Abo
  • IT-Karriere:

Ein Fehler, weil es zu gut läuft

Wir haben leider einen Teil der Messteilnehmer verloren, als wir auf HTTPS umgestellt haben. Das war die Folge zweier Fehler.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Unser erster Fehler war eigentlich Admins Traum. Unsere Server haben die Last durch das Messprojekt problemlos verkraftet. Das hatte aber zur Folge, dass wir die Erfassungsskripte als rein temporäres Projekt überhaupt nicht mehr auf dem Schirm hatten, als wir HTTPS durchtesteten. Hier gilt es auch zu berücksichtigen, dass das Projekt ursprünglich überhaupt nicht so lange laufen sollte.

Der zweite Fehler war es, den Traffic über unsere regulären Server abzuwickeln. Aus administrativen Gründen schien uns das ursprünglich sinnvoll. Aufgrund unserer Serverarchitektur ist es nicht möglich, einzelne Skripte oder Serverteile von HTTPS auszunehmen. Wir hätten also im Februar eine Entscheidung treffen müssen, ob wir HTTPS aufgrund dessen hinauszögern oder nicht. Unsere Entscheidung wäre eindeutig pro HTTPS ausgefallen.

Wir bedauern es, dass dadurch leider eine Reihe von Messteilnehmern ausgeschlossen wurde. In Zukunft werden wir solche Aktionen unabhängig von unseren regulären Produktivsystemen durchführen.

Fazit

Nach unserer Zwischenauswertung ließen wir die Frage offen, ob wir uns weiter in den Datenjournalismus vertiefen sollten. Die reine (menschliche) Arbeitszeit lag für die Gesamtauswertung diesmal bei nur rund 40 Stunden - ein Bruchteil des bisherigen Aufwandes. Dabei konnten wir den Vorgang in Form von Skripten auch noch komplett automatisieren. Der Lernaufwand im Frühjahr hat sich ausgezahlt.

Doch auch eine neue, wichtige Lektion haben wir gelernt: Für zukünftige Datenerhebungen müssen wir stärker auf die Serveraspekte achten, auch wenn es auf den ersten Blick wie der einfachste Teil des Projekts aussieht.

Und jetzt sind auch unsere Leser gefragt: Was interessiert euch, welche Daten sollen wir zukünftig erheben und auswerten?

 Die Technik hinter der Auswertung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,90€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 85% reduziert
  3. 109,00€
  4. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)

DoMeLe 22. Aug 2017

Also ich glaube, da ist ein geheimer hinweis versteckt, dass Sie intern schon 3 Monate...

Hugo 11. Aug 2017

Das mit den fehlenden Infos war bei mir auch ein Problem. Ich habe schon bemerkt, dass...

SZ 11. Aug 2017

Hmm, bei den DWD Stationen würde ich den Temperaturwert der Koordinaten X und Y einfach...

am (golem.de) 10. Aug 2017

Mit "kalibrieren" meine ich: 1.) Lass ein paar Kollegen so laut sprechen, dass du es als...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /