwaltskosten.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Monaten verhielt sich Warner Bros Interactive auffallend ruhig - vermutlich wegen der Übernahmeverhandlungen. Dabei gibt es Hinweise auf einige interessante Projekte. Eines davon ist ein auf den Antihelden Suicide Squad basierendes Actionspiel.

Das wurde am selben Tag vom britischen Entwicklerstudio Rocksteady offziell bestätigt, an dem Firmenchef Jason Kilar seinen offenen Brief veröffentlichte - vermutlich war das kein Zufall. Weitere Informationen über den Titel soll es am 22. August 2020 im Rahmen einer Online-Fanveranstaltung von DC Comics geben.

Außerdem soll bei Avalanche Software im Auftrag von Warner Bros Interactive ein großes Rollenspiel auf Basis von Harry Potter entstehen - sogar (schlecht abgefilmtes) Gameplay-Material ist bereits auf Youtube aufgetaucht. Das Spiel soll Hogwarts: A Dark Legacy heißen, die Entwicklung soll schon sehr weit fortgeschritten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /