Abo
  • Services:

Mitsubishi i-MiEV: Elektroauto verliert nach kurzer Zeit 17 Prozent Akkukapazität

Der österreichische Automobilclub hat bei einem Langzeitversuch festgestellt, dass der Akku eines Elektroautos nach drei Jahren etwa 17 Prozent seiner Kapazität einbüßt. Schuld könnten Schnell-Ladefunktionen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitsubishi i-MiEV verliert schnell Akkukapazität
Mitsubishi i-MiEV verliert schnell Akkukapazität (Bild: Mitsubishi)

Angesichts der ohnehin geringen Reichweiten bei Elektroautos bedeutet das Ergebnis eines Dreijahrestests des österreichischen Automobilclubs ÖAMTC für den Besitzer des Kleinwagens Mitsubishi i-MiEV erst einmal eine deutliche Einschränkung. Schon nach 40.000 Kilometern reduziert sich die Reichweite des Fahrzeugs im Alltag von 108 auf 90 Kilometer. Den Akku zu tauschen oder einzelne Zellen zu wechseln, ist sehr teuer.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Letztlich ist das im Falle des Mitsubishi-Elektroautos jedoch ein geringes Risiko für den Eigentümer. Die Garantie liegt bei 5 Jahren beziehungsweise 100.000 Kilometern. Geht der Akku vorher kaputt, wird er ausgetauscht. Bei 20 bis 30 Prozent Kapazitätsausfall schreiben die Hersteller den Wechsel vor.

Der ÖAMTC geht davon aus, dass bei anderen Herstellern aufgrund ähnlicher Akkutechnik das Problem ebenso bestehe.

Mitsubishi vermutet zu viele unvollständige Ladevorgänge

Mitsubishi selbst reagierte auf Rückfrage im österreichischen Magazin Format verwundert - der genannte Kapazitätsabfall sei zu hoch für die geringe Laufleistung. Er sei eigentlich eher bei 100.000 Kilometern zu erwarten. Möglicherweise seien zu viele Schnellladungen durchgeführt, und der Akku nicht regelmäßig vollständig geladen worden.

Bei BMW und Tesla sind es nach Informationen der Süddeutschen Zeitung acht Jahre Garantie. Tesla schränkt die Fahrleistung in der Garantie nicht ein, während BMW nur für 100.000 km eine Garantie auf den Akku geben will. Unproblematischer sind Modelle, die mit einer Akkumiete angeboten werden. Renault vermietet beispielsweise bei seinen Elektroautos Twizy und Zoe die Akkus gegen eine monatliche Gebühr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

David64Bit 30. Nov 2014

Vom Prius 1 bis zum Prius 3 bin ich jezt schon (notgedrungen - freiwillig würd ich die...

zonk 29. Nov 2014

Das trifft es ganz gut, vor ein paar Jahren habe ich auch noch geglaubt tiefentladen...

Der Supporter 29. Nov 2014

Bei meinem Nissan Leaf von 2013 ist bist heute kein Kapazitätsverlust erkennbar.

ChMu 28. Nov 2014

Yes!Yes! Der ist garantiert fuers Autoleben und man hoert geruechteweise, das er nach...

nmSteven 28. Nov 2014

Der Artikel hier ist sehr gut geschrieben. Wer nur den Teaser list ist eh dumm. Das sind...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /