Mitmachprojekt: Unsere Leser messen bereits in über 100 Städten

Wir haben unsere Leser dazu aufgerufen, Golem.de für ein Langzeitprojekt regelmäßig ihre Bürotemperatur zu übermitteln. Und unsere Leser machen tatsächlich mit! Ein erster Zwischenbericht.

Artikel von veröffentlicht am
Messungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Messungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Ein bisschen nervös waren wir schon, als Mitte April unser erster Artikel zu unserem Büromessprojekt online ging. Wir wollen wissen, wie warm es in den Büros in Deutschland ist, und ob unsere Leser es eher warm oder kühl mögen. Doch dazu brauchen wir viele Messwerte. Die Golem.de-Leser zu bitten, uns regelmäßig Messdaten zu übermitteln, schien uns schon mutig - aber auch noch den Bau oder die Programmierung kleiner Messstationen vorauszusetzen, kam selbst uns etwas gewagt vor. Doch die Reaktionen und das positive Feedback unserer Leser haben uns begeistert! Bislang sind mehr als 230.000 Messungen zusammengekommen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
Detailsuche

Da wir wissen, dass unsere Leser Wert auf Datenschutz legen, ist bei der Datenübermittlung nur die Angabe der Temperatur verpflichtend. Allerdings kann jeder optional weitere Daten zum Ort und zur eindeutigen, aber anonymen Geräte-Identifizierung über ein Token angeben, um zusätzliche Analysen zu ermöglichen. Und wir freuen uns, dass viele Nutzer davon Gebrauch machen. Auf Basis der übermittelten Ortsangabe bieten wir eine Karte an, die anzeigt, wo bereits überall gemessen wird. Darauf sind bereits über 100 Orte verzeichnet.

Mehr unterstützte Plattformen und neue Funktionen

Neben unseren bisher veröffentlichten Bauanleitungen hat ein Benutzer mittlerweile auch Code für den Netduino beigesteuert. Er ist in unserem Github-Repository zu finden. Wir selbst wollen bis Ende Mai ebenfalls noch weitere Anleitungen veröffentlichen.

  • Karte der bisherigen Messungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Wer nicht nur die Temperatur übermittelt, sondern auch einen eindeutigen Token, kann die Messung verfolgen. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
Karte der bisherigen Messungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)

Aufgrund von Nutzervorschlägen haben wir seit dem Start des Projektes auch zusätzliche Serverfunktionen bereitgestellt, damit die Teilnehmer selbst sehen können, was sie eigentlich messen. Prinzipbedingt setzt das allerdings die Verwendung des Tokens voraus: Die Chart-Seite zeigt den Temperaturverlauf der vergangen sieben Tage an, eine Validierungsfunktion liefert einen einfachen Überblick über den bisherigen Messzeitraum und den bisher niedrigsten wie auch höchsten Messwert. Nähere Information dazu gibt es auf der Dokumentationsseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

lixxbox 06. Jun 2016

Niederschlag messen wäre angebrachter gewesen :-)

HeikoJ. 25. Mai 2016

Ok, habe was eigenes geschrieben. Hat sich erledigt.

amd60berny 18. Mai 2016

also ich habe sie so aus der Schachtel genommen, geschaut das Sie auch blau blinken, und...

am (golem.de) 17. Mai 2016

Sie werden gespeichert, sonst wäre die nutzerseitige Kontrolle nicht machbar. Die...

hitt123 16. Mai 2016

Ja gibts: habe folgende Hardware hier für dieses Projekt am Laufen: - http://www.ebay.de...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /