• IT-Karriere:
  • Services:

Mitschnitte digitaler Assistenten: Mitarbeiter hört einstündiges Telefonat, beklagt Ausbeutung

Unter welchen Bedingungen müssen Menschen arbeiten, die für die großen IT-Unternehmen Mitschnitte der digitalen Assistenten anhören? Darüber berichtet ein ehemaliger Mitarbeiter, der lange Unterhaltungen belauschen musste und ausbeuterische Arbeitsbedingungen unterhalb des Mindestlohns beklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeit beim Belauschen digitaler Assistenten wird schlecht bezahlt.
Die Arbeit beim Belauschen digitaler Assistenten wird schlecht bezahlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sie hören sehr viele private Dinge von anderen Menschen und nicht jedem ist dabei so ganz wohl, wenn sie die Mitschnitte digitaler Assistenten oder aber von Telefonaten anhören. Anfang des Monats wurde über die Erfahrungen beim Abhören von Siri-Mitschnitten berichtet, jetzt folgt eine Schilderung von jemandem, der auch im Auftrag von Google Sprachmitschnitte des Google Assistant ausgewertet hat. Darüber berichtet Vice und hat die Angaben der Person anonymisiert.

Inhalt:
  1. Mitschnitte digitaler Assistenten: Mitarbeiter hört einstündiges Telefonat, beklagt Ausbeutung
  2. Wenn man die Stimme eines Freundes erkennt

Die Person gibt an, als Freelancer für ein Unternehmen tätig gewesen zu sein, das sich darauf spezialisiert hat, Sprachaufnahmen für große IT-Unternehmen anzuhören und das Gesprochene als Text einzugeben. Die von Vice als Thomas bezeichnete Person hat dabei auch mal ungewollt ein einstündiges Telefonat belauscht, eine Suchanfrage eines Freundes bearbeitet und vermutet aufgrund der vielen intimen Details, dass keinem Nutzer bewusst gewesen ist, dass dies fremde Menschen zu Gehör bekommen könnten.

Neben den psychischen Belastungen durch die Arbeit beklagt er eine ausbeuterische Bezahlung. Er wurde nicht für die geleistete Arbeitszeit bezahlt, sondern pro Mitschnitt. Selbst wenn er schnell gearbeitet hat, war kein Stundensatz auf Niveau des Mindestlohns möglich. Und er durfte sich keinen Fehler erlauben. Denn dann wurde die geleistete Arbeit nicht mehr bezahlt.

Einstündiges privates Telefonat belauscht

Er berichtet, wie er ein etwa einstündiges privates Telefonat belauscht und nie erfahren habe, für welches Unternehmen er hier tätig gewesen sei. "Die Gespräche waren in Schnipsel aufgeteilt und durcheinandergewürfelt. Aber ich kann mir gut Stimmen merken und konnte einige Schnipsel im Kopf verbinden." Am Ende war er sich sicher, dass es ein echtes Gespräch unter sehr engen Freundinnen war. "Es ging um Probleme mit dem Partner und den Kindern." Als er das abgehört habe, habe er sich "schlecht gefühlt. Ich kam mir vor, als würde ich für einen Geheimdienst arbeiten."

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Hays AG, Rheinfelden

Aber auch an anderer Stelle fühlte er sich immer wieder unwohl mit seinen Aufgaben. "Ich war geschockt, weil ich das Gefühl hatte, den Menschen ist nicht bewusst, dass Fremde ihre Aufnahmen abhören dürfen. Ich spürte, da wird ganz stark in die Privatsphäre eingegriffen. Vor allem bei privaten Nachrichten, die per Speech-to-Text-Funktion aufgenommen wurden", beklagt Thomas.

IT-Unternehmen sollten Nutzer für die Sprachdaten bezahlen

"Meiner Meinung nach sollten Nutzer ausdrücklich um Erlaubnis gefragt werden, ob sie ihre Aufnahmen weitergeben wollen." Firmen wie Google und Apple würden die Hinweise darauf irgendwo in der Datenschutzerklärung verstecken, so dass die meisten Nutzer nicht wüssten, dass ihre Sprachbefehle abgehört werden können. "Wenn Firmen das trotzdem tun, ist das Diebstahl für mich." Er fände es gut, wenn die Nutzer dafür Geld bekommen. "Schließlich helfen sie dabei, dass die Spracherkennung besser wird."

Einmal hat er unfreiwillig einen Freund belauscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wenn man die Stimme eines Freundes erkennt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,85€
  2. (-83%) 2,50€
  3. 26,49€
  4. 17,99€

Colorado 31. Aug 2019

Und nun? Die Pöbelei für den Tag abgefrühstückt oder kommt da noch was relevantes?

unbuntu 30. Aug 2019

Was machen die eigentlich bei Sachsen und Ur-Bayern? ^^

MrSkeeseem 30. Aug 2019

Dafür müssten einige aber auch erst lernen wie man Kritik so formuliert das der...

bazoom 29. Aug 2019

Dann müsste auch drin stehen, das alle Kontakte im eigenen Adressbuch damit einvertanden...


Folgen Sie uns
       


Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Raspberry Pi 4 im Homeoffice: In der Not frisst der Teufel Himbeeren
Raspberry Pi 4 im Homeoffice
In der Not frisst der Teufel Himbeeren

Der kleine Raspberry Pi 4 eignet sich mit Abstrichen als Homeoffice-Notlösung und ist eine klasse Einführung in die Linux-Welt.
Von Oliver Nickel

  1. Emulatoren Das neue Retropie läuft auf dem Raspberry Pi 4
  2. Homeoffice Raspberry Pi verkauft sich in der Coronakrise sehr gut
  3. Coronavirus Raspberry Pi wird zum Beatmungsgerät

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /