Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem MRJ90 und MRJ70 will Mitsubishi noch 2017 seine ersten Regionaljets in Dienst stellen.
Mit dem MRJ90 und MRJ70 will Mitsubishi noch 2017 seine ersten Regionaljets in Dienst stellen. (Bild: Mitsubishi Aircraft Corporation)

Mitsubishi Aircraft MRJ90: Regionaljet aus Japan soll in wenigen Monaten abheben

Mit dem MRJ90 und MRJ70 will Mitsubishi noch 2017 seine ersten Regionaljets in Dienst stellen.
Mit dem MRJ90 und MRJ70 will Mitsubishi noch 2017 seine ersten Regionaljets in Dienst stellen. (Bild: Mitsubishi Aircraft Corporation)

Mit dem Mitsubishi Regional Jet 90 wird es bald ein großes Regionalflugzeug "Made in Japan" geben. Das Rollout fand bereits statt. Nun ist der nächste große Schritt der Erstflug des MRJ90. 2017 sollen die ersten Kunden das Flugzeug einsetzen können.

Anzeige

Die Mitsubishi Aircraft Corporation hat am vergangenen Wochenende den Rollout des neuen Flugzeugs MRJ90 vollzogen. Mit 70 bis 90 Passagieren gehört das Flugzeug, wie der verwandte MRJ70, zu den Fluggeräten, die im Regionalverkehr eingesetzt werden. Es wird also vor allem kleine Flughäfen anbinden oder auf kurzen Strecken operieren. Zu klein darf der Flughafen allerdings nicht sein, da die Start- und Landebahn für die Kurzstreckenvarianten rund 1.500 Meter lang sein muss. Dem Flughafen Mannheim fehlen dazu beispielsweise rund 500 Meter, weswegen die Flüge nach Berlin mit der Turboprop-Variante der Dornier 328 durchgeführt werden. Die Reichweite der Mitsubishi-Flugzeuge beträgt je nach Modell zwischen 1.530 und 3.310 km. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei Mach 0,78. Insgesamt sind 3 MRJ70- und 3 MRJ90-Varianten geplant, die sich vor allem in der Reichweite unterscheiden und dementsprechend unterschiedliche Anforderungen an die Startbahn haben.

Wie viele Flugzeugneuentwicklungen soll auch der MRJ90 sehr effizient fliegen. Mitsubishi spricht von einer Verbesserung um 20 Prozent verglichen mit den derzeit eingesetzten Flugzeugen. Das ist ein Wert, den allerdings viele Flugzeughersteller für ihre neue Generation angeben. Mitsubishis Maschine ist die erste Regionaljet-Entwicklung des Konzerns. Die Mitsubishi-Unternehmensgruppe kann aber auf eine lange Tradition des Flugzeugbaus zurückblicken und ist ein wichtiger Partner bei der Entwicklung der Boeing 787 alias Dreamliner.

Der MRJ90-Jet wird innen auf eine 2-2-Sitzkonfiguration setzen. Zwischen den vier Sitzen einer Reihe gibt es einen 46 cm schmalen Gang. Mit einer Ganghöhe von 2,03 Metern dürften die meisten Menschen aufrecht in dem Flugzeug laufen können. Außerdem verspricht Mitsubishi, die größten Gepäckablagen in der Regionaljetklasse zu bieten.

Viel Konkurrenz für Mitsubishi

In Konkurrenz tritt Mitsubishi mit dem MRJ90 vor allem mit den Produzenten, die sich auf Regionalflieger spezialisiert haben. Besonders erfolgreich sind in Europa etwa der brasilianische Hersteller Embraer mit zahlreichen E-Jet-Flugzeugen sowie das kanadische Unternehmen Bombardier mit seiner CRJ-Familie (Canadair Regional Jet) vertreten. Beide Flugzeugfamilien setzt hierzulande auch die Deutsche Lufthansa ein. Etwas seltener anzutreffen sind Modelle aus Russland und China. Auch der russische Sukhoi Superjet steht als vergleichsweise junge Regionalflugzeugfamilie mit Mantelstromtriebwerken in Konkurrenz zu den Japanern. China arbeitet zudem am Comac ARJ, der sich bereits in der Erprobungsphase befindet.

In ferner Zukunft will auch Airbus im Markt der Regionalflugzeuge vertreten sein. Das E-Concept sieht den Einsatz von 6 elektrisch betriebenen Mantelpropellern vor. Doch bis der Hybrid-Flieger abhebt, dürften noch ein oder zwei Jahrzehnte vergehen. Mitsubishi wird hingegen seinen Erstflug voraussichtlich im zweiten Quartal 2015 absolvieren. Bereits jetzt ist das Produkt ein Erfolg. 375 Bestellungen meldete Mitsubishi im September 2014. Es handelt sich allerdings zum Teil um Optionen. Dazu kommen Absichtserklärungen. An dem Flugzeug von Mitsubishi sind derzeit überwiegend Kunden aus Japan und den USA interessiert. Die ersten Flugzeuge sollen 2017 bei den Fluggesellschaften in Dienst gestellt werden.


eye home zur Startseite
FaLLoC 23. Okt 2014

An stressigen Tagen habe ich nicht einmal Zeit, auf's Klo zu gehen. Geschweige denn zum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    mrgenie | 07:48

  2. Regulierung = Sozialismus = Staatsversagen

    mrgenie | 07:44

  3. Glückwunsch an die Anwender

    spyro2000 | 07:44

  4. Re: Und der Verkäuferschutz?

    cadderly | 07:44

  5. Ich finde es weiterhin eine laecherliche...

    mrgenie | 07:42


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel