• IT-Karriere:
  • Services:

Mitsubishi Aircraft MRJ90: Regionaljet aus Japan soll in wenigen Monaten abheben

Mit dem Mitsubishi Regional Jet 90 wird es bald ein großes Regionalflugzeug "Made in Japan" geben. Das Rollout fand bereits statt. Nun ist der nächste große Schritt der Erstflug des MRJ90. 2017 sollen die ersten Kunden das Flugzeug einsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem MRJ90 und MRJ70 will Mitsubishi noch 2017 seine ersten Regionaljets in Dienst stellen.
Mit dem MRJ90 und MRJ70 will Mitsubishi noch 2017 seine ersten Regionaljets in Dienst stellen. (Bild: Mitsubishi Aircraft Corporation)

Die Mitsubishi Aircraft Corporation hat am vergangenen Wochenende den Rollout des neuen Flugzeugs MRJ90 vollzogen. Mit 70 bis 90 Passagieren gehört das Flugzeug, wie der verwandte MRJ70, zu den Fluggeräten, die im Regionalverkehr eingesetzt werden. Es wird also vor allem kleine Flughäfen anbinden oder auf kurzen Strecken operieren. Zu klein darf der Flughafen allerdings nicht sein, da die Start- und Landebahn für die Kurzstreckenvarianten rund 1.500 Meter lang sein muss. Dem Flughafen Mannheim fehlen dazu beispielsweise rund 500 Meter, weswegen die Flüge nach Berlin mit der Turboprop-Variante der Dornier 328 durchgeführt werden. Die Reichweite der Mitsubishi-Flugzeuge beträgt je nach Modell zwischen 1.530 und 3.310 km. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei Mach 0,78. Insgesamt sind 3 MRJ70- und 3 MRJ90-Varianten geplant, die sich vor allem in der Reichweite unterscheiden und dementsprechend unterschiedliche Anforderungen an die Startbahn haben.

Stellenmarkt
  1. KBMT GmbH & Co. KG, Trierweiler
  2. Evonik Industries AG, Marl

Wie viele Flugzeugneuentwicklungen soll auch der MRJ90 sehr effizient fliegen. Mitsubishi spricht von einer Verbesserung um 20 Prozent verglichen mit den derzeit eingesetzten Flugzeugen. Das ist ein Wert, den allerdings viele Flugzeughersteller für ihre neue Generation angeben. Mitsubishis Maschine ist die erste Regionaljet-Entwicklung des Konzerns. Die Mitsubishi-Unternehmensgruppe kann aber auf eine lange Tradition des Flugzeugbaus zurückblicken und ist ein wichtiger Partner bei der Entwicklung der Boeing 787 alias Dreamliner.

Der MRJ90-Jet wird innen auf eine 2-2-Sitzkonfiguration setzen. Zwischen den vier Sitzen einer Reihe gibt es einen 46 cm schmalen Gang. Mit einer Ganghöhe von 2,03 Metern dürften die meisten Menschen aufrecht in dem Flugzeug laufen können. Außerdem verspricht Mitsubishi, die größten Gepäckablagen in der Regionaljetklasse zu bieten.

Viel Konkurrenz für Mitsubishi

In Konkurrenz tritt Mitsubishi mit dem MRJ90 vor allem mit den Produzenten, die sich auf Regionalflieger spezialisiert haben. Besonders erfolgreich sind in Europa etwa der brasilianische Hersteller Embraer mit zahlreichen E-Jet-Flugzeugen sowie das kanadische Unternehmen Bombardier mit seiner CRJ-Familie (Canadair Regional Jet) vertreten. Beide Flugzeugfamilien setzt hierzulande auch die Deutsche Lufthansa ein. Etwas seltener anzutreffen sind Modelle aus Russland und China. Auch der russische Sukhoi Superjet steht als vergleichsweise junge Regionalflugzeugfamilie mit Mantelstromtriebwerken in Konkurrenz zu den Japanern. China arbeitet zudem am Comac ARJ, der sich bereits in der Erprobungsphase befindet.

In ferner Zukunft will auch Airbus im Markt der Regionalflugzeuge vertreten sein. Das E-Concept sieht den Einsatz von 6 elektrisch betriebenen Mantelpropellern vor. Doch bis der Hybrid-Flieger abhebt, dürften noch ein oder zwei Jahrzehnte vergehen. Mitsubishi wird hingegen seinen Erstflug voraussichtlich im zweiten Quartal 2015 absolvieren. Bereits jetzt ist das Produkt ein Erfolg. 375 Bestellungen meldete Mitsubishi im September 2014. Es handelt sich allerdings zum Teil um Optionen. Dazu kommen Absichtserklärungen. An dem Flugzeug von Mitsubishi sind derzeit überwiegend Kunden aus Japan und den USA interessiert. Die ersten Flugzeuge sollen 2017 bei den Fluggesellschaften in Dienst gestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

FaLLoC 23. Okt 2014

An stressigen Tagen habe ich nicht einmal Zeit, auf's Klo zu gehen. Geschweige denn zum...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /