In Europa führt kein Weg an Here vorbei

So existieren seit Frühjahr 2019 hoch aufgelöste und maschinenlesbare Karten der japanischen Verkehrswege. Mit einem Dachaufsatz, bestehend aus Kameras und Laserscannern, wurden rund 14.000 km Autobahn erfasst und vektorisiert. ME nennt die Technologie Mobile Mapping System. Mit den Karten kann man ein Auto bis auf 25 cm genau in einer Fahrspur platzieren. Das Geschäft mit Landkarten gliederte ME in die Dynamic Map Platform (DMP) aus. Anfang 2019 übernahm DMP in den USA Ushr, das ebenfalls HD-Karten erstellt. General Motors verwendet die Daten in seinem Super Cruise-Assistenten der Marke Cadillac.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker/als Service Manager Support in der Gateway Administration Energiewirtschaft ... (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, Deutschland
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailing bei München
Detailsuche

Wie wichtig neben Satelliten die HD-Karten beim autonomen Fahren sind, zeigt die Übernahme von Here durch Audi, BMW und Daimler im Jahr 2015. Inzwischen gehören unter anderem Tencent aus China, Intel aus den USA sowie die deutschen Zulieferer Bosch und Continental zu den Gesellschaftern.

Während Audi sich noch offen hält, ob die HD-Karten von Here für autonomes Fahren in ihren Modellen eingesetzt werden, hat sich BMW bereits entschieden. "Die Relevanz von HD-Karten für hochautomatisiertes Fahren war einer der strategischen Gründe für die Beteiligung an Here", sagt BMW-Sprecher Bernhard Ederer. Für die Auswertung der Sensordaten im Auto hat BMW einen eigenen Autonomous Driving Campus samt Rechenzentrum in München eingerichtet.

Sensor-Fusion-Technologie

Anders als bei ME spielt der Satellit bei Audi nicht die entscheidende Rolle bei der Positionierung. "In einer HD-Karte sind die Informationen abgelegt, dass die Straße an der aktuellen GPS-Position drei Spuren in Fahrtrichtung und zwei Abbiegespuren hat. Die internen Fahrzeugsensoren haben nun die Aufgabe, die exakte Position des Fahrzeugs auf der Straße zu ermitteln", erklärt Audi-Sprecher Michael Crusius.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Datenauswertung setzen die Ingolstädter auf eine sogenannte Daten-Fusion. Kamera, Radar-, Lidar- und Ultraschallsensoren senden ihre Daten an die Recheneinheit, kombiniert mit einer prognostizierten Wahrscheinlichkeit, dass diese der Realität entsprechen. Die Daten werden in einem Auswertungsmodell fusioniert und erzeugen ein 360 Grad-Modell der Umgebung. Bei dieser Sensordatenauswertung nutzt Audi ein KI-basiertes System.

Der Aufwand bei der Datenauswertung ist notwendig, da es beim Fahren um Schnelligkeit und Sicherheit geht. Kameras, Radar-, Lidar- und Ultraschallsensoren erfassen Daten in unterschiedlichem Tempo und mit verschiedenen Wiederholraten. Treffen diese Daten zur Verarbeitung versetzt bei der Recheneinheit ein, entsteht mitunter ein falsches Abbild der Umwelt. Die Sensor-Fusion-Technologie korrigiert die Erfassungszeiten der Daten und synchronisiert diese. So erhält man ein korrektes Abbild der Umgebung. Da hier große Datenmengen in kurzer Zeit verarbeitet werden müssen, setzen die beteiligten Unternehmen auf künstliche Intelligenz.

Auch ME baut auf künstliche Intelligenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die SpurMaisart: Schnellere Datenverarbeitung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


AllDayPiano 23. Dez 2019

Wenn die Spuren nicht eindeutig sind, muss der Mensch übernehmen. Ganz einfach.

Arsenal 17. Dez 2019

Ah richtig, daran habe ich nicht gedacht gehabt. Das ergibt natürlich Sinn. Danke.

Arsenal 13. Dez 2019

Durch die Zerschlagung nach dem zweiten Weltkrieg wurden sie rechtlich getrennt und...

Eheran 13. Dez 2019

Du denkst? Da schon über die 2 (querender LKW und gegen Leitplanke, weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /