• IT-Karriere:
  • Services:

Mitsubishi e-Evolution Concept: SUV mit Coachingfunktion für den Autofahrer

Das Mitsubishi e-Evolution Concept erinnert an ein großes SUV Coupé, doch statt mit Verbrennungsmotor soll es rein elektrisch mit drei Motoren angetrieben werden. Das Fahrzeug fährt nicht autonom, sondern soll dem Fahrer Tipps für einen besseren Fahrstil geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitsubishi e-Evolution Concept
Mitsubishi e-Evolution Concept (Bild: Mitsubishi)

Mitsubishi hat auf der Tokio Motor Show die Zukunftsstudie eines mit künstlicher Intelligenz fahrenden SUVs vorgestellt. Die Sensorik des Mitsubishi e-Evolution Concept soll nicht nur die Fahrbahneigenschaften und den Verkehr um das Fahrzeug erkennen, sondern auch den Fahrer analysieren.

  • Mitsubishi e-Evolution Concept (Bild: Mitsubishi)
  • Mitsubishi e-Evolution Concept (Bild: Mitsubishi)
  • Mitsubishi e-Evolution Concept (Bild: Mitsubishi)
  • Mitsubishi e-Evolution Concept (Bild: Mitsubishi)
Mitsubishi e-Evolution Concept (Bild: Mitsubishi)
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Dataport, Rostock

Eine Coachingfunktion auf Basis künstlicher Intelligenz soll dann die Fähigkeiten des Fahrers einschätzen und ihm mit Sprachhinweisen und optischen Fingerzeigen helfen, seinen Fahrstil zu verbessern. Dafür und für die restliche Instrumentierung gibt es ein großes Display, das sich über das gesamte Armaturenbrett erstreckt und von zwei kleineren Displays flankiert wird, die das Bild der Außenkameras wie Seitenspiegel anzeigen.

Durch den Einstieg von Renault/Nissan bei Mitsubishi haben sich drei Unternehmen zusammengetan, die langjährige Erfahrung mit Elektroautos haben. Denkbar ist, dass sich die Marken eine Fahrzeugarchitektur teilen werden, um künftig eine Vielzahl von Elektrofahrzeugen auf den Markt zu bringen. Durch die Verwendung gemeinsamer Akku- und Motortechnik und einer gemeinsamen Plattformarchitektur sollte das Unternehmen deutliche Kostenvorteile erzielen können.

Die Elektroautostudie soll mit einem permanenten Allradantrieb arbeiten, wobei die Kraft von zwei E-Maschinen über eine Torque-Vectoring-Steuerung auf die beiden Hinterräder wirken soll. Der dritte Motor treibt die Vorderräder an.

Das Fahrzeug mit ungewöhnlich hohem Einstieg und sehr kurzen Überhängen erinnert aber eher an ein Gefährt aus einem Science-Fiction-Film als an ein reales Auto. Auf der Messe werden oftmals Konzeptfahrzeuge gezeigt, die dem Publikum eine Ahnung davon vermitteln sollen, was der Hersteller optisch und technisch bauen könnte, ohne der Konkurrenz zu viel vom echten Design oder den Plänen zu verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

ArcherV 30. Okt 2017

Gibt's Kulanz vom Hersteller ?;)

Ispep 30. Okt 2017

Aber hat er auch eine Selfiecam im Rückspiegel? Wichtig für die Zielgruppe!


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /