Mitschnitte des Google Assistant: Google ermittelt gegen Mitarbeiter wegen Sicherheitsverstoß

Google ist nicht begeistert, dass ein Mitarbeiter aufgezeichnete Google-Assistant-Gespräche von Kunden an die Presse weitergeleitet hat. Ermittlungen dazu laufen - und Google rechtfertigt und verteidigt das Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten Smart Displays mit dem Google Assistant reagieren häufiger ungewollt.
Die ersten Smart Displays mit dem Google Assistant reagieren häufiger ungewollt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vergangene Woche wurde bekannt, dass sich Google vor allem Gespräche anhört, bei denen der Google Assistant eigentlich nicht aktiviert wurde. Ein Google-Mitarbeiter hatte aufgezeichnete Gespräche gesammelt an den belgischen Rundfunk VRT übergeben, um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

In einem Blog-Posting hat Google darauf reagiert. Google habe Ermittlungen gegen den Mitarbeiter eingeleitet, der die Daten an die Presse weitergereicht hat. "Unsere Sicherheits- und Datenschutzteams wurden zu diesem Thema aktiviert und wir werden Maßnahmen ergreifen. Wir führen eine umfassende Überprüfung unserer Sicherheitsvorkehrungen in diesem Bereich durch, um zu verhindern, dass sich ein solches Fehlverhalten wiederholt."

In dem Blog-Beitrag rechtfertigt sich Google dafür, dass vor allem solche Sprachaufzeichnungen von Mitarbeitern angehört und ausgewertet werden, bei denen der Google Assistant nicht helfen konnte. Vielfach wurde der Sprachassistent dabei ungewollt aktiviert. Die vom Gerät aufgenommenen Gespräche können dann sehr vertrauliche Daten enthalten. Google begründet dies damit, dass solche falschen Erkennungen erkannt und beseitigt werden sollen.

Golem.de hat zuletzt bei den Tests des Smart Displays von Lenovo und bei Googles Nest Hub die Erfahrung gesammelt, dass sich der Google Assistant deutlich öfter ungewollt aktiviert als ein Alexa-Lautsprecher.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grund dafür könnte sein, dass beim Google Assistant immer vier Aktivierungsfloskeln aktiv sind. Das sind "Hey Google", "Okay Google" oder die von Google kaum kommunizierten Phrasen "Hey Buubuu" respektive "Okay Buubuu". Bei den Alexa-Geräten ist immer nur ein Aktivierungswort nutzbar und eine Änderung des Signalworts ist auch nur bei den Echo-Geräten von Amazon möglich.

Google beteuert, "eine Vielzahl von Sicherheitsvorkehrungen" anzuwenden, "um die Privatsphäre der Benutzer während des gesamten Prüfungsprozesses zu schützen". Google verspricht, dass Audiomitschnitte "im Rahmen des Überprüfungsprozesses nicht mit Benutzerkonten verknüpft" werden. Zudem würden die Prüfer angewiesen, "Hintergrundgespräche oder andere Geräusche nicht zu transkribieren und nur Ausschnitte, die an Google gerichtet sind, zu transkribieren".

Im April wurde bekannt, dass Amazon-Mitarbeiter die Sprachbefehle auswerten. Die Amazon-Mitarbeiter haben zudem weitere Kundendaten einsehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 28. Jul 2019

Unsinn. Google ist der vorherrschende Werbedienstleister. Natürlich schauen sie, dass...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

eigentlich das vorhanden sein einer solchen abhöranlage kennzeichnen, wie bei...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

wäre es nicht besser ne anstecknadel mit nem knopf für sprackinteraktion, das ding...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Dieselbus-Ersatz: Potsdam will komplett auf E-Busse umstellen
    Dieselbus-Ersatz
    Potsdam will komplett auf E-Busse umstellen

    Ab Ende 2023 sollen die ersten Elektrobusse in Potsdam fahren und die Dieselbusse ersetzen. Alternativen zum E-Bus gibt es nicht.

  2. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /