Wenn man die Stimme eines Freundes erkennt

"Ich erinnere mich noch an einen Audio-Schnipsel, der hat meine Sicht auf das Ganze verändert. Ich hatte die Aufnahme abgehört und war plötzlich überzeugt: Das ist die Stimme von einem Freund von mir, der Journalist ist. Es war ein kurzer Suchbefehl." Das habe etwas bei ihm ausgelöst. "Vorher waren es immer die anderen, die ich da abhöre. Nun hatte ich das Gefühl, das betrifft auch mich."

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter*in (m/w/d) (Systemadministration / Support/IT-Projektmanagement)
    Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
  2. IT-Ingenieur als Experte für Smart Metering (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
Detailsuche

Viel habe er im Auftrag von Google gearbeitet und er habe Tausende Sprachaufnahmen von Google-Nutzern abgehört. "Häufig waren es gesprochene Anfragen für die Google-Suche. Andere Audio-Schnipsel klangen wie Textnachrichten, die jemand in sein Handy spricht, um nicht tippen zu müssen."

Thomas kommt die Welt kaputt vor

Dabei habe es viel Belangloses gegeben, aber auch intime Dinge: "Liebesbotschaften, Hass, Suchanfragen für Pornos. Definitiv nichts, was für fremde Ohren bestimmt ist. Ich erinnere mich an einen Audio-Schnipsel, da hat jemand einer anderen Person Gewalt angedroht. Es gab auch viele Audio-Schnipsel, die ich rassistisch und sexistisch fand. Da denkt man echt, die Welt ist kaputt."

"An ein Angebot für psychologische Betreuung vonseiten der Firma kann ich mich nicht erinnern. Mit Kollegen konnte ich mich nicht austauschen, weil ich nicht einmal wusste, wie sie heißen." Der einzige Kontakt zum Unternehmen sei die Projektleitung gewesen. Dort habe Thomas einmal nachgefragt, was er tun solle, wenn er zum Beispiel Nazi-Inhalte höre. "Die Antwort ging in die Richtung: Ich soll das einfach ausblenden."

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der Job hat mich am Ende wirklich runtergezogen. Ich habe mir in den Aufnahmen viel mehr aggressive Sprache, Rassismus und Beleidigungen anhören müssen, als ich der Gesellschaft zugetraut hätte."

Schlechte Arbeitsbedingungen

Die Sprachmitschnitte hat er als Freelancer zu Hause am PC angehört, für die Arbeit nutzte er eine spezielle Software, in der er Zugriff auf die Sprachaufnahmen erhalten hat. "Der Ablauf war simpel: zuerst den Audio-Schnipsel anklicken, dann den abgehörten Text in ein Fenster tippen. Dabei musst du dich aber extrem konzentrieren."

Der Grund dafür ist, dass eben nur Centbeträge für einzelne Aufnahmen bezahlt werden. "Machst du einen Fehler, wird dir die Aufnahme nicht bezahlt und zurückgeschickt." Manchmal habe er 30 bis 40 Stunden pro Woche gearbeitet, manchmal waren es nur einige Stunden - abhängig von der Auftragslage.

Er sei Teil von einem Team aus mehreren Freelancern gewesen, zwischen denen es keinen direkten Kontakt gegeben habe. "Wir konnten uns nicht schreiben und wir kannten auch nicht unsere Namen." Trotzdem habe es Konkurrenz im Team gegeben. Er konnte in der Software einsehen, wie gut die anderen bei der Arbeit abgeschnitten haben und wie viel die anderen leisten.

"Für meinen Job kann man sich online bewerben. Dann muss man - unbezahlt - eine Reihe von Tests machen, darin geht es zum Beispiel um das Sprachniveau und Grammatikkenntnisse. Ein persönliches Gespräch hatte ich nie."

Er halte die Firma für einen Halsabschneider. "Sie hat mir einen Verdienst über Mindestlohn versprochen. Doch nur durch den Einsatz von selbst finanzierter Soft- und Hardware konnte ich den erreichen. Aber ich schätze, dass andere Freelancer nur einen Hungerlohn geschafft haben. Da die Firma nur pro transkribierter Aufnahme bezahlt, zählt jede Sekunde. Das halte ich für Ausbeutung."

Vice wurden nach eigener Aussage etliche Dokumente vorgelegt, mit denen die Schilderungen der Person überprüft wurden. So wurden Screenshots der Software eingesehen, mit der die Mitschnitte angehört und als Text eingegeben wurden. Zudem liegen dem Magazin umfangreiche Anleitungen zum Transskribieren vor sowie E-Mails der entsprechenden Projektleitung und Belege für die Bezahlung der geleisteten Arbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mitschnitte digitaler Assistenten: Mitarbeiter hört einstündiges Telefonat, beklagt Ausbeutung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Colorado 31. Aug 2019

Und nun? Die Pöbelei für den Tag abgefrühstückt oder kommt da noch was relevantes?

unbuntu 30. Aug 2019

Was machen die eigentlich bei Sachsen und Ur-Bayern? ^^

MrSkeeseem 30. Aug 2019

Dafür müssten einige aber auch erst lernen wie man Kritik so formuliert das der...

bazoom 29. Aug 2019

Dann müsste auch drin stehen, das alle Kontakte im eigenen Adressbuch damit einvertanden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Stromspeicher: Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit
    Stromspeicher
    Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit

    Dendriten, die Kurzschlüsse verursachen, verhindern bisher den Siegeszug des Akkus. Ein neuer Separator schafft Abhilfe.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /