Abo
  • Services:
Anzeige
ESP-8266-12 und ESP-8266-01-Modul
ESP-8266-12 und ESP-8266-01-Modul (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Schaltung für die Programmierung aufbauen

Jetzt muss das Programm auf den ESP-01 übertragen werden. Dazu reichen prinzipiell ein USB-zu-Seriell-Adapter und ein Steckbrett - bei der Gelegenheit bauen wir aber auch die Stromversorgung mit auf. Viele USB-zu-Seriell-Adapter bieten zwar auch eine 3,3-V-Versorgung an, liefern aber für den ESP nicht immer ausreichend Strom.

ESP-Module benötigen eine Versorgungsspannung von 3,3 Volt, wofür wir einen LD33V-Spannungswandler verwenden. Die Ausgangsspannung stellt bei uns eine umfunktionierte USB-Buchse bereit, so können wir zur Stromversorgung auf ein USB-Netzteil zurückgreifen. Alternativ bietet sich eine Versorgung per Batterie oder über ein Netzteil mit Hohlstecker an. Es gilt lediglich zu beachten, dass bei einer Spannungsdifferenz von mehr als 3 Volt ein Kühlkörper am Spannungswandler angebracht werden sollte, da er sonst heiß wird.

Anzeige

Die USB-Buchse wurde auf eine Experimentier-Platine aufgelötet, dabei haben wir nur den stromführenden Pin und den Massepin mit der Platine verbunden, die beiden Datenleitungen hingegen abgetrennt. Über zwei weitere Pins auf der Platine wurde sie Steckbrett-kompatibel. Die Masse wird mit dem linken Bein des Spannungswandlers verbunden, wie auch mit der blauen Leiste des Steckbretts. Die Stromleitung von USB-Buchse verbinden wir mit dem rechten Bein des Wandlers, das mittlere Bein mit der roten Leiste des Steckbretts.

Jetzt kann der ESP angeschlossen werden. Der GND-Pin wird mit der blauen Masse-Leiste des Steckbretts verbunden, der VCC-Pin mit der roten Strom-Leiste, wie auch der CH_PD-Pin. Damit das ESP-Modul in den Flashmodus schaltet, muss GPIO-00 auf Masse gelegt und GPIO-02 mit Strom versorgt werden. Jetzt muss noch der TX-Pin des Moduls mit dem RX-Kontakt des USB-zu-Seriell-Adapters verbunden werden und der RX-Pin mit dem TX-Kontakt.

  • ESP-01 als Temperaturmessstation (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ESP-01 mit Arduino als Temperaturmessstation (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ESP-01 und ESP-12 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Basisschaltung für den Temperatursensor und die Stromversorgung  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Standalone-Betrieb eines ESP-01 ist neben der zusätzlichen Stromversorgung auch ein USB-zu-Seriell-Adapter nötig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fritzing-Zeichnung für den Betrieb des ESP-01 mit einem Arduino (Abb.: Alexander Merz/Fritzing)
  • Fritzing-Zeichnung für den Standalone-Betrieb des ESP-01 (Abb.: Alexander Merz/Fritzing)
Fritzing-Zeichnung für den Standalone-Betrieb des ESP-01 (Abb.: Alexander Merz/Fritzing)

Nach der Vorbereitung wird die Schaltung mit Strom versorgt und der USB-zu-Seriell-Adapter an den Computer angeschlossen. In der Arduino-IDE wird als serieller Port der Adapter ausgewählt, im Board-Menü der "Generic ESP8266"-Eintrag. Nach Auswahl dieses Typs enthält das Werkzeug-Menü einige weitere Einträge, sie sind für uns aber nicht weiter interessant. Das Programm kann jetzt wie üblich kompiliert und übertragen werden.

Temperatursensor ergänzen

Für die eigentliche Arbeit ist die Verbindung mit dem USB-zu-Seriell-Adapter nicht notwendig. Auch muss die Verkabelung der GPIO-Pins gelöst werden. Stattdessen wird die Schaltung für die Temperaturmessung nach dem bekannten Muster aufgebaut. Das mittlere Bein des Temperatursensors wird mit Pin 2 des Moduls verbunden. Jetzt kann die gesamte Schaltung wieder mit Strom versorgt werden und läuft unabhängig.

Jetzt zum Freizeitforscher werden

Mit dem Schaltungsaufbau und dem regelmäßigen Skriptaufruf sind alle Zutaten beisammen, um an unserem großen Projekt Wie warm ist es in euren Büros? teilzunehmen. Wir hoffen, dass möglichst viele Bastler mitmachen - jetzt vielleicht auch du?

In dieser Serie sind bislang für folgende Plattformen Anleitungen erschienen:

 ESP allein benutzen

eye home zur Startseite
MichaelDworkin 11. Jun 2016

Danke für Ihre Artikel. Ich habe nach Ihre Anleitung Arduino installiert und ESP8266...

ChriDDel 25. Mai 2016

warum der TPS63050? Bei meinen Recherchen bin ich auf den HT7333 gestoßen. Günstig und...

am (golem.de) 05. Mai 2016

Man benötigt das ESP-Paket für die Arduino-IDE wie im Artikel auf Seite 3 beschrieben...

H4ndy 01. Mai 2016

Ich hab nen Digistump Oak genommen, der ist etwas teuerer, bringt aber Particle.io mit...

Mett 28. Apr 2016

Doch doch, er zeigt irgendwann, was die komplette Kiste im deep sleep zieht: 127 µA.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€
  3. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Geht doch schon mit PS Boardmitteln

    iToms | 00:24

  2. Re: Staatliche Förderung aka. Holzweg

    Stefan99 | 00:21

  3. Re: 30¤ wtf?

    leMatin | 00:13

  4. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Stefan99 | 00:10

  5. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    balderares | 00:10


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel