Mitsubishi: Situatives Head-up-Display für Autofahrer

Mitsubishi will mit seinem neuen Mensch-Maschine-Interface Autofahrern die Last abnehmen, Dutzende von Knöpfen, Reglern und Schaltern bedienen zu müssen. Es hat ein Head-up-Display entwickelt, das ahnt, was der Fahrer benötigt, und das anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitsubishis Prototyp des Ultra-simple HMI
Mitsubishis Prototyp des Ultra-simple HMI (Bild: Mitsubishi)

Das "Ultra-simple HMI" von Mitsubishi besteht im Wesentlichen aus einem Head-up-Display im Gesichtsfeld des Autofahrers, dessen Darstellung situationsbedingt wechselt. Dabei berechnet die Bordelektronik anhand von Ort, Ziel, Position, Zeit sowie Kraftstoffvorrat, der Verkehrssituation und ähnlichen Parametern, welche der Basisfunktionen den Fahrer derzeit am ehesten interessieren könnten und bietet drei davon an. Das System dient zur Anzeige und Bedienung des Navigationssystem, der Telefonkonsole, der Klimaanlage und des Autoradios.

  • Prototyp des Ultra Simple HMI (Bild: Mitsubishi)
Prototyp des Ultra Simple HMI (Bild: Mitsubishi)
Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
Detailsuche

Liegt der Algorithmus falsch, muss der Autofahrer doch wieder auf die vier Funktionsknöpfe zurückgreifen, um die jeweilige Anzeige zu aktivieren. Die Auswahl der Optionen auf dem Head-up-Display geschieht mit nur drei Knöpfen in der Nähe oder am Lenkrad. Als Backup-Lösung soll eine Sprachsteuerung integriert werden, die auch mit Sprachausgaben hilft, das Richtige zu finden. Auf diese Weise sollen die Fahrzeugfunktionen deutlich schneller bedient werden können als mit den bisherigen mechanischen Knöpfen und Schaltern. Mitsubishi geht davon aus, dass die Bedienung der einzelnen Funktionen statt 90 nur noch 15 Sekunden dauert und erheblich weniger Handgriffe erfordert.

Mitsubishis Lösung soll ab 2018 marktreif sein.

Mercedes-Stellenanzeige weist auf Googles Auto-Integration "Projected Mode" hin

Währenddessen hat Mercedes durch eine Stellenanzeige Details zu Googles Android-Vernetzung mit Autos verraten. In der Anzeige, die mittlerweile vom Jobportal des Autoherstellers wieder verschwunden ist, wurde ein Ingenieur gesucht, der verantwortlich für die Integration von Android-Smartphones in Mercedes-Fahrzeuge sein soll, wie die Website Mobiflip.de berichtet.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Smartphone-Funktionen wie die Medienwiedergabe, der SMS-Versand und die Einleitung von Telefongesprächen sowie die Bedienung der Navigation sollen über die fahrzeugeigenen Bedienungselemente gesteuert und angezeigt werden. In der Stellenanzeige wurde sogar der Name des Systems verraten: Google Projected Mode heißt die Funktion, mit der künftig Mercedes-Fahrzeuge ausgestattet werden sollen. Und auch für Apples iOS in the Car gab es eine Anzeige. Mercedes will offenbar zweigleisig fahren. Nach einem Bericht der Financial Times soll iOS in the Car auf dem Genfer Automobilsalon gezeigt werden, unter anderem von Mercedes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ubisoft: Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain
    Ubisoft
    Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain

    Sogar eine Nummer ist digital eingraviert: Ubisoft startet in Ghost Recon Breakpoint ein Experiment mit einzigartigen Helmen und Waffen.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /