Abo
  • Services:

Mitsubishi Aircraft MRJ90: Regionaljet aus Japan soll in wenigen Monaten abheben

Mit dem Mitsubishi Regional Jet 90 wird es bald ein großes Regionalflugzeug "Made in Japan" geben. Das Rollout fand bereits statt. Nun ist der nächste große Schritt der Erstflug des MRJ90. 2017 sollen die ersten Kunden das Flugzeug einsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem MRJ90 und MRJ70 will Mitsubishi noch 2017 seine ersten Regionaljets in Dienst stellen.
Mit dem MRJ90 und MRJ70 will Mitsubishi noch 2017 seine ersten Regionaljets in Dienst stellen. (Bild: Mitsubishi Aircraft Corporation)

Die Mitsubishi Aircraft Corporation hat am vergangenen Wochenende den Rollout des neuen Flugzeugs MRJ90 vollzogen. Mit 70 bis 90 Passagieren gehört das Flugzeug, wie der verwandte MRJ70, zu den Fluggeräten, die im Regionalverkehr eingesetzt werden. Es wird also vor allem kleine Flughäfen anbinden oder auf kurzen Strecken operieren. Zu klein darf der Flughafen allerdings nicht sein, da die Start- und Landebahn für die Kurzstreckenvarianten rund 1.500 Meter lang sein muss. Dem Flughafen Mannheim fehlen dazu beispielsweise rund 500 Meter, weswegen die Flüge nach Berlin mit der Turboprop-Variante der Dornier 328 durchgeführt werden. Die Reichweite der Mitsubishi-Flugzeuge beträgt je nach Modell zwischen 1.530 und 3.310 km. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei Mach 0,78. Insgesamt sind 3 MRJ70- und 3 MRJ90-Varianten geplant, die sich vor allem in der Reichweite unterscheiden und dementsprechend unterschiedliche Anforderungen an die Startbahn haben.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Wie viele Flugzeugneuentwicklungen soll auch der MRJ90 sehr effizient fliegen. Mitsubishi spricht von einer Verbesserung um 20 Prozent verglichen mit den derzeit eingesetzten Flugzeugen. Das ist ein Wert, den allerdings viele Flugzeughersteller für ihre neue Generation angeben. Mitsubishis Maschine ist die erste Regionaljet-Entwicklung des Konzerns. Die Mitsubishi-Unternehmensgruppe kann aber auf eine lange Tradition des Flugzeugbaus zurückblicken und ist ein wichtiger Partner bei der Entwicklung der Boeing 787 alias Dreamliner.

Der MRJ90-Jet wird innen auf eine 2-2-Sitzkonfiguration setzen. Zwischen den vier Sitzen einer Reihe gibt es einen 46 cm schmalen Gang. Mit einer Ganghöhe von 2,03 Metern dürften die meisten Menschen aufrecht in dem Flugzeug laufen können. Außerdem verspricht Mitsubishi, die größten Gepäckablagen in der Regionaljetklasse zu bieten.

Viel Konkurrenz für Mitsubishi

In Konkurrenz tritt Mitsubishi mit dem MRJ90 vor allem mit den Produzenten, die sich auf Regionalflieger spezialisiert haben. Besonders erfolgreich sind in Europa etwa der brasilianische Hersteller Embraer mit zahlreichen E-Jet-Flugzeugen sowie das kanadische Unternehmen Bombardier mit seiner CRJ-Familie (Canadair Regional Jet) vertreten. Beide Flugzeugfamilien setzt hierzulande auch die Deutsche Lufthansa ein. Etwas seltener anzutreffen sind Modelle aus Russland und China. Auch der russische Sukhoi Superjet steht als vergleichsweise junge Regionalflugzeugfamilie mit Mantelstromtriebwerken in Konkurrenz zu den Japanern. China arbeitet zudem am Comac ARJ, der sich bereits in der Erprobungsphase befindet.

In ferner Zukunft will auch Airbus im Markt der Regionalflugzeuge vertreten sein. Das E-Concept sieht den Einsatz von 6 elektrisch betriebenen Mantelpropellern vor. Doch bis der Hybrid-Flieger abhebt, dürften noch ein oder zwei Jahrzehnte vergehen. Mitsubishi wird hingegen seinen Erstflug voraussichtlich im zweiten Quartal 2015 absolvieren. Bereits jetzt ist das Produkt ein Erfolg. 375 Bestellungen meldete Mitsubishi im September 2014. Es handelt sich allerdings zum Teil um Optionen. Dazu kommen Absichtserklärungen. An dem Flugzeug von Mitsubishi sind derzeit überwiegend Kunden aus Japan und den USA interessiert. Die ersten Flugzeuge sollen 2017 bei den Fluggesellschaften in Dienst gestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. bei Alternate.de
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

FaLLoC 23. Okt 2014

An stressigen Tagen habe ich nicht einmal Zeit, auf's Klo zu gehen. Geschweige denn zum...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /