Abo
  • Services:

Mitsubishi: Situatives Head-up-Display für Autofahrer

Mitsubishi will mit seinem neuen Mensch-Maschine-Interface Autofahrern die Last abnehmen, Dutzende von Knöpfen, Reglern und Schaltern bedienen zu müssen. Es hat ein Head-up-Display entwickelt, das ahnt, was der Fahrer benötigt, und das anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitsubishis Prototyp des Ultra-simple HMI
Mitsubishis Prototyp des Ultra-simple HMI (Bild: Mitsubishi)

Das "Ultra-simple HMI" von Mitsubishi besteht im Wesentlichen aus einem Head-up-Display im Gesichtsfeld des Autofahrers, dessen Darstellung situationsbedingt wechselt. Dabei berechnet die Bordelektronik anhand von Ort, Ziel, Position, Zeit sowie Kraftstoffvorrat, der Verkehrssituation und ähnlichen Parametern, welche der Basisfunktionen den Fahrer derzeit am ehesten interessieren könnten und bietet drei davon an. Das System dient zur Anzeige und Bedienung des Navigationssystem, der Telefonkonsole, der Klimaanlage und des Autoradios.

  • Prototyp des Ultra Simple HMI (Bild: Mitsubishi)
Prototyp des Ultra Simple HMI (Bild: Mitsubishi)
Stellenmarkt
  1. MCQ TECH GmbH, Blumberg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Liegt der Algorithmus falsch, muss der Autofahrer doch wieder auf die vier Funktionsknöpfe zurückgreifen, um die jeweilige Anzeige zu aktivieren. Die Auswahl der Optionen auf dem Head-up-Display geschieht mit nur drei Knöpfen in der Nähe oder am Lenkrad. Als Backup-Lösung soll eine Sprachsteuerung integriert werden, die auch mit Sprachausgaben hilft, das Richtige zu finden. Auf diese Weise sollen die Fahrzeugfunktionen deutlich schneller bedient werden können als mit den bisherigen mechanischen Knöpfen und Schaltern. Mitsubishi geht davon aus, dass die Bedienung der einzelnen Funktionen statt 90 nur noch 15 Sekunden dauert und erheblich weniger Handgriffe erfordert.

Mitsubishis Lösung soll ab 2018 marktreif sein.

Mercedes-Stellenanzeige weist auf Googles Auto-Integration "Projected Mode" hin

Währenddessen hat Mercedes durch eine Stellenanzeige Details zu Googles Android-Vernetzung mit Autos verraten. In der Anzeige, die mittlerweile vom Jobportal des Autoherstellers wieder verschwunden ist, wurde ein Ingenieur gesucht, der verantwortlich für die Integration von Android-Smartphones in Mercedes-Fahrzeuge sein soll, wie die Website Mobiflip.de berichtet.

Smartphone-Funktionen wie die Medienwiedergabe, der SMS-Versand und die Einleitung von Telefongesprächen sowie die Bedienung der Navigation sollen über die fahrzeugeigenen Bedienungselemente gesteuert und angezeigt werden. In der Stellenanzeige wurde sogar der Name des Systems verraten: Google Projected Mode heißt die Funktion, mit der künftig Mercedes-Fahrzeuge ausgestattet werden sollen. Und auch für Apples iOS in the Car gab es eine Anzeige. Mercedes will offenbar zweigleisig fahren. Nach einem Bericht der Financial Times soll iOS in the Car auf dem Genfer Automobilsalon gezeigt werden, unter anderem von Mercedes.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 31,99€

sdancer 03. Mär 2014

Ich sag's mal so: wenn diese Aufmerksamkeitsschwäche dazu führt, dass du aus einem 100er...

andreas.maehler 03. Mär 2014

Ich denke es war vor allem dieser Satz: Dabei berechnet die Bordelektronik anhand von...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /