Abo
  • IT-Karriere:

Mitmachprojekt: Wie warm ist es in euren Büros?

Wo sitzen die größten Frostbeulen und in welchen Büros wäre täglich Hitzefrei angebracht? Golem.de startet ein Citizen-Science-Projekt und ruft seine Leser zum Basteln auf.

Artikel von veröffentlicht am
Der Kampf um die Bürotemperatur
Der Kampf um die Bürotemperatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Mach doch mal das Fenster zu! Ich erfriere!" - "Dann zieh dir doch mehr als ein T-Shirt an, ich ersticke hier!" Solche Dialoge gehören zum gängigen Repertoire in jedem Büro, der Kampf der Eis- gegen die Heiß-Fraktion dauert bereits eine Ewigkeit. Und selbst die Fachwelt ist sich uneinig. Facebook glaubt, 15 Grad seien die ideale Arbeitstemperatur, Forscher der Uni von Cornell meinen dagegen, dass 25 Grad optimal seien.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Golem.de will wissen, zu welcher Fraktion unsere Leser neigen und bei welcher Temperatur sie sich am produktivsten fühlen - und damit auch den ersten Sprung in den Datenjournalismus wagen.

Mach es zu deinem Projekt!

Doch was hat das mit IT zu tun? Einfach unsere Leser zu bitten, regelmäßig das Thermometer zu zücken und den Wert in ein Formular einzutragen, ist uns zu langweilig. Und es wäre für eine längere Messreihe auch zu unzuverlässig. Stattdessen wollen wir unsere Leser zum Basteln anregen und mit einer Artikelserie zeigen, wie mit wenig Aufwand kleine Temperaturmessstationen mit Arduino und Raspberry Pi gebaut werden können. Die Messergebnisse werden regelmäßig per Ethernet oder WLAN an Golem.de übertragen.

  • Solch unschöne Szenen möchten wir zukünftig vermeiden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ob Raspberry Pi ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... Arduino oder auch ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ESP8266. Wir werden Anleitung und Code für die verschiedensten Plattformen veröffentlichen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fritzing-Zeichnungen helfen durch den Kabelsalat. (Abb.: Alexander Merz)
Solch unschöne Szenen möchten wir zukünftig vermeiden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die Daten sollen von April bis Juli erfasst werden. Im August wollen wir die Daten auswerten und präsentieren. Dabei soll am Ende nicht nur ein einzelner Durchschnittswert aller Messungen stehen. Vielmehr wollen wir regionale und zeitliche Unterschiede erkunden. Sollten Fans warmer Büros lieber einen Job in München oder Hamburg suchen? Ist es morgens tatsächlich immer kühler im Büro als nachmittags oder ist das nur ein Trugschluss? Gelingt es uns sogar herauszufinden, wann in den Büros unserer Leser eigentlich gearbeitet wird?

Für eine solche Auswertung brauchen wir mehr als nur einen reinen Temperaturwert. Wir wissen aber auch, dass unsere Leser sehr genau darauf achten, welche Daten sie preisgeben. Deshalb sind alle weiterführenden Angaben zur Messung, wie etwa der Ort, optional. Um den Temperaturverlauf in einem Büro auswerten zu können, muss sich außerdem ein Messwert einem Sender zuordnen lassen - aber auch dies ist optional. Für die maximale Anonymität erfolgt dies nur über einen Token, dessen Wert einmal zufällig generiert wird. Nähere Informationen und technische Details dazu erläutert diese Webseite.

Anleitungen stehen bereit

Wer bereits loslegen will, findet ebenfalls auf der Projekt-Webseite und unserem Repository auf Github die notwendigen Informationen wie auch Quellcodes für Arduino, Raspberry Pi, Particle Photon und ESP8266. Neben dem jeweiligen Rechner sind dann nur noch ein Steckbrett, ein Temperatursensor, zwei Widerstände und eine LED nebst Verkabelungsmaterial erforderlich. In unseren bereitgestellten Codebeispielen verwenden wir den populären DS18B20-Sensor für die Temperaturmessung.

Für alle, die sich noch bei der Plattform unsicher sind oder erstmalig Elektronikbasteleien ausprobieren wollen, veröffentlichen wir im Laufe der nächsten Tage entsprechende Bastelanleitungen. Die Links zu den Bauanleitungen werden wir auch in diesem Artikel nachtragen.

Bislang veröffentlichte Bauanleitungen für:

Wenn die Lieblingsplattform oder der Lieblingssensor hier nicht genannt wurden oder eure eigene Lösung sowieso viel besser funktioniert: her damit! Gern verlinken wir auch die Bauanleitungen und Quellcodes unserer Leser.

Auch Hobbystatistikern und Berufsforschern wollen wir Material an die Hand geben. Unseren Datenbestand wollen wir am Ende des Projekts allgemein zur Verfügung stellen. Vielleicht finden einige damit Zusammenhänge, die uns entgangen sind.

Eine vorläufige Auswertung haben wir inzwischen hier veröffentlicht: Frostbeulen, zieht nach Österreich!.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

Anonymer Nutzer 08. Mär 2017

Kann ich dir verraten - ich lebe in den USA (Suedstaaten) und habe eine Klimanlage zu...

ChriDDel 19. Aug 2016

Nimm ein ESP8266. Wemos D1 mini z.B.

ChriDDel 26. Mai 2016

;-) https://www.golem.de/projekte/ot/chart.php?token=

am (golem.de) 24. Mai 2016

Aktuell gibt es keinen festen Termin, an dem wir die Server abdrehen wollen. Wir werden...

spaetz 24. Mai 2016

Hi Golem, mir ist klar dass der wissenschaftliche Wert Eurer Datenbank gegen 0 geht. Aber...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /