Abo
  • IT-Karriere:

Mitsubishi: Situatives Head-up-Display für Autofahrer

Mitsubishi will mit seinem neuen Mensch-Maschine-Interface Autofahrern die Last abnehmen, Dutzende von Knöpfen, Reglern und Schaltern bedienen zu müssen. Es hat ein Head-up-Display entwickelt, das ahnt, was der Fahrer benötigt, und das anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitsubishis Prototyp des Ultra-simple HMI
Mitsubishis Prototyp des Ultra-simple HMI (Bild: Mitsubishi)

Das "Ultra-simple HMI" von Mitsubishi besteht im Wesentlichen aus einem Head-up-Display im Gesichtsfeld des Autofahrers, dessen Darstellung situationsbedingt wechselt. Dabei berechnet die Bordelektronik anhand von Ort, Ziel, Position, Zeit sowie Kraftstoffvorrat, der Verkehrssituation und ähnlichen Parametern, welche der Basisfunktionen den Fahrer derzeit am ehesten interessieren könnten und bietet drei davon an. Das System dient zur Anzeige und Bedienung des Navigationssystem, der Telefonkonsole, der Klimaanlage und des Autoradios.

  • Prototyp des Ultra Simple HMI (Bild: Mitsubishi)
Prototyp des Ultra Simple HMI (Bild: Mitsubishi)
Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth

Liegt der Algorithmus falsch, muss der Autofahrer doch wieder auf die vier Funktionsknöpfe zurückgreifen, um die jeweilige Anzeige zu aktivieren. Die Auswahl der Optionen auf dem Head-up-Display geschieht mit nur drei Knöpfen in der Nähe oder am Lenkrad. Als Backup-Lösung soll eine Sprachsteuerung integriert werden, die auch mit Sprachausgaben hilft, das Richtige zu finden. Auf diese Weise sollen die Fahrzeugfunktionen deutlich schneller bedient werden können als mit den bisherigen mechanischen Knöpfen und Schaltern. Mitsubishi geht davon aus, dass die Bedienung der einzelnen Funktionen statt 90 nur noch 15 Sekunden dauert und erheblich weniger Handgriffe erfordert.

Mitsubishis Lösung soll ab 2018 marktreif sein.

Mercedes-Stellenanzeige weist auf Googles Auto-Integration "Projected Mode" hin

Währenddessen hat Mercedes durch eine Stellenanzeige Details zu Googles Android-Vernetzung mit Autos verraten. In der Anzeige, die mittlerweile vom Jobportal des Autoherstellers wieder verschwunden ist, wurde ein Ingenieur gesucht, der verantwortlich für die Integration von Android-Smartphones in Mercedes-Fahrzeuge sein soll, wie die Website Mobiflip.de berichtet.

Smartphone-Funktionen wie die Medienwiedergabe, der SMS-Versand und die Einleitung von Telefongesprächen sowie die Bedienung der Navigation sollen über die fahrzeugeigenen Bedienungselemente gesteuert und angezeigt werden. In der Stellenanzeige wurde sogar der Name des Systems verraten: Google Projected Mode heißt die Funktion, mit der künftig Mercedes-Fahrzeuge ausgestattet werden sollen. Und auch für Apples iOS in the Car gab es eine Anzeige. Mercedes will offenbar zweigleisig fahren. Nach einem Bericht der Financial Times soll iOS in the Car auf dem Genfer Automobilsalon gezeigt werden, unter anderem von Mercedes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

sdancer 03. Mär 2014

Ich sag's mal so: wenn diese Aufmerksamkeitsschwäche dazu führt, dass du aus einem 100er...

andreas.maehler 03. Mär 2014

Ich denke es war vor allem dieser Satz: Dabei berechnet die Bordelektronik anhand von...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /