Abo
  • Services:

Ein Fehler, weil es zu gut läuft

Wir haben leider einen Teil der Messteilnehmer verloren, als wir auf HTTPS umgestellt haben. Das war die Folge zweier Fehler.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Unser erster Fehler war eigentlich Admins Traum. Unsere Server haben die Last durch das Messprojekt problemlos verkraftet. Das hatte aber zur Folge, dass wir die Erfassungsskripte als rein temporäres Projekt überhaupt nicht mehr auf dem Schirm hatten, als wir HTTPS durchtesteten. Hier gilt es auch zu berücksichtigen, dass das Projekt ursprünglich überhaupt nicht so lange laufen sollte.

Der zweite Fehler war es, den Traffic über unsere regulären Server abzuwickeln. Aus administrativen Gründen schien uns das ursprünglich sinnvoll. Aufgrund unserer Serverarchitektur ist es nicht möglich, einzelne Skripte oder Serverteile von HTTPS auszunehmen. Wir hätten also im Februar eine Entscheidung treffen müssen, ob wir HTTPS aufgrund dessen hinauszögern oder nicht. Unsere Entscheidung wäre eindeutig pro HTTPS ausgefallen.

Wir bedauern es, dass dadurch leider eine Reihe von Messteilnehmern ausgeschlossen wurde. In Zukunft werden wir solche Aktionen unabhängig von unseren regulären Produktivsystemen durchführen.

Fazit

Nach unserer Zwischenauswertung ließen wir die Frage offen, ob wir uns weiter in den Datenjournalismus vertiefen sollten. Die reine (menschliche) Arbeitszeit lag für die Gesamtauswertung diesmal bei nur rund 40 Stunden - ein Bruchteil des bisherigen Aufwandes. Dabei konnten wir den Vorgang in Form von Skripten auch noch komplett automatisieren. Der Lernaufwand im Frühjahr hat sich ausgezahlt.

Doch auch eine neue, wichtige Lektion haben wir gelernt: Für zukünftige Datenerhebungen müssen wir stärker auf die Serveraspekte achten, auch wenn es auf den ersten Blick wie der einfachste Teil des Projekts aussieht.

Und jetzt sind auch unsere Leser gefragt: Was interessiert euch, welche Daten sollen wir zukünftig erheben und auswerten?

 Die Technik hinter der Auswertung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote

DoMeLe 22. Aug 2017

Also ich glaube, da ist ein geheimer hinweis versteckt, dass Sie intern schon 3 Monate...

Hugo 11. Aug 2017

Das mit den fehlenden Infos war bei mir auch ein Problem. Ich habe schon bemerkt, dass...

SZ 11. Aug 2017

Hmm, bei den DWD Stationen würde ich den Temperaturwert der Koordinaten X und Y einfach...

am (golem.de) 10. Aug 2017

Mit "kalibrieren" meine ich: 1.) Lass ein paar Kollegen so laut sprechen, dass du es als...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /