Abo
  • Services:

ESP allein benutzen

Um es vorwegzunehmen: Das Programm zum Messen und Senden der Temperatur für den ESP im Standalone-Betrieb ist erstaunlich kurz und simpel. Dafür ist der Schaltungsaufbau wegen der Stromversorgung komplizierter und der Flashvorgang erfordert Fummelei.

Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Deshalb beginnen wir mit der Programmerläuterung. Auch hier gibt es den vollständigen Quellcode für unser Programm auf Github. Zuerst muss aber über die Unterstützung für den ESP8266 in der Arduino IDE installiert werden. Dazu muss in den Einstellungen der IDE eine "zusätzliche Board-Verwalter-URL" hinzugefügt werden:

http://arduino.esp8266.com/stable/package_esp8266com_index.json

Dann kann über den Board-Verwalter das esp8266-Paket gesucht und installiert werden. Neben dem Compiler stehen so auch einige zusätzliche Bibliotheken zur Verfügung. Davon benötigten wir die Basis-Bibliothek ESP8266WiFi.h und WiFiClient.h.

  • ESP-01 als Temperaturmessstation (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ESP-01 mit Arduino als Temperaturmessstation (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ESP-01 und ESP-12 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Basisschaltung für den Temperatursensor und die Stromversorgung  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Standalone-Betrieb eines ESP-01 ist neben der zusätzlichen Stromversorgung auch ein USB-zu-Seriell-Adapter nötig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fritzing-Zeichnung für den Betrieb des ESP-01 mit einem Arduino (Abb.: Alexander Merz/Fritzing)
  • Fritzing-Zeichnung für den Standalone-Betrieb des ESP-01 (Abb.: Alexander Merz/Fritzing)
ESP-01 als Temperaturmessstation (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

An der Temperaturmessung selbst ändert sich nichts Grundlegendes. Die GPIO-Pins des ESP sind entsprechend ihrer Nummerierung auch in der Arduino-IDE verfügbar, GPIO-02 wird in der IDE als 2 angesprochen. Die Onewire- und Dallas-Temperature-Bibliotheken, um die Temperatur abzufragen, funktionieren ebenfalls ohne Änderung.

Was sich ändert, sind die Verbindungsaufnahme zum Netzwerk und der Aufruf der URL. Die WLAN-Funktionen des ESP-Moduls sind im WiFi-Objekt gekapselt. Dessen API ist recht unkompliziert. In setup() wird die WLAN-Verbindung zuerst zurückgesetzt und eine neue Verbindung unter Angabe des Netzwerknamens und des Passworts gestartet. Danach wird gewartet, bis die Verbindung tatsächlich steht.

  1. WiFi.disconnect();
  2. WiFi.mode(WIFI_STA);
  3. WiFi.begin(SSID, PASSWORT);
  4.  
  5. while (WiFi.status() != WL_CONNECTED) {
  6. delay(500);
  7. }

Die Funktion sendTemperatur() funktioniert ebenfalls weitgehend wie im vorherigen Beispiel, nur werden statt AT-Kommandos API-Funktionen aufgerufen. Eine URL wird mit Hilfe des WiFiClient-Objektes abgerufen. Zuerst erfolgt die Verbindungsaufnahme mit dem Golem.de-Server mit client.connect(). War das erfolgreich, wird ein GET-Request mit der URL zusammengebaut und per client.println() verschickt. Da uns die Serverantwort nicht interessiert, wird die Serververbindung danach mit client.stop() geschlossen.

  1. if (client.connect("www.golem.de", 80)) {
  2. String cmd = "GET ";
  3. cmd += URL;
  4.  
  5. client.println(cmd);
  6. ...
  7. client.stop();
  8. }

 Die benötigten BauteileSchaltung für die Programmierung aufbauen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. 0,90€
  4. 32,99€

Ralfonso 18. Mai 2018

Auch interessant zu sehen, wie sich die Temperatur und der Stromverbrauch bei den...

MichaelDworkin 11. Jun 2016

Danke für Ihre Artikel. Ich habe nach Ihre Anleitung Arduino installiert und ESP8266...

ChriDDel 25. Mai 2016

warum der TPS63050? Bei meinen Recherchen bin ich auf den HT7333 gestoßen. Günstig und...

am (golem.de) 05. Mai 2016

Man benötigt das ESP-Paket für die Arduino-IDE wie im Artikel auf Seite 3 beschrieben...

H4ndy 01. Mai 2016

Ich hab nen Digistump Oak genommen, der ist etwas teuerer, bringt aber Particle.io mit...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /