• IT-Karriere:
  • Services:

Mitschnitte des Google Assistant: Google ermittelt gegen Mitarbeiter wegen Sicherheitsverstoß

Google ist nicht begeistert, dass ein Mitarbeiter aufgezeichnete Google-Assistant-Gespräche von Kunden an die Presse weitergeleitet hat. Ermittlungen dazu laufen - und Google rechtfertigt und verteidigt das Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten Smart Displays mit dem Google Assistant reagieren häufiger ungewollt.
Die ersten Smart Displays mit dem Google Assistant reagieren häufiger ungewollt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vergangene Woche wurde bekannt, dass sich Google vor allem Gespräche anhört, bei denen der Google Assistant eigentlich nicht aktiviert wurde. Ein Google-Mitarbeiter hatte aufgezeichnete Gespräche gesammelt an den belgischen Rundfunk VRT übergeben, um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen.

Stellenmarkt
  1. Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

In einem Blog-Posting hat Google darauf reagiert. Google habe Ermittlungen gegen den Mitarbeiter eingeleitet, der die Daten an die Presse weitergereicht hat. "Unsere Sicherheits- und Datenschutzteams wurden zu diesem Thema aktiviert und wir werden Maßnahmen ergreifen. Wir führen eine umfassende Überprüfung unserer Sicherheitsvorkehrungen in diesem Bereich durch, um zu verhindern, dass sich ein solches Fehlverhalten wiederholt."

In dem Blog-Beitrag rechtfertigt sich Google dafür, dass vor allem solche Sprachaufzeichnungen von Mitarbeitern angehört und ausgewertet werden, bei denen der Google Assistant nicht helfen konnte. Vielfach wurde der Sprachassistent dabei ungewollt aktiviert. Die vom Gerät aufgenommenen Gespräche können dann sehr vertrauliche Daten enthalten. Google begründet dies damit, dass solche falschen Erkennungen erkannt und beseitigt werden sollen.

Golem.de hat zuletzt bei den Tests des Smart Displays von Lenovo und bei Googles Nest Hub die Erfahrung gesammelt, dass sich der Google Assistant deutlich öfter ungewollt aktiviert als ein Alexa-Lautsprecher.

Grund dafür könnte sein, dass beim Google Assistant immer vier Aktivierungsfloskeln aktiv sind. Das sind "Hey Google", "Okay Google" oder die von Google kaum kommunizierten Phrasen "Hey Buubuu" respektive "Okay Buubuu". Bei den Alexa-Geräten ist immer nur ein Aktivierungswort nutzbar und eine Änderung des Signalworts ist auch nur bei den Echo-Geräten von Amazon möglich.

Google beteuert, "eine Vielzahl von Sicherheitsvorkehrungen" anzuwenden, "um die Privatsphäre der Benutzer während des gesamten Prüfungsprozesses zu schützen". Google verspricht, dass Audiomitschnitte "im Rahmen des Überprüfungsprozesses nicht mit Benutzerkonten verknüpft" werden. Zudem würden die Prüfer angewiesen, "Hintergrundgespräche oder andere Geräusche nicht zu transkribieren und nur Ausschnitte, die an Google gerichtet sind, zu transkribieren".

Im April wurde bekannt, dass Amazon-Mitarbeiter die Sprachbefehle auswerten. Die Amazon-Mitarbeiter haben zudem weitere Kundendaten einsehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...

FreiGeistler 28. Jul 2019

Unsinn. Google ist der vorherrschende Werbedienstleister. Natürlich schauen sie, dass...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

eigentlich das vorhanden sein einer solchen abhöranlage kennzeichnen, wie bei...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

wäre es nicht besser ne anstecknadel mit nem knopf für sprackinteraktion, das ding...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /