Abo
  • IT-Karriere:

Mitmachprojekt: Temperatur messen und senden mit dem Particle Photon

Die Bürotemperatur messen und ins Internet übertragen - mit ein wenig Code und preiswerten Bauelementen geht das mit einem kleinen WLAN-Modul. Wir zeigen, wie es funktioniert.

Artikel von veröffentlicht am
Particle Photon
Particle Photon (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Der Particle Photon ist ein kleines WLAN-fähiges Microcontroller-Modul, mit dem auch Einsteiger Sensordaten erheben und über das Internet bereitstellen können. Der Hersteller empfiehlt dabei zwar den Einsatz seiner Webservices, aber auch beliebige Zugriffe auf andere Server sind möglich. In unserer Anleitung zeigen wir, wie mit einem Sensor die Temperatur gemessen und der Wert an einen Internetserver übermittelt wird. Fehler werden dabei mit Hilfe einer LED angezeigt. Mit dem fertigen Aufbau kann der Leser an unserem großen Projekt zur Messung der Bürotemperatur teilnehmen.

Inhalt:
  1. Mitmachprojekt: Temperatur messen und senden mit dem Particle Photon
  2. Das Steckbrett vorbereiten
  3. Das Programm schreiben
  4. Temperatur messen und senden

Der Particle Photon, ursprünglich Spark Photon, wurde erstmals Ende 2014 durch eine Kickstarter-Kampagne bekannt. Das Modul kombiniert einen leistungsfähigen Mikrocontroller mit einem WLAN-Chip. Der Preis für das Modul liegt bei circa 20 Euro in Deutschland, ein Einsteigerset inklusive Steckbrett, Kleinmaterial und fertig aufgelöteten Stiftleisten kostet um die 30 Euro. Der Hersteller hat mittlerweile auch den Particle Electron im Angebot, der vollständig kompatibel zum Photon sein soll, aber über das Mobilfunknetz senden kann statt per WLAN.

  • Fertige Schaltung mit dem Particle Photon (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Basis-Aufbau für den Temperatursensor und die LED (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fritzing-Zeichnung der Konstruktion (Abb.: Alexander Merz/Fritzing)
Fertige Schaltung mit dem Particle Photon (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die Liste der erforderlichen Bauelemente ist kurz, es gibt sie für wenig Geld bei allen Elektronikhändlern:

  • ein Temperatursensor DS18B20
  • ein 4,7-kOhm-Widerstand
  • eine LED
  • ein 220-Ohm-Widerstand für die LED
  • ein kleines Steckbrett
  • ein Set Verbindungskabel und Klingeldraht

Wer das Einsteigerset für den Photon kauft, muss sich um das Steckbrett und die LED mit zugehörigem Widerstand nicht kümmern, da diese enthalten sind.

Das Steckbrett vorbereiten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 83,90€

burnz 28. Jun 2016

Hab alles wie in der Zeichnung zusammengebaut und den Quellcode in meinen Proton geladen...

mano 24. Apr 2016

Stimmt. Bin gerade auf der Suche nach einem Schaltplan über diesen Beitrag gestolpert...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2016

Vom Dachboden ein Thermometer zu holen, ne alte Webcam vom Elektroschrott oder ebay...

am (golem.de) 23. Apr 2016

Der Photon bzw. dessen ganzes Ökosystem ist vorallem für einen einfachen und schnellen...

am (golem.de) 23. Apr 2016

Eventuell das Re:phone-System von Seeed. Allerdings fehlt da die fertige Software/Cloud...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /